Whyapply: Neuer Leipziger HR-Tech Startup

Nicht genannte private Investoren, institutionelle Geldgeber, sowie der Next Media Accelerator aus Hamburg investieren eine siebenstellige Summe in das Leipziger HR-Tech Startup whyapply.  Das 2017 von Michael Benz und Ronald Scholz gegründete Unternehmern bietet Firmen die Möglichkeit mit wechselwilligen Kandidaten in Kontakt zu treten. Unternehmen formulieren dabei aber keine Stellenanzeigen, sondern reale Aufgaben hinter offenen Vakanzen.

Whyapply Leipzig: Der ehrwürdige Charme der Wendezeit

Gute Arbeitskräfte sind heiß begehrt – Das wissen nicht nur Startups, die auf die Kompetenz und Hingabe ihrer Mitarbeiter angewiesen sind. Das Leipziger HR-Tech Startup whyapply bietet Firmen die Möglichkeit, geeignete Kandidaten mit kurzen, knackigen Fragestellungen anzusprechen. Für die Leipziger Gründer läufts gut: Im April 2018 gewann das Startup bereits den Startup Pitch.

Siebenstelliger Betrag von diversen Investoren

Unter den Geldgebern befinden sich sowohl private Investoren, als auch institutionelle Geldgeber, wie der Next Media Accelerator aus Hamburg. Whyapply hatte bereits bei dessen Programm von Juli bis Dezember 2018 teilgenommen.

 

Echte Aufgaben statt langweilige Motivationsschreiben

Auf der Online-Plattform haben die Bewerber reale Aufgaben für freie Stellen zu bewältigen. Die Firmen können daraufhin direkt mit ihnen in Kontakt treten. Mittels Perfomance-Marketing Technologien können diese „Challenges“ zielgruppengenau an die User auf deren Social-Media-Kanälen ausgespielt werden. Auf anonymer Basis schreiben diese ihre Ideen und werden daraufhin von Arbeitgebern kontaktiert. Das Startup garantiert dabei eine bestimmte Mindestanzahl geeigneter Kandidaten.

Passende Talente finden, die gar nicht suchen

Whyapply ist im Juni 2018 an den Markt gegangen – Seither sind sie der einzige Anbieter mit dieser Form der Kandidatenansprache. Dabei werden auch Talente ermittelt, die gar nicht aktiv auf der Suche nach einem Job sind – sondern passiv wechselwillig. Der Gründer Michael Benz erklärt sein Geschäftsmodell folgendermaßen:

„Der Druck bei der Besetzung offener Stellen nimmt noch immer zu. Die Personalabteilungen sind auf der Suche nach innovativen, leistungsfähigen Formaten für Talente, die nicht nur aktiv eine neue Beschäftigung suchen. Wir sind ein solches. Wir erreichen attraktive Talente, die nicht suchen.“

Unternehmen sämtlicher Branchen nutzen Whyapply

Neun Mitarbeiter managen aktuell die Online-Plattform – und betreuen ganze 55 Kunden. Darunter u.a. die Allianz, Faber-Castell und die Sparkassen-Versicherung, aber auch viele Klein- und Mittelstandsunternehmen. Mit dem Investment möchte Whyapply ihre Bekanntheit noch steigern und den Vertrieb im deutschsprachigen Raum ausbauen.

 

Quelle: https://startup-mitteldeutschland.de/leipziger-hr-tech-startup-whyapply-sichert-sich-siebenstellige-seed-finanzierung/

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.