karriere.at Umfrage: Musik im Büro spaltet Kollegen in zwei Lager – Jeder Dritte hört den ganzen Tag Radio

Jürgen Smid, karriere.at
Jürgen Smid

Arbeitgeber sind meist tolerant – 16 Prozent verbieten Mitarbeitern Musik grundsätzlich

Mit Musik geht vieles leichter – so besagt es zumindest ein Sprichwort. Ob das auch in der Arbeit stimmt, wollte karriere.at, Österreichs größtes Jobportal, von seinen Usern wissen. 487 Arbeitnehmer stimmten per Online-Voting über die Frage ab – Musik im Büro: Fluch oder Segen? Das Ergebnis bestätigt, dass die Alpenrepublik nicht umsonst als Land der Musik gilt: Jeder Dritte bezeichnet das laufende Radio als „absolutes Muss“. Doch Vorsicht ist geboten, denn nicht jeder verträgt Dauer-Beschallung bei der Arbeit gleich gut.

Die einen lieben Musik zur Arbeit, andere halten diese überhaupt nicht aus. Laut dem aktuellen Online-Stimmungsbild von karriere.at auf Arbeitnehmerseite (487 Teilnehmer), stehen die Chancen 50/50, dass der Bürokollege Musik im Büro weniger gut findet. 32 Prozent – und damit die relative Mehrheit – hält ein laufendes Radio für ein absolutes Muss. Jeder Fünfte (19 Prozent) motiviert sich mit Kopfhörern für bestimmte Aufgaben. Allerdings können auch 22 Prozent nur dann mit Hintergrundmusik produktiv sein, wenn die Stimmung dafür auch passt. Und mehr als jeder Vierte (27 Prozent) ist davon zu stark abgelenkt und sagt: „Geht nicht!“

Keine Musik bei Kundenkontakt!

Gegenfrage: Wie halten es die österreichischen Führungskräfte mit Musik? Der größte Teil (38 Prozent) der 136 Umfrageteilnehmer gibt sich tolerant und erlaubt die Büro-Beschallung, solange diese den Mitarbeitern hilft. 18 Prozent gestatten bestenfalls Kopfhörer zur Arbeit. Für gut ein Viertel (28 Prozent) schließen sich Hintergrundmusik und Kundenkontakt absolut aus. Und 16 Prozent finden, dass die Arbeit im Fokus zu stehen habe und jegliche Ablenkung nichts verloren hat.

„Musik an oder aus – das spaltet seit jeher Bürobelegschaften“, analysiert karriere.at-Geschäftsführer Jürgen Smid das Umfrageergebnis: „Produktivität und Rücksichtname sollten in einer Arbeitsumgebung im Vordergrund stehen. Hat kein Kollege etwas gegen ein laufendes Radio einzuwenden, sollten die anderen auf Musik verzichten oder Kopfhörer verwenden. Fühlen sich Mitarbeiter von Musik angespornt – beispielsweise bei monotonen Arbeiten – profitiert letztlich auch das Unternehmen davon.“

Weiterführender Artikel im karriere.blog: http://www.karriere.at/blog/musik-im-buero.html

Über karriere.at

karriere.at ist Österreichs reichweitenstärkstes Online-Karriereportal mit Fokus auf Fach- und Führungskräfte vorwiegend aus dem kaufmännisch-technischen Bereich. Tausende aktuelle Jobs bei österreichischen Top-Unternehmen werden den Usern (rund 2,81 Mio. Besuche/Monat; ÖWA-zertifiziert) präsentiert. Die Schwerpunkte von karriere.at liegen im Schalten von Stelleninseraten und in den Bereichen aktive Bewerbersuche sowie Steigerung der Arbeitgeberattraktivität. Für optimale Reichweite sorgt jobs.at, der hauseigene Reichweiten-Turbo mit Premium-Platzierungen für karriere.at-Inserate.

Pressekontakt:
Mag. Christoph Weissenböck
www.karriere.at/presse
E-Mail: christoph.weissenboeck@karriere.at
Tel.: +43 (0)732 908200-130

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.