World Economic Forum

Geheimnis gelüftet: Work-Life-Balance der besten Jobs

Die Unterschiede zwischen den besten und schlechtesten Jobs könnten nicht grösser sein. Das ergibt sich aus einer Zusammenstellung des World Economic Forums. Zwar stammen die Daten aus dem Jahr 2015, aber so viele Änderungen ergeben sich nicht im Laufe der Zeit. Aushilfslehrer stehen mit einem Gehalt von US-$ 24,380 am unteren Ende der Skala, während Data Scientists die beste Work-Life-Balance haben und zudem noch mit US-$ 114,808 bestens bezahlt sind.

 

worlds-best-jobs-work-life-balance-salary

Quelle: https://www.weforum.org/agenda/2015/10/worlds-best-job-the-answer-might-surprise-you

Winke winke vom Balkon: So verschläft Deutschland die Digitale Transformation

Die Winkekatze als Glücksbringer?

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Wenn Sie in einem Land mit dem Anfangsbuchstaben S leben, haben Sie gute Chancen auf eine schnelle Internetverbindung

Das gilt für Süd-Korea, Schweden, die Schweiz und Singapore. Aber auch in den vermeintlich rückständigen Ländern Europas wie z.B. Lettland, Rumänien oder Bulgarien können sich die Internet-Aficionado beim Surfen oder Chatten glücklich schätzen, eine überdurchschnittlich schnelle Internetgeschwindigkeit nutzen zu können. Etwas anders sieht es in der Bundesrepublik Deutschland aus.

Werden die Menschen für die Arbeit der Zukunft vorbereitet? Nationen verschwenden 38% ihrer Talente.

Der Global Human Capital Index 2017 zeigt Länder-Unterschiede auf. Die Spitzenreiter des Index sind in der Regel Volkswirtschaften, die sich seit langem für das Bildungsniveau ihrer Bevölkerung engagieren und die einen breiten Anteil ihrer Arbeitskräfte in fähigkeitsintensiven Berufen in einer breiten Palette von Sektoren einsetzen. 

chart_WEF_Global_Human_Capital_Index_2017

 

Personalpolitik: Rambo-Management am Boden und in der Luft

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Ethische Unternehmenskultur hat einen schweren Stand

Pünktlich ab dem 1. Januar 2016 soll es in den Führungsetagen deutscher Unternehmen vornehmlich um den aktuellen Hype, die Unternehmenskultur gehen. Nach Social Media Recruiting, Employer Branding, Candidate Experience, Arbeiten 4.0 rollt nun also das nächste Lieblingsthema der sogenannten Trend-Experten auf uns zu – und Online-Medien spielen nur zu gerne mit. Mittlerweile haben Spiegel, ZEIT, Wirtschaftswoche oder WELT erkannt, dass mit dem Schlagwort „Unternehmenskultur“ viele leere Zeilen zu füllen sind – Wiederholungen inklusive. Für die Extrem-Fälle der Unternehmenskultur, wie sie sich speziell in der Personalpolitik oder dem Umgang mit Mitarbeitern darstellen, bleibt dagegen nur wenig Platz.

Hax’n statt Piste: Das World Talent Forum für HR Professionals

Angelina Jolie, World Economic Forum. Quelle: Eftekasat.net

Der Name des Events hat schon einen gewissen Charme: In enger semantischer Nähe zum World Economic Forum im Graubündner Davos positioniert sich das World Talent Forum als eine spezifische Veranstaltung, die sich ausschliesslich an HR Professionals wendet. Und statt Piste pur im verschneiten Bündnerland gibt es Hax’n satt, weil zeitgleich zum World Talent Forum die Gelegenheit zum Besuch des Münchner Oktoberfest gegeben ist.