Studentenstreik zeigt: Alternative Studienmöglichkeiten gewinnen an Bedeutung

Hamburg – Der Studienstreik der vergangenen Wochen hat vielerorts die Aufmerksamkeit auf alternative Angebote im Hochschulbereich gelenkt. Besonders, wenn im kommenden Jahr in Hamburg der erste Doppelabiturjahrgang in die Universitäten drängt, wird sich die Situation an den staatlichen Hochschulen weiter verschärfen. Schulabgänger interessieren sich deshalb schon jetzt immer häufiger für Studienmöglichkeiten abseits der klassischen Universitäten und Fachhochschulen. „Wegen der vollen Hörsäle und der schlechten Betreuung habe ich mich bewusst gegen das Studium an einer öffentlichen Universität entschieden“, erklärt Florian Wilhelm von TSR Recycling, der im vierten Semester BWL an der Northern Business School (NBS) studiert.

Die aktuellen Studienbedingungen an den Universitäten lassen Studienanwärter immer häufiger an alternative Bildungsstätten ausweichen. Dort können sie bereits heute in erheblich  kleineren Lerngruppen studieren. Gleichzeitig ist eine deutlich intensivere Betreuung durch Professoren und Dozenten möglich. An der Hamburger Northern Business School lernen die  Studierenden beispielsweise selbst in Grundlagenvorlesungen in Gruppen von maximal 50 Personen. Im Mittelpunkt steht zudem ein überdurchschnittlich hoher Branchen- und Berufsfeldbezug. Das Ausbildungsangebot an der NBS reicht dabei von der klassischen Betriebswirtschaftslehre über den Metall- & Elektroingenieur bis zu Spezialfächern, wie beispielweise Logistik, Coffeemanagement oder Event- und Tourismusmanagement.

Die Northern Business School wurde auf Betreiben von Unternehmen und Unternehmerverbänden aus der Region Hamburg gegründet und ist daher sehr eng mit der norddeutschen Wirtschaft verbunden. „Wir haben zahlreiche Dozenten aus der Praxis und können bereits frühzeitig wichtige Kontakte knüpfen“, sagt Carsten Schmidt von DHL, Student im Studiengang Logistikmanagement. „So werden wir mit unserem Studium optimal auf die Anforderungen der späteren Arbeitswelt vorbereitet.“

Über die Northern Business School

Die NBS Northern Business School ist eine gemeinnützige Bildungsinstitution mit Sitz in Hamburg und bietet berufsbegleitende, wirtschaftswissenschaftliche und Ingenieurstudiengänge an. Sie wurde von norddeutschen Unternehmen und Verbänden gegründet, um möglichst vielen Mitarbeitern in der Metropolregion Hamburg ein Studium parallel zum Beruf zu ermöglichen. Die Präsenzvorlesungen und -seminare finden freitagabends und samstags statt. So stehen die Studierenden wie gewohnt tagsüber ihrem Unternehmen zur Verfügung. Mit ihrem bewährten Hochschulkonzept vernetzt die Northern Business School verschiedene Studiengänge und passt diese gezielt an die Bedürfnisse von Berufstätigen an. Die hohen akademischen Qualitätsstandards sind gewährleistet – alle Studiengänge an der NBS führen zu einem staatlich anerkannten Hochschulabschluss. Damit vereint die NBS das Beste aus zwei Welten: Die Qualität und Sicherheit der staatlich anerkannten, akademischen Ausbildung und die Service- und Beratungsqualität eines privaten Dienstleistungsunternehmens.

Weitere Informationen finden Sie unter www.nbs.de,
Kontakt: info@nbs.de

Northern Business School gGmbH
Marc Petersen
Tel.: +49 40 357 00 340
petersen@nbs-hamburg.de
.

Für den Inhalt der obigen Meldung ist nicht Crosswater Systems Ltd. sondern der jeweilige Autor verantwortlich.

Fügen Sie diesen Artikel zu den folgenden Social Bookmarking Diensten hinzu:

+++ Ein Presse-Service von Crosswater Systems Ltd. zu den Themengebieten e-Recruiting, Jobbörsen, Arbeitsmarkt, Personaldienstleistungen, Human Resources Management. Die in den Firmen-Pressemitteilungen vertretenen Meinungen müssen nicht notwendigerweise mit der Redaktion von Crosswater Systems übereinstimmen +++

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.