Recruiting

Recruiting von Freiberuflern – HR ist raus

Wer beauftragt eigentlich Experten für Projekte? Bei welcher Abteilung akquirieren freiberufliche Fachleute? Spielt HR da eigentlich überhaupt eine Rolle? Eine Umfrage von GULP, einem führenden Personaldienstleister in den Bereichen IT, Engineering und Finance, zeigt: Die Personalabteilung ist bei diesen Themen so gut wie raus. Die jeweiligen Fachabteilungen oder der Einkauf sind die Ansprechpartner. Zwei Drittel der freien Experten werden darüber beauftragt und nur 5 Prozent durch HR. Zur Analyse wurden 101 IT- und Engineering-Freiberufler befragt.

Schlüsselfunktion HR: Warum Personaler aktuell so gefragt sind

Die Nachfrage nach HR-Experten hat im ersten Halbjahr 2018 neue Rekordhöhen erreicht: Deutschlandweit stieg die Anzahl der ausgeschriebenen Personaler-Stellen im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent, verglichen mit dem ersten Halbjahr 2013 sogar um satte 48 Prozent. Das zeigen Analysen des StepStone Fachkräfteatlas, für den die Online-Jobplattform seit 2012 Stellenausschreibungen auf allen relevanten Online- und Print-Plattformen auswertet. „Die Märkte verändern sich heute rasant. Um mit diesem Tempo mithalten zu können, brauchen Unternehmen kurze Entscheidungswege und Fachkräfte, die Verantwortung übernehmen“, sagt StepStone-Geschäftsführer Dr. Sebastian Dettmers. „Der einzelne Mitarbeiter wird deshalb wichtiger denn je – und damit auch das Recruiting und die Personalarbeit.“

 

Dr. Sebastian Dettmers

Flügge Kongress: Digitale Entwicklungen im Azubimarketing

Interaktiver Kongress für Personaler und Ausbilder am 4. und 5. September in Köln

Digitale Entwicklungen revolutionieren das Azubimarketing. Um erfolgreiche Nachwuchsgewinnung zu betreiben, müssen sich Personaler, Marketingexperten, Recruiter und Ausbilder am Kommunikations- und Informationsverhalten der Jugendlichen orientieren. Am 4. und 5. September startet der erste „Flügge“ Kongress mit der Keynote „Wie ticken Azubis? GenZ nicht gleich GenZ“ von Christine Uhlmann, stellvertretende Geschäftsführerin der Sinus Akademie, im Komed in Köln. In den zwei Tagen voller interaktiver Vorträge und Workshops rund um die digitalen Entwicklungen im Azubimarketing, dreht sich alles darum wie die „flügge“ Zielgruppe, die fit für den Abschied vom Hotel Mama und auf der Suche nach dem Traumjob, erreicht werden kann.

Christine Uhlmann

Neue Fernsehwerbespots: Upload Your Resumee on Indeed

Marktschreier oder subtile Botschafter

Die Sehnsucht nach einem neuen, besseren Job steht im Mittelpunkt der neuen TV-Spots, die von Indeed.com im US-Fernsehen an den Start gehen. Die darin erzählten Stories zielen alle auf eine Aktion ab: „Upload your Resumee on Indeed“.

Wie Joel Cheesman, ein Online-Recruiting-Experte in seinem Beitrag bei ERE berichtet, zielt die Fernsehkampagne darauf ab, Indeed nicht nur als eine Jobsuchmaschine, sondern als eine Karriere-Plattform zu positionieren.

Lünendonk-Studie zeigt Zäsur bei Rekruitierungskanälen

  • Digitale Rekrutierungskanäle im Fokus: Online-Jobbörsen erstmals wichtiger als Arbeitsagenturen
  • Fragile Balance zwischen Kosten- und Innovationsdruck
  • Digitalisierung bleibt das dominierende Thema
  • Neue Lünendonk®-Studie Zeitarbeits- und Personaldienstleistungs-Unternehmen ab sofort verfügbar

Der Wettbewerbsfaktor Nummer eins im deutschen Markt für Zeitarbeit und Personaldienstleistungen ist die Rekrutierungsstärke. Waren die Arbeitsagenturen bislang stets der wichtigste Rekrutierungskanal, zeigt sich in der aktuellen Lünendonk®-Studie eine Zäsur: Erstmals sind die Online-Jobbörsen wichtiger als die Arbeitsagenturen.


Hays-Fachkräfte-Index: Nachfrage nach Spezialisten leicht zurückgegangen

Nach dem deutlichen Anstieg der Stellenangebote im 1. Quartal 2018 ist die Nachfrage nach Spezialisten im 2. Quartal 2018 etwas schwächer ausgefallen. Der Hays-Fachkräfte-Index sank im Vergleich zum Vorquartal um 5 Punkte auf den neuen Wert von 149. Insgesamt reduzierte sich die Zahl der veröffentlichten Stellenanzeigen absolut um gut 5.000. Die Nachfrage nach Ingenieuren fiel um 7 Indexpunkte. Auch IT- sowie Sales- und Marketing-Fachkräfte wurden im letzten Quartal etwas weniger nachgefragt (jeweils – 3 Indexpunkte).

Studie BEST RECRUITERS D-A-CH 2017/18: Deutsche Recruiter legen die Social-Media-Latte in D-A-CH hoch

  • Deutsche Top-Arbeitgeber beherrschen Social-Media-Recruiting am besten
  • OTTO auf Platz 4 im D-A-CH-Ranking
  • Optimierungspotenzial bei Bewerberkommunikation

Ob Business- oder privatorientierte Plattformen: Deutsche Top-Unternehmen nutzen soziale Netzwerke deutlich intensiver als ihre deutschsprachigen Nachbarn, um sich als attraktive Arbeitgeber zu präsentieren. Das attestiert die soeben abgeschlossene internationale Recruiting-Studie BEST RECRUITERS.

Agnes Koller

In insgesamt neun Kategorien wurden die 1.249 umsatz- und mitarbeiterstärksten Arbeitgeber des D-A-CH-Raumes anhand von insgesamt 136 wissenschaftlichen Kriterien auf ihre Recruiting-Qualität geprüft. Der internationale Vergleich belegt: Im Bereich Social-Media-Recruiting erreichen die 423 getesteten deutschen Unternehmen im Schnitt 63 % der möglichen Punkte – über die Hälfte mehr als die Schweizer (40 %) und die Österreicher (37 %).

BEST RECRUITERS 2017/18: Österreichische Unternehmen dominieren im D-A-CH-Ranking

BEST RECRUITERS, die größte Recruiting-Studie im deutschsprachigen Raum, ermöglicht erneut einen internationalen Vergleich der Recruiting-Qualität in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Die Studie zeigt mehr als deutlich: Die Recruiting-Qualität von Österreichs Top-Arbeitgebern ist bereits in vielen Fällen hervorragend und verbessert sich stetig. Das D-A-CH-Ranking wird auch heuer wieder von heimischen Arbeitgebern dominiert: Innerhalb der Top 20 der Top- Arbeitgeber des D-A-CH-Raums finden sich immerhin stolze 16 österreichische Unternehmen wieder. Zusätzlich konnten alle drei Vorjahressieger Ihre Platzierung erfolgreich verteidigen: Erneut führt PwC Österreich als Sieger der 1.249 getesteten Arbeitgeber, gefolgt von BDO auf Rang 2 und ISS Facility Services auf dem dritten Rang.

 

D-A-CH: Digital ist das neue Normal

 

Digitale Kanäle sind – wenig überraschend – international weiter im Vormarsch beim Recruiting. Wobei hier leider festzuhalten ist: Es sind zwar 86 % der Arbeitgeber auf zumindest einem Social-Media-Kanal präsent, jedoch nur 51 % posten tatsächlich regelmäßig karriererelevante Inhalte. Auch wenn die österreichischen Arbeitgeber im Mobile Recruiting (mobil optimierte Karriereseiten, durchgängige Bewerbung via Smartphone) noch Optimierungsbedarf haben (198 von 412 im Gegensatz zur Schweiz mit 232 von 414), schneiden jedoch die Österreicher traditionell sehr gut im direkten Kontakt mit BewerberInnen ab. Besonders deutlich zeigt sich dies im internationalen Vergleich, wenn es um die Beantwortung von Anfragen per E-Mail geht (57 % der Maximalpunkte).

Im Bereich Usability im Bewerbungsprozess (Überprüfung des Vorhandenseins und der Qualität unterschiedlicher Bewerbungskanäle, wie zum Beispiel E-Mail, Online- Bewerbungsformular oder Social-Media-Bewerbung) liefern die Österreicher mit 57 % der Maximalpunkte die besseren Ergebnisse als Deutsche (54 %) oder Schweizer (44 %).

