Neuer Geschäftsführer bei StepStone Österreich: Dr. Peter Langbauer folgt Florens Eblinger

Dr. Peter Langbauer
Dr. Peter Langbauer

Wien. Dr. Peter Langbauer ist neuer Geschäftsführer der StepStone Österreich GmbH. Er übernimmt damit die Agenden von Florens Eblinger, der in die Geschäftsführung der Personalberatung Eblinger & Partner wechselt.

Als neuer „Chief StepStoner“ in Österreich ist Langbauer (41) für die Online-Stellenmärkte StepStone.at, Jobnews.at und Unijobs.at verantwortlich. Der promovierte Betriebswirt wirkte bisher im IT nahen Dienstleistungsumfeld und kann auf eine erfolgreiche Karriere als Geschäftsführer verschiedener Unternehmen der Raiffeisen Informatik-Gruppe zurückblicken. In Post Graduate-Studien spezialisierte sich der gebürtige Oberösterreicher auf Personal- und Change-Management. Bis 2008 fungierte er als Aufsichtsratsvorsitzender beim Vorarlberger Textilproduzenten Hämmerle, von 2001 bis 2009 als kaufmännischer Geschäftsführer der bat-groupware GmbH.

Personal-Profis beraten Ingenieure auf der Intersolar2009 – Kostenlose Karriereberatung / Jobboard für Stellenanzeigen der Aussteller

Dorothee Mayrhofer
Dorothee Mayrhofer

Ingenieure erwartet auf der internationalen Fachmesse für Solartechnik, Intersolar 2009 vom 27. bis 29.Mai in München, ein Job- und Karriereforum mit kostenfreiem Career Coaching durch Personalexperten aus der Branche: Die beratungsgruppe wirth + partner steht für den Medienpartner (Frankfurter Allgemeine Zeitung) der Messe bereit, um mit Young Professionals und erfahrenen Ingenieuren Karrierewege zu diskutieren und Bewerbungsunterlagen zu sichten.

Das Job-und Karriereforum befindet sich auf der Neuen Messe München, Halle B3, Stand 210. Ein Jobboard informiert hier gleichzeitig über die Stellen-, Trainee- und Praktikumsangebote der Aussteller.

Ein Vogel? Ein Flugzeug? Nein – Superman! Wie laufbahner.de das Recruiting verändern will

Harald Lenz
Harald Lenz

[ghk] Als am 29 März 1966 am Broadway ein neues Musical die Premiere feierte, war der Titel des Stücks eigentlich ziemlich außergewöhnlich: „ It’s a Bird…It’s a Plane…It’s Superman“. Der Titel versprach des Rätsels Lösung, auf das die Welt schon lange wartete, es kündigte die Ankunft von Superman an und gab dem Helden Clark Kent alias Superman ein Gesicht.

In einer Zeit, in der moralische Grundsätze reihenweise über Bord geworfen wurden und sich insbesondere die Wirtschaft nichts sehnlicher als den „ehrbaren Kaufmann“ zurück- und herbeisehnt, ist nichts dringender gefragt als eine „Neue Moral“, als eine Abkehr von den Raffkes, den Heuschrecken, der Gierigen, die nur die eigenen Taschen vollstopfen möchten. Glücklicherweise liefert die Boulevard-Presse mit den großen Buchstaben täglich alle Einzelheiten.

Kommunikation im Büro am liebsten persönlich

Marco Bertoli (Monster Deutschland)
Marco Bertoli (Monster Deutschland)

Eschborn, 4. Mai 2009 – Auch im Web 2.0-Zeitalter kommunizieren fast dreiviertel der Deutschen mit ihren Kollegen am meisten persönlich. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Online-Karriereportals Monster. Mit deutlichem Abstand folgt die Kommunikation per E-Mail (13 Prozent) oder Telefon (13 Prozent).

Dagegen spielen Social Networks bei der Kommunikation im Büro bei den befragten deutschen Arbeitnehmern so gut wie keine Rolle (1 Prozent). Dies ist insbesondere interessant, weil auf Arbeitgeberseite vermehrt darüber debattiert wird, die Zugänge zu Social Networks am Arbeitsplatz für Mitarbeiter zu sperren.

InVision Software auf dem 1. Europäischen Discounter Kongress 2009: Steigerung von Produktivität und Kundenservice durch bedarfsorientiertes Workforce Management

Ratingen, 22. April 2009 – InVision Software, einer der international führenden Anbieter von Lösungen zum unternehmensweiten Workforce Management, ist unter den Ausstellern des erstmalig von der Lebensmittel Zeitung veranstalteten Europäischen Discounter Kongresses, der am 5. und 6. Mai 2009 im Hotel InterContinental, Berlin, stattfindet. Am Stand von InVision können Kongressteilnehmer live vor Ort erleben, wie die Lösung InVision Enterprise WFM die Personaleinsatzplanung im Discounter auf benutzerfreundliche Art und Weise optimiert.

Uni Passau startet bayernweit erste crossmediale Lehrredaktion

Mit dem Sommersemester startet an der Universität Passau im Studiengang Medien und Kommunikation eine crossmediale Lehrredaktion. Damit ist die Universität Passau bayernweit die erste Universität, die über eine Technik verfügt, crossmedial für Journalismus und Medienpraxis auszubilden.

Marktmonitor von projektwerk.de zeigt im ersten Quartal 2009 einen klaren Aufwärtstrend der Microsoft-Sprachen C#/.NET

Sebastian Witzmann
Sebastian Witzmann

Erstmalig gleichauf: C#/.NET-Projekte und J2EE/Java-Projekte

HAMBURG (20.04.2008) – Der von der Hamburger Projektbörse heute zum zwölften Mal veröffentlichte Marktmonitor zeigt erstmalig seit der ersten Daten-Erhebung einen gleich hohen Bedarf an Spezialisten für C#/.NET-Projekte wie für J2EE/Java-Projekte. Schon einmal, im November 2008, lagen die auf projektwerk.de veröffentlichten C#/.NET-Projekte nur knapp unter der Anzahl der veröffentlichten J2EE/Java-Projekte. Danach verzeichneten sie allerdings einen ähnlich starken Einbruch wie zuvor zu Jahres-Beginn 2008 und sanken um rund 50 Prozent. In diesem März erreicht C#/.NET nun erneut eine Spitze und die entsprechende Spezialisierung ist so gefragt wie J2EE/Java.

Online-Bewerbungen liegen im Trend

Prof. Dr. August-Wilhelm    Scheer
Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer

Umfrage: 7 Millionen Jobsuchende haben sich bereits online beworben
94 Prozent der Unternehmen schreiben offene Stellen im Internet aus
BITKOM-Tipp: Worauf Bewerber achten müssen

Berlin, 20. April 2009
Gut 7 Millionen Bundesbürger haben sich bereits per Internet für eine freie Stelle beworben. Das hat eine repräsentative Umfrage des Hightech-Verbands BITKOM unter tausend Deutschen ab 14 Jahren ergeben. „Ohne das Internet geht bei der Jobsuche nichts mehr“, sagte BITKOM-Präsident Prof. August-Wilhelm Scheer. Laut der Umfrage hat sich knapp ein Fünftel aller Internetnutzer im erwerbsfähigen Alter bereits online beworben. Besonders hoch ist der Anteil bei den 30- bis 49-Jährigen, von denen sich ein Viertel per Internet für eine Stelle beworben hat. Bei älteren Arbeitnehmern ab Fünfzig sinkt die Quote auf 5 Prozent.

Öffentlicher Dienst – attraktiver Arbeitgeber in der Krise

Frank Hensgens, Stepstone
Frank Hensgens, Stepstone

StepStone-Umfrage: Fast acht von zehn Fachkräften würden gerne im Öffentlichen Dienst arbeiten

Düsseldorf, April 2009. In Zeiten der Krise wirkt der Öffentliche Dienst als Arbeitgeber für Fach- und Führungskräfte anziehender denn je. Dies ergab eine Umfrage, des Online-Stellenportals StepStone, an der 2.200 Fach- und Führungskräfte aus unterschiedlichen Berufsfeldern teilnahmen. Demnach sagen 78 Prozent der Befragten, dass sie einen Job im Öffentlichen Dienst gerade im Moment sehr attraktiv finden. Die Vorteile von Behörden und öffentlichen Institutionen als Arbeitgeber: ein sicherer und verlässlicher Job. Dagegen reizt nur 22 Prozent der befragten Arbeitnehmer eine besser bezahlte Anstellung in der freien Wirtschaft.

Umfrage: Können Kollegen Freunde sein?

München, 28. April 2009 – Jede vierte Fach- und Führungskraft zieht einen eindeutigen Trennstrich zwischen Privatem und Beruflichem. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Online-Jobbörse stellenanzeigen.de. Demnach stimmen 26,3 Prozent der Aussage „Meine Kollegen sind meine Kollegen, nicht meine Freunde“ zu.

Der Online-Umfrage zufolge betrachten 15 Prozent die Kolleginnen und Kollegen im Büro als eine Art „Freundeskreis“. Die große Mehrheit der Teilnehmer beantwortet die Frage nach „Freund“ oder „Kollege“ allerdings nicht kategorisch: Sie macht die Antwort ganz vom „Einzelfall“ abhängig (58,6 Prozent). An der Umfrage nahmen über 1.100 Fach- und Führungskräfte teil.