Nachrichten

69 Prozent der Deutschen sind immer auf der Jobsuche – auch kurz nach einem Stellenwechsel

Frank Hensgens
Frank Hensgens

Fast 70 Prozent der Beschäftigten in Deutschland suchen aktiv nach einer neuen Herausforderung. Das hat eine Studie der Jobseite Indeed herausgefunden. Besonders ernüchternd dabei für Arbeitgeber: Rund zwei Drittel fangen bereits innerhalb der ersten drei Monate nach einem Jobwechsel wieder an zu suchen.


Ein Teil der Gründe für die Suche nach einem neuen Job liegt bei den bisherigen Arbeitgebern. Bei rund einem Viertel der Jobsuchenden in Deutschland ist Unzufriedenheit mit ihrem aktuellen Job das treibende Motiv für einen Jobwechsel. Rund 20 Prozent sehen in der derzeitigen Position keine Perspektive. Auch mangelnde Anerkennung wird als häufiges Motiv genannt.

 

Für Frank Hensgens, Geschäftsführer von Indeed Deutschland sind dieses Zahlen ein Warnsignal. “In Zeiten in denen sich der demographische Wandel bereits durch einen akuten Fachkräftemangel in vielen Branchen zeigt, sollten Unternehmen umdenken und alles tun, um Talente zu binden und zu locken. Denn auf dem Arbeitsmarkt sitzen qualifizierte Arbeitnehmer inzwischen längst am längeren Hebel. Sie sind nicht nur gut ausgebildet und bestens vernetzt, sondern nutzen das Internet ganz selbstverständlich, um laufend ihren Marktwert zu überprüfen,” so Hensgens weiter.

 

Die Mehrzahl der Jobsuchenden nutzt Jobseiten oder die Online-Karriereseiten von Unternehmen. Gerade in Deutschland haben diese Seiten eine höhere Bedeutung für Jobwechsel als die allseits gefürchteten Headhunter. Denn 73 Prozent der Beschäftigten hat mehr Vertrauen, die neue Position gut ausfüllen zu können, wenn sie die Stelle selbst finden. Entsprechend hat auch ein Drittel der befragten Jobsuchenden in Deutschland EMail-Alerts für offene Stellen abonniert, ebenfalls ein Drittel schaut sich wöchentlich Stellenangebote an. Stolze 65 Prozent der Beschäftigten lesen mindestens einmal im Monat Stellenangebote.

 

“Diese Punkte zeigen sehr schön, dass wir eine ständige aktive Passivsuche erleben – Arbeitnehmer lassen laufend das Internet nach passenden Angeboten durchsuchen. Das funktioniert mit minimalem Aufwand neben jedem noch so fordernden Job,” sagt Frank Hensgens.

 

Trotz der ständigen Suche sollte es für Unternehmen allerdings nicht schwer sein, Talente zu finden oder zu halten. Wer weiß, was Arbeitnehmer heutzutage suchen und es ihnen anbietet, der hat schon einmal die wichtigsten Weichen gestellt. In Deutschland ist neben einer angemessenen Bezahlung besonders das Thema zeitliche und räumliche Flexibilität wichtig. Rund 40 Prozent der Jobsuchenden legt Wert auf flexible Arbeitszeiten und ebenso vielen ist die Lage des Büros wichtig – Faktoren, die sich beispielsweise durch eine Homeoffice-Regelung einfach beeinflussen lassen.

 

Ein erstaunliches Ergebnis der Studie, das dem Bild des karrierefokussierten Deutschen widerspricht: Eine bedeutungsvolle Aufgabe mit Sinn (37%) war den Befragten wichtiger als klare Aufstiegsperspektiven (23%).

Über die Umfrage

Diese Umfrage wurde von Harris Poll vom 1. bis 8. Juli 2015 für Indeed unter 8.093 Erwachsenen ab 18 Jahren innerhalb von Deutschland (n=2.030), Frankreich (n=2.029), den Niederlanden (n=2.008) und dem Vereinigten Königreich (n=2.026) durchgeführt.

 

Über Indeed

Indeed ist die reichweitenstärkste Jobseite der Welt.1 Jeden Monat nutzen mehr als 180 Mio. Menschen2 in über 50 Ländern und auf 28 Sprachen Indeed für die Suche nach ihrem nächsten Job. Für tausende von Unternehmen ist Indeed laut SilkRoad die erste Anlaufstelle zur Rekrutierung neuer Mitarbeiter. Auch in Deutschland ist Indeed die meistbesuchte Online-Jobseite.3 Weitere Informationen finden Sie auf de.indeed.com.
1comScore, Unique Visitors im Juni 2015
2Google Analytics, Unique Visitors, März 2015
3comScore, Multi-Platform, Unique Visitors im Juni 2015

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.