 

Hier das Top-Ergebnis:

 

D-A-CH

Ranking

 

Punktezahl in Prozent

 

Ranking National

 

Arbeitgeber

 

Land

 

Siegel

1 92,5 1 PwC Österreich GmbH Österreich gold
2 91 2 BDO Austria GmbH Österreich silber
3 90,5 3 ISS Facility Services GmbH Österreich gold
4 88,5 1 OTTO (GmbH & Co KG) Deutschland gold
5 87,5 4 Eurest Restaurationsbetriebs-GmbH Österreich gold
6 87 5 Österreichische Lotterien GesmbH Österreich gold
7 86 6 Deloitte Österreich Österreich silber
 

8

 

86

 

7

LKW WALTER Internationale Transportorganisation AG (WALTER GROUP)  

Österreich

 

gold

9 86 8 HOFER KG Österreich gold
10 85,5 9 voestalpine AG Österreich gold
11 85 1 PwC Schweiz Schweiz gold
 

12

 

84,5

 

10

Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG  

Österreich

 

gold

13 84,5 11 Österreichisches Verkehrsbüro AG Österreich silber
14 83,5 12 BAWAG P.S.K. AG Österreich silber
15 83,5 2 Deloitte Deutschland gold
16 83 13 KTM AG Österreich gold
17 82,5 3 ALTANA AG Deutschland gold
18 82,5 14 EY Österreich Österreich silber
19 82 15 FunderMax GmbH Österreich gold
 

20

 

82

 

16

WOLF THEISS

Rechtsanwälte GmbH & Co KG

 

Österreich

 

gold

 

Weiterführende Informationen zur Studie sowie das D-A-CH-Ranking stehen unter folgendem Link zur Verfügung:

http://www.bestrecruiters.at/aktuelles/downloads

 

Teilnahme an der BEST-RECRUITERS-Studie 2018/19

 

In Kürze beginnt der neunte Durchgang der BEST-RECRUITERS-Studie in Österreich, im Zuge dessen die 500 umsatz- und mitarbeiterstärksten Unternehmen des Landes auf ihre Recruiting-Qualität untersucht werden. Für all jene Arbeitgeber, die nicht zu den 500 größten Arbeitgebern zählen, besteht bis 31.07.2018 die Möglichkeit, durch eine Anmeldung an der Studie teilzunehmen. Mehr Informationen finden Sie unter: http://www.bestrecruiters.at/aktuelles/teilnahme

 

Über BEST RECRUITERS:

 

Die BEST-RECRUITERS-Studie untersucht die Recruiting-Qualität unter den Top- Arbeitgebern in Österreich, Deutschland und der Schweiz und ist die fundierteste und am breitesten angelegte wissenschaftliche Untersuchung in diesem Thema. BEST RECRUITERS bietet neben der jährlichen Studie auch individuelle Studienberichte als Unterstützung an. Ausgezeichnete Recruiting-Qualität steht für einen hohen Professionalisierungsgrad aller Maßnahmen zur Personalbeschaffung eines Arbeitgebers. Hierfür vergibt BEST RECRUITERS Gold-, Silber- und Bronze-Zertifikate und Qualitätssiegel.

 

 

Erfolgsfaktor Graphdatenbank: Smartes Recruiting setzt auf vernetzte Daten

Autor: Dirk Möller, Area Director of Sales CEMEA, Neo4j

Es kommt nicht darauf an, was man weiß, sondern wen man kennt. Für das Recruiting ist das jedoch nur die halbe Wahrheit: Für Personalverantwortliche und Headhunter ist es extrem wertvoll, nicht nur geeignete Kandidaten ausfindig zu machen, sondern auch das berufliche Netzwerk um sie herum einzusehen. Xing und LinkedIn haben sich auf diese Weise bei der Suche nach dem idealen Kandidaten längst zu zentralen Plattformen entwickelt. Die Technologie hinter den sozialen Netzwerken: Graphdatenbanken.

Anschauliche Darstellung von Berichtstrukturen eines Unternehmens (Quelle: Neo4j)

Cornerstone hebt die Messlatte für das Bewerbermanagement und Recruiting an

Adam Miller

Die neuen Produkterweiterungen führen bei Cornerstones Testkunden zu einer höheren Zahl an Bewerbern und kürzerer Bearbeitungszeit zur Besetzung offener Positionen. 

Cornerstone OnDemand (NASDAQ: CSOD), einer der weltweit führenden Anbieter Cloud-basierter Software für Learning und Human Capital Management, kündigte heute mehrere Verbesserungen seiner Recruiting Suite an, um Unternehmen noch besser dabei zu helfen, das Bewerbermanagement zu optimieren und offene Stellen mit den passenden Fachkräften zu besetzen. Zu den Erweiterungen gehören neue Funktionen bei mobilen Anwendungen für Stellenbewerber, sowie eine optimierte Bewerberverwaltung für das Talent Management.

Abi fertig und was nun? Personaler schätzen zielgerichtete Auslandszeiten im Lebenslauf als funkelnde Sterne

Jane Jordan

Bundesweit befinden sich jetzt über 420.000 Schülerinnen und Schüler in der Endphase ihrer Schullaufbahn, die zur Fachhochschul- und Hochschulreife führt. Direkt nach ihrem Schulabschluss möchten jedoch viele nicht sofort ein Studium oder eine Ausbildung beginnen. Sie wollen stattdessen in die weite Welt reisen, neue Erfahrungen sammeln, ihre Fremdsprachenkenntnisse erweitern und sich für ihren weiteren Lebensweg orientieren. So ist Work and Travel besonders bei Studienberechtigten gefragt. Das zeigt die Umfrage von www.auslandsjob.de, an der 2234 junge Leute im letzten Jahr teilnahmen. Über die Hälfte der Befragten gab an, zum Zeitpunkt ihrer geplanten Auslandszeit das Abitur (49,9 %) oder die Fachhochschulreife (6,8 %) zu besitzen.

Facebook Jobs ist noch kein Selbstläufer

Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Der Eintritt von Facebook als Recruiting-Plattform gewinnt in den einschlägigen HR-Blogs eine hohe Resonanz. Nun haben zwei Recruiting-Experten, Stefan Scheller (Persoblogger) und Wolfgang Brickwedde (Institut for Competitive Recruiting) die Funktionalität von Facebook Job näher untersucht und ihre Rückschlüsse daraus gezogen.

Lassen sich im Masterstudium einfacher gute Noten erzielen?

Philipp K. Seegers

Ein Gastbeitrag von Dr. Philipp K. Seegers

Auf dem Arbeitsmarkt stehen Master-Absolventen in der Regel mehr Möglichkeiten offen als Bachelor-Absolventen. Der Master ist der höhere akademische Grad, in dessen Rahmen die Studierenden häufig weitere Methodenkenntnisse sowie wertvolle Spezialisierungen erwerben. Doch wie verhält es sich mit der Bewertungsstrenge in Bezug auf Grund- und Aufbaustudium?

Bewerber im Fokus – Wie erstelle ich Candidate Personas?

Caroline Wagner

Ein Gastbeitrag von Caroline Wagner, Content Coordinator, softgarden

Candidate Personas – „Was ist das und wozu braucht man die?“, werden sich jetzt sicher viele denken. Doch wenn man sich mal die Candidate Journey (Schritte des Bewerbers durch den Recruitingprozess) anschaut, stellt man fest, dass jeder Kundentyp anders durch diesen Prozess geht bzw. durch eine andere Ansprache oder Informationen zum Bewerber oder Kunden wird – oder durch andere Dinge abgeschreckt wird. Damit Sie keinen Bewerber vergraulen, lohnt sich ein Perspektivwechsel durch die Erstellung einer Candidate Persona – und wir zeigen Ihnen, wie es geht!

Korn-Ferry-Untersuchung: Europa abgeschlagen – Big Data & KI in der Personalrekrutierung spielen bei einem Drittel der Unternehmen keine Rolle

Jan Müller

Drei von vier Unternehmen weltweit setzen heute Big Data und Künstliche Intelligenz (KI) bei der Rekrutierung von Fach- und Führungskräften ein. In Nordamerika ist nur jedes fünfte Unternehmen (22 Prozent) bei der Talentauswahl noch nicht digital, in Asien knapp jedes vierte (23 Prozent). Auf dem letzten Platz: Europa. 32 Prozent der Unternehmen nutzen Big Data und KI bei ihrer Suche nach Mitarbeitern bisher nicht. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Befragung von weltweit 770 Personalverantwortlichen weltweit durch die Executive-Search- und Organisationsberatung Korn Ferry Futurestep.