Absolventa Jobnet

AZUBI.DE startet den deutschlandweit ersten WhatsApp-Dienst für Berufsstarter und beantwortet Fragen zur Ausbildung über den AZUBI-JOKER innerhalb von 24 Stunden

Christoph Jost, Absolventa
Christoph Jost, Absolventa Jobnet

Gruppenbetreff: Ausbildung

Eine Milliarde WhatsApp-Nutzer weltweit schreiben sich täglich Kurznachrichten, chatten in Gruppen oder senden sich Bilder und Videos. Vor allem junge Menschen haben die konventionelle SMS längst in Rente geschickt und tippen stattdessen lieber auf das grüne WhatsApp-Logo auf ihrem Smartphone, um sich auszutauschen. Ab sofort haben auch junge Berufseinsteiger die Chance, ihre Themen um einen wichtigen Gruppenbetreff zu erweitern, denn: Die Ausbildungsplattform AZUBI.DE bietet als erste Jobbörse bundesweit einen kostenfreien WhatsApp-Infoservice an.

Deutschlands beste Praktikanten-Arbeitgeber

Kristina Bierer
Kristina Bierer

Auf dem „Tag der Praktikanten“ in Berlin werden die bundesweit besten Arbeitgeber für Praktikanten ausgezeichnet – Votum von 6.200 Praktikanten

Fast neun von zehn Praktikanten (87 Prozent) in Deutschland sind mit ihrem Praktikum zufrieden. Das ist eines der Ergebnisse des aktuellen CLEVIS Praktikantenspiegel 2016, der mit mehr als 6.200 Teilnehmern deutschlandweit größten Praktikantenstudie. Diese, jährlich von der HRUnternehmensberatung CLEVIS in Kooperation mit der Online-Jobbörse ABSOLVENTA Jobnet durchgeführte Studie, wurde nun in Berlin zum „Tag der Praktikanten“ vorgestellt. Besonderes Highlight: die Bekanntgabe der besten Praktikanten-Arbeitgeber in Deutschland.

Mindestlohn verkürzt Praktika

Kristina Bierer
Kristina Bierer

CLEVIS Praktikantenspiegel in Berlin am „Tag der Praktikanten“ vorgestellt: Erste Studie, die eine Bilanz nach einem Jahr Mindestlohn zieht

Ein Jahr nach Einführung des Mindestlohns auch für Praktikanten zeigt sich: Das Praktikum hat sich durch die Gesetzesnovelle verändert. Das jedenfalls belegt der heute in Berlin anlässlich des „Tag der Praktikanten“ vorgestellte CLEVIS Praktikantenspiegel. Dieser ist mit mehr als 6.200 Teilnehmern Deutschlands größte Praktikantenstudie. Das Ergebnis: Praktikanten verdienen tatsächlich mehr als vor einem Jahr. Ihr Durchschnittsgehalt stieg um 10,6 Prozent von 859,27 Euro auf 950,43 Euro brutto im Monat. Mindestlohn relevante Praktika werden im Schnitt gar mit 1.240,18 Euro entlohnt.

Praktikantenstudie: Mindestlohn ist nicht gefragt

Ludwig Preller
Ludwig Preller

Deutschlands größte Praktikantenstudie in Berlin vorgestellt: Deutsche Praktika schlechter bezahlt als im Ausland, Praktikanten trotzdem mit Vergütung zufrieden

Einen gesetzlichen Mindestlohn für Praktikanten muss es aus Sicht der Betroffenen nicht geben. Das ist eines der Ergebnisse des aktuellen CLEVIS Praktikantenspiegel 2015, der mit jährlich mehr als 7.500 Teilnehmern deutschlandweit größten Praktikantenstudie. Diese, jährlich von der HR-Unternehmensberatung CLEVIS in Kooperation mit der Online-Jobbörse ABSOLVENTA Jobnet und wissenschaftlicher Unterstützung des Lehrstuhls für Marketing (Prof Dr. Sarstedt) der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg durchgeführte Studie, wurde nun in Berlin vorgestellt. Inhalt: Praktikanten in Deutschland verdienen im Durchschnitt mit 763 Euro weit weniger als ihre deutschen Kollegen im EU-Ausland (874 Euro). Trotzdem finden 64 Prozent von ihnen diese Vergütung angemessen.

Spitzenreiter bei Berufsstartern und Young Professionals

Christoph Jost
Christoph Jost

ABSOLVENTA Jobnet auf der Zukunft Personal in Köln als beste Online-Jobbörse für Absolventen, Studenten und Young Professionals ausgezeichnet

Berlin. Renommierte Auszeichnung für ABSOLVENTA Jobnet: Die Online-Jobbörse mit Sitz in Berlin wurde auf der HR-Leitmesse Zukunft Personal in Köln zu „Deutschlands bestem Jobportal“ für Absolventen, Studenten und Young Professionals gekürt. Basis der Branchenrangliste ist die Befragung von Kandidaten und Arbeitgebern, die die verschiedenen Anbieter im Markt bewerteten. So gaben mehr als 29.000 Kandidaten sowie über 2.500 Personaler ihr fachkundiges Votum ab. Das Ergebnis im Zielgruppen-Segment der jüngsten Arbeitsmarktgeneration: ABSOLVENTA Jobnet konnte sich vor Staufenbiel und UNICUM als Marktführer in diesem Bereich platzieren und erwarb damit das Recht die Studienergebnisse über ein entsprechendes Gütesiegel zu kommunizieren.

Stiefkinder der Mitarbeiterbindung

Ludwig Preller
Ludwig Preller

Aktueller CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL: Nur wenige Arbeitgeber nutzen die Chance, Praktikanten nach ihrem Job an das Unternehmen weiter zu binden

Deutsche Arbeitgeber haben trotz Fachkräftemangel Nachholbedarf in der Mitarbeiterbindung von Praktikanten. Das ist jedenfalls eines der Ergebnisse des aktuellen CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL, der mit mehr als 7.500 Teilnehmern größten Praktikanten-Studie deutschlandweit. Demnach halten zwar immerhin 79 Prozent aller Praktikanten im Anschluss an ihr Beschäftigungsverhältnis Kontakt zum Arbeitgeber – zwei Drittel dieser potentiell zukünftigen High Potentials pflegen aber lediglich private Kontakte zu den ehemaligen Arbeitskollegen, was aus personalwirtschaftlicher Sicht keinen Mehrwert für das Unternehmen garantiert. Relativ gering ist dagegen die reale Weiterbeschäftigungsquote: Denn nur 12 Prozent der Befragten verlängern ihr Praktikum oder beginnen ein neues.

Studie: Smartphone beeinflusst Arbeitgeberimage

Christoph Jost
Christoph Jost

Aktuelle Job-Studie von ABSOLVENTA und LMU München: Generation Y nimmt Arbeitgeber negativ wahr, die auf mobil optimierte Karriereinformationen im Internet verzichten

Berlin. Arbeitgeber, die Wert auf ein positives Image legen, sollten darauf achten, dass sie ihre Karriereinformationen optimal für Smartphone oder Tablet-PC aufbereiten. Das ist das Ergebnis der aktuellen Studie „Generation Mobile“, die von der Spezialisten-Jobbörse ABSOLVENTA Jobnet und der Universität München durchgeführt wurde. Demnach sagen mehr als 60 Prozent der befragten Teilnehmer, dass sie einen Arbeitgeber während ihrer Jobsuche negativ wahrnehmen, wenn dieser keine mobil optimierte Karriere-Webseite hat.

„Next Generation Praktikum“ mobiler denn je

Ludwig Preller
Ludwig Preller

PRAKTIKANTENSPIEGEL:  Mehr als die Hälfte wechseln bereitwillig den Wohnort für ein Praktikum – Gehalt ist dabei keine Einflussgröße

München. Die Diskussion um den Mindestlohn für Praktikanten ist derzeit in aller Munde. Für viele Praktikanten ist das Gehalt allerdings nicht der entscheidende Faktor, wenn es um die Wahl eines Praktikums geht. Vielmehr geht es ihnen dabei um eine positive Unternehmenskultur – für 89 Prozent aller Praktikanten der entscheidende Faktor. Ist diese gegeben, sind Praktikanten mobiler denn je.

Generation Y: Summe X muss in die Lohntüte

Matthias Ernst, Absolventa
Matthias Ernst

ABSOLVENTA-Umfrage: Gehalt ist für den Großteil der jungen Akademiker entscheidend, wenn sie ihre Karriere starten – Perspektive und berufliche Aufgabe folgen

Berlin. Entscheidend ist die Lohntüte! Für den Großteil der jungen Akademiker in Deutschland steht fest: Sie wollen vor allem gut verdienen, wenn sie ins Berufsleben starten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von ABSOLVENTA Jobnet, an der 900 Absolventen aus dem gesamten Bundesgebiet teilnahmen. Demnach antworteten mehr als ein Viertel der Befragten (27 Prozent), dass das Gehalt der entscheidende Faktor ist, wenn sie ihre Karriere beginnen. Auf dem zweiten Platz stehen für akademische Nachwuchskräfte, vielfach auch als Generation Y bezeichnet, mit jeweils 22 Prozent der Antworten

Erneute Bestätigung für ABSOLVENTA Jobnet

Matthias Ernst, Absolventa
Matthias Ernst

Institute for Competitive Recruiting kürt Deutschlands beste Jobportale – ABSOLVENTA Jobnet bei den Spezial-Jobbörsen mit starker Platzierung

Berlin. Wer sind die führenden Online-Jobbörsen in Deutschland? Diese Frage beantwortet Jahr für Jahr das „Institute for Competitive Recruiting (ICR)“ mit der Branchenanalyse „Deutschlands beste Jobportale“. Ergebnis: Im Segment der Spezial-Jobbörsen wird ABSOLVENTA Jobnet als bestplatziertes Portal für den akademischen Nachwuchs auf Platz 4 geführt. Demnach konnten sich nur Jobbörsen vor ABSOLVENTA platzieren, die sich auf andere Kandidatengruppen spezialisiert haben. Nach Angaben der Initiatoren gaben mehr als 23.000 Bewerber und über 1.300 Arbeitgeber ihr Votum ab. Zugrunde gelegt wurden im Rahmen der Auswertung die Kriterien Nutzungshäufigkeit, Zufriedenheit und Ergebnisqualität.