Mitgliedschaft für Start-ups: BITKOM bringt junge und etablierte Unternehmen zusammen

Ulrich Dietz
Ulrich Dietz

Berlin. Der Hightech-Verband BITKOM bietet Start-ups der IT- und Internetbranche künftig eine spezielle Form der Mitgliedschaft an. Die Start-up-Mitgliedschaft enthält ein besonderes Leistungspaket für junge Unternehmen und kann für maximal vier Jahre zu besonders günstigen 100 Euro Jahresbeitrag eingerichtet werden. „Wir bringen junge und etablierte, kleine und große Unternehmen zusammen“, kündigte BITKOM-Vizepräsident Ulrich Dietz im Vorfeld der Deutschen Gründer- und Unternehmertage (deGUT) an, die heute in Berlin beginnen.

Neben Kontakt- und Kooperationsmöglichkeiten beinhaltet die Start-up-Mitgliedschaft auch Zugang zu den Serviceleistungen des Verbandes. Dazu gehören Hilfe bei arbeitsrechtlichen Fragen oder der Formulierung von Standard-AGB ebenso wie regelmäßige Informationen zum Beispiel über neue Datenschutz- oder Compliance-Vorschriften. „Schnelle und konzentrierte Informationen zu relevanten Entwicklungen in Markt und Politik können gerade für Start-ups, die sich in erster Linie auf ihr Produkt konzentrieren müssen und keine Stabsabteilungen unterhalten, von entscheidender Bedeutung sein“, so Dietz. Zudem wird der BITKOM sein politisches Gewicht verstärkt für Start-ups einsetzen. „Gründern bietet sich im BITKOM die Chance, aktiv mitzumachen und so die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in ihren Sinne mitzugestalten“, sagte Dietz.

Alle Informationen zur Start-up-Mitgliedschaft gibt es online unter www.getstarted.de/start-up-mitgliedschaft

 

Der BITKOM vertritt mehr als 2.000 Unternehmen, davon über 1.200 Direktmitglieder mit 140 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Nahezu alle Global Player sowie 800 Mittelständler und zahlreiche gründergeführte Unternehmen werden durch BITKOM repräsentiert. Hierzu zählen Anbieter von Software & IT-Services, Telekommunikations- und Internetdiensten, Hersteller von Hardware und Consumer Electronics sowie Unternehmen der digitalen Medien.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.