API

Intelligente Bots übernehmen den Kundendialog

Autor: Heinrich Welter (Vice President Sales und General Manager DACH bei Genesys Telecommunications Laboratories) / Redaktion marconomy

Der Kundendialog der Zukunft wird ein Dialog zwischen intelligenten Systemen sein. Dies ist die zentrale Aussage einer Studie zum Kundendialog 2025. Wie Unternehmen die Studienergebnisse für sich nutzen und neue Strategien umsetzen können.

Ein zentraler Treiber für die Entwicklung des Kundendialogs ist die Erwartungshaltung der Kunden. Die Autoren haben herausgefunden, dass Kunden künftig im Dialog mit Unternehmen maximale Individualisierung bei für sie minimalem Aufwand erwarten. Weiterhin wird das Kommunikationsverhalten stärker von individuellen und situativen Entscheidungen geprägt. Zudem erwarten Kunden ein hohes Maß an Individualität, Menschlichkeit, Einfachheit, Geschwindigkeit und Automatisierung. Das alles zeigt die Studie, die die Zukunftsforscher von 2b AHEAD gemeinsam mit IBM und Genesys mittels Expertenbefragungen durchgeführt haben.

Wohin führt die Revolution der Stellenanzeigen? Innovationen von Google, Glassdoor und Indeed

Google for Jobs, Indeed und Glassdoor implementieren den neuen digitalen Rahmen für Stellenanzeigen

Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Die Anzeichen mehren sich, dass die klassischen Stellenanzeigen einem drastischen Umbruch unterworfen werden. Dabei geht es nicht um den eigentlichen Kern des Stellenanzeigen-Textes oder der Anreicherung mit Video-Material, sondern um die Schaffung und Ausgestaltung eines digitalen Rahmens, in welchem Kontext die Stellenanzeige dargestellt wird. Konkret geht es um um die Expansion der Stellenanzeigen zu einem Bewerber-Informations-Hub sowie den von #Google4jobs („Google for Jobs“) kreierten Link Tipp Container.

XING startet offene Schnittstelle für externe Entwickler

Björn Minkmar

Hamburg – XING, das größte berufliche Netzwerk im deutschsprachigen Raum, startet heute im Laufe des Tages die öffentliche Version seiner Programmierschnittstelle („Application Programming Interface“, kurz: API). Über die API können interessierte Entwickler auf ausgewählte Bestandteile der XING-Plattform zugreifen und diese in andere Programme oder Webseiten integrieren. Ebenso lassen sich auf Basis der API gänzlich neue Apps erstellen. Auf diese Weise entsteht eine Vielzahl neuer Anwendungen für XING-Mitglieder. Bereits für die mehrmonatige geschlossene Betaphase hatten sich mehr als 3.000 Entwickler registriert und rund 200 Apps produziert. Über das spezielle Entwickler-Portal dev.xing.com erhalten Interessierte den Zugang zu der API sowie weitere Informationen und Anwendungsbeispiele.