Was momentan auf dem Schweizer Arbeitsmarkt passiert – eine Echtzeitdaten-Analyse

Auch indirekt betroffene Branchen reduzieren Rekrutierung
Alle Branchen verzeichnen ab Kalenderwoche 11 eine reduzierte Ausschreibungstätigkeit. Diese hängt bei vielen Firmen möglicherweise auch mit der Verschiebung vieler Tätigkeiten ins Home-Office und mit dem Unterbruch von Einstellungs- und Onboarding-Prozessen, zum Beispiel mit dem Wegfallen von persönlichen Bewerbungsgesprächen, zusammen.

Lake Zürich and Bürkliplatz

Die Abbildung 3 zeigt den Rückgang der Anzahl Stellenanzeigen seit der Einführung der ausserordentlichen Lage im Vergleich zum Vorjahr für die 10 Branchen mit der höchsten Anzahl Stellenanzeigen im Jahr 2019. Starke Rückgänge wurden auch in den Branchen Detailhandel (-59%), Großhandel (-52%) und Finanzdienstleistungen (-49%) verzeichnet. Weniger betroffen sind die Öffentliche Verwaltung und das Gesundheitswesen.

Branchenrückgang 2020

Suche nach Mitarbeitenden trotz oder wegen ausserordentlicher Lage
Während sich allgemein ein eher düsteres Bild abzeichnet, gibt es verschiedene Firmen, welche trotz – oder teilweise wohl auch gerade wegen – der ausserordentlichen Lage fleissig auf Mitarbeitersuche sind. Unter den analysierten Organisationen mit mindestens 25 ausgeschriebenen Stellenanzeigen im Frühling 2019 haben sich folgende 10 als besonders krisenresistent erwiesen. Das Luzerner Kantonsspital hat die Rekrutierung in den letzten 4 Wochen fast verdoppelt. Auch die ETH Zürich, CSL Behring und Deloitte haben im Frühling 2020 deutlich mehr Stellenangebote veröffentlicht als im letzten Jahr.

 

Einblicke dank Echtzeitdaten
In den nächsten Wochen wird sich zeigen, wie sich der Arbeitsmarkt von den Auswirkungen der ausserordentlichen Lage erholen wird. Ein Update zum Stellenmarkt folgt Mitte Mai.

Datengrundlage & Methode
Die Analyse nutzt die Daten der x28 AG. x28 sucht mittels einer hochspezialisierten Suchmaschine das Internet nach offenen Stellen in der Schweiz ab – und zwar direkt auf den Websites der Arbeitgeber und Personaldienstleister. Dadurch resultiert ein vollständiges und repräsentatives Bild der Nachfrage nach Arbeitskräften. Für die vorliegende Analyse wurden nur neu publizierte Stellenanzeigen von Arbeitgebern verwendet. Inserate von Personaldienstleistern wurden ausgeschlossen. Die Methodik unterscheidet sich von den publizierten Daten im vierteljährlich erscheinenden Jobradar, welche eine Momentaufnahme der offenen Stellenanzeigen aufweist und Personaldienstleister miteinschliesst.

Novalytica AG
Die Novalytica AG begleitet Organisationen auf dem Weg hin zu datenbasierten Entscheidungen. Die Datenexperten unterstützen den ganzen Prozess von der Datenerfassung, -aufbereitung, -modellierung und -visualisierung bis hin zu Datenstrategien und Business Intelligence, um aus Daten Wert zu generieren. Weiter erhebt und modelliert Novalytica eine Vielzahl von online Datenquellen und stellt diese Kunden zur Verfügung.

www.novalytica.com

x28 AG
Die x28 AG ist eines der erfolgreichsten HR Tech Unternehmen der Schweiz. Als einziges Unternehmen setzt die x28 AG alles daran, täglich alle offenen Stellen in der Schweiz zu crawlen, die Vakanzen-Inhalte zu extrahieren und semantisch zu annotieren. Dabei resultieren wertvolle Instrumente für Stellensuchende (www.jobagent.ch), für Personaldienstleister (www.profilmatcher.ch) und für Arbeitgeber/Institutionen (RAV, BIZ, SVA usw.).
www.x28.ch

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.