Apple

Absolventenbarometer 2019

Die beliebtesten Arbeitgeber 2019 für Studierende im Bereich Informatik.

  • Google ist beliebtester Arbeitgeber der Informatiker
  • Beraterjobs sind im Kommen
  • Ranking der 100 Top-Arbeitgeber der Informatiker veröffentlicht
  • neue Jobchancen für Informatiker
  • gute Basis für Digitalberatung im Consulting
  • Automobilindustrie bringt die Top 10 durcheinander
  • Informatiker sind schnell weg vom Markt

Google bleibt mit deutlichem Abstand der Wunscharbeitgeber der Informatiker. Ein Viertel aller IT-Absolventen möchte beim Suchmaschinenriesen arbeiten. Aber Google und die IT-Branche verlieren das zweite Jahr in Folge an Attraktivität als Arbeitgeber. Auf den Plätzen 2, 3 und 4 folgen Microsoft, Apple und SAP. Auch sie überzeugen 2019 weniger Informatiker davon, sich bei ihnen zu bewerben, als im Jahr zuvor. Sie steigen zwar je einen Platz im Ranking – aber nur, weil der Zweitplatzierte aus dem vergangenen Jahr, BMW, auf Platz 5 fällt.

Absolventenbarometer, Google, IT-Branche, Microsoft, Apple, SAP, BMW, Robindro Ullah, McKinsey, EY, Bain, PwC, Audi, Crosswater Job Guide,
Robindro Ullah

Digitale Plattformen geben Kunden Überblick

  • 3 von 5 Bundesbürgern sehen mehr Vor- als Nachteile bei digitalen Plattformen
  • Als Vorzug wird vor allem der Überblick über Angebote und Preise genannt

Digitale Plattformen verschaffen den Kunden einen guten Überblick über das Angebot auf dem Markt und bieten einen einfachen Preisvergleich. Davon ist eine deutliche Mehrheit der Bundesbürger überzeugt. Und so werden bei Internet-Plattformen insgesamt mