Mobile Bewerbung: Fast jeder zweite Bewerber geht verloren

Georg Konjovic, CEO

Georg Konjovic, CEO

Studie unter Fachkräften mit Berufsausbildung: Jobsucher springen ab, wenn das Angebot zur Bewerbung nicht mobil optimiert ist

Auf immer mehr Arbeitsmärkten für Fachkräfte mit Berufsausbildung werden Kandidaten zum knappen Gut. Eine doppelperspektivische Studie von meinestadt.de zeigt vor diesem Hintergrund große Diskrepanzen zwischen den Erwartungen der Bewerber an das mobile Recruiting und den Möglichkeiten, die Unternehmen aktuell bieten. Für die Untersuchung wurden insgesamt 1.520 Fachkräfte und 107 HR-Verantwortliche zur mobilen Jobsuche beziehungsweise mobilen Bewerbung befragt. Das Ergebnis: Das mobile Zeitalter wird das Recruiting von Fachkräften fundamental verändern. Prof. Dr. Wolfgang Jäger von der Hochschule RheinMain hat die Studie wissenschaftlich begleitet.

Mobile Jobsuche mit großem Abstand auf dem Spitzenplatz

Das wichtigste Endgerät bei der Jobsuche ist mittlerweile das Smartphone, das 76 Prozent der befragten Fachkräfte nutzen. Gesucht wird hauptsächlich in Online-Jobbörsen (91 Prozent). Doch nicht nur die Jobsuche findet mobil statt. Zwei Drittel der Befragten erwarten von Unternehmen die Möglichkeit, sich mobil zu bewerben. 73 Prozent der Befragten geben an, dass sie sich mit einem Smartphone oder Tablet bewerben würden. Auf die Frage hin, wie schnell die Befragten eine Rückmeldung vom Unternehmen dazu erwarten, ob es mit der Bewerbung weitergeht, entschieden sich knapp 70 Prozent für die Antwortoption „innerhalb von einer Woche“. Jeder Achte erwartet sogar am Tag der Bewerbung oder am nächsten Tag eine Rückmeldung.

Unternehmen verprellen Kandidaten durch mangelnde mobile Angebote

46,6 Prozent der befragten Fachkräfte mit Berufsausbildung haben schon einmal eine Bewerbung abgebrochen, weil Unternehmen nur unzureichend auf die mobile Bewerbung vorbereitet waren. Unternehmen verlieren also fast die Hälfte der Bewerber. Neben dem Grund, dass Bewerber nicht alle für die Bewerbung notwendigen Informationen auf ihrem Smartphone parat hatten, gibt gut ein Viertel als Grund des Abbruchs an, dass die direkte Bewerbung per Smartphone nicht möglich war. Mehr als jeder Zehnte hat schon einmal eine Bewerbung abgebrochen, weil die Stellenanzeige oder Karriereseite auf dem Smartphone „furchtbar“ aussah.

Gründe für den Rückstand auf Unternehmensseite

43,2 Prozent der befragten HR-Verantwortlichen haben ihren Online-Karriere-Auftritt nach wie vor in keiner Weise mobil optimiert. Das HR-Management hat aktuell vor allem in die mobile Optimierung von Stellenanzeigen und der Karrierewebsite investiert, aber selbst hier ist nur eine Minderheit up to date. Der Bewerbungsprozess ist aktuell nicht einmal bei einem Drittel der Unternehmen mobilfähig.

Woran liegt das? 37,1 Prozent der HR-Verantwortlichen gaben an, bislang noch nicht über das Thema nachgedacht zu haben. Ein Fünftel der befragten Personaler bekommt derzeit noch genug Bewerbungen über nicht-mobile Kanäle. Bei 14,3 Prozent fehlt es an technischen Kenntnissen und bei 11,4 Prozent prallt der Wunsch nach mobilen Bewerbungsmöglichkeiten am „Nein“ der Geschäftsführung ab.

Wolfgang Jäger

Wolfgang Jäger

Handlungsempfehlungen für Unternehmen

„Für die mobile Bewerbung können traditionelle Prozesse nicht 1:1 übernommen werden. Es braucht neue, abgespeckte Lösungen wie die Kurzbewerbung. Das mobile Zeitalter hat in den Bewerbungsprozessen das Ende des klassischen Anschreibens eingeläutet“, so Georg Konjovic, Geschäftsführer von meinestadt.de.

„Bewerber sind es als Konsumenten gewohnt, dass es mobil beim Shoppen und bei anderen Transaktionen schnell vorangeht. Mobile Recruiting beschleunigt die Erwartung der Kandidaten im Hinblick auf die Rückmeldung der Unternehmen. Darauf müssen Arbeitgeber reagieren, wenn sie keine passenden Kandidaten verlieren möchten. Nicht nur mobil, sondern in ihren Bewerbungsprozessen insgesamt“, so Prof. Dr. Wolfgang Jäger.

Über die Studie

Im Mai und Juni 2017 hat meinestadt.de in einer doppelperspektivischen Studie zusammen mit Prof. Dr. Jäger von der Hochschule RheinMain 1.520 Fachkräfte und 107 HR-Verantwortliche zu Aspekten der mobilen Jobsuche und der mobilen Bewerbung befragt. Die Auswertung der Umfrageergebnisse erfolgte unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Jäger, dessen Forschungsschwerpunkte auf der Optimierung personalwirtschaftlicher und kommunikativer Prozesse liegen.

Weitere Studienergebnisse erhalten Sie gerne auf Nachfrage.

Über meinestadt.de

meinestadt.de ist der führende Stellenmarkt für Fachkräfte mit Berufsausbildung. Durch den regionalen und lokalen Fokus verbindet meinestadt.de Unternehmen und Jobsuchende in allen 11.000 Städten und Gemeinden Deutschlands. Stellensuchende können sowohl online als auch mobil und über die mehrfach ausgezeichneten Job-Apps jederzeit auf die Angebote zugreifen. TalentHero, die Azubi-App von meinestadt.de, hilft Jugendlichen bei der Berufswahl und bringt Unternehmen und Auszubildende für eine gemeinsame erfolgreiche Zukunft zusammen.

Die meinestadt.de GmbH ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Axel Springer Digital Classifieds.

Kommentieren

cw1