Absage

Raus aus dem Bewerbungsmodus – starre Auswahlverfahren umgehen

Von Achim Krämer, Jobcoach und Inhaber von Jobcollege KompetenzPartner

Bewerben ist immer eine Form von Ausnahmezustand und spätestens nach der dritten oder vierten Absage verstehen die meisten Bewerber die Welt nicht mehr.

„Ich passe doch zu 100% auf die Stellenanzeige“
„Der Job ist wie für mich gemacht“
„Meine Qualifikationen und Kompetenzen sind doch nachweislich vorhanden“


……

Nachdem sich die ersten Standardabsagen, mit den wohl bekannten Floskeln, im Posteingang befinden, können rasch falsche Wahrnehmungen entstehen:

Candidate Experience: Aus der Praxis des Bewerberhelfers Gerhard Winkler

Chat-Mitschnitt 4. August 2015

Gerhard Winkler, www.jova-nova.com
Gerhard Winkler, www.jova-nova.com

Gerhard Winkler: Hallo, ich freue mich, dass Sie heute trotz > 30 Grad mit mir über Bewerbung, Job, Karriere chatten!

Sabine: Hallo Herr Winkler, vielen Dank im Voraus für die Beantwortung meiner Frage. Bisher habe ich nur Absagen auf meine Bewerbungen bekommen, noch nicht einmal für eine Einladung zu einem Jobinterview hat es gereicht. Die Selbstzweifel sind da nicht weit … Wie sinnvoll halten Sie die Möglichkeit, von den Jobanbietern ein Feedback über die erfolglose Bewerbung zu erbitten und bringt einen das im Bewerbungsprozess weiter? Meine bisherige Erfahrung zeigt, dass man den standardisierten Absagetext wiederholt oder angibt aus rechtlichen Gründen keine Aussage über die Ablehnung der Bewerbung geben zu können. Vielleicht habe ich nicht die richtige Fragetechnik, aber für mich wäre eine Rückmeldung des Jobanbieters wichtig, um zu wissen, ob die Absagegründe in der Form meiner Bewerbung oder in meiner fachlichen Qualifikation zu suchen sind.

Gerhard Winkler: Liebe Sabine, manchmal ahnt man es im Nachhinein, weshalb man nicht in Frage kam, manchmal wusste man es sogar schon im Voraus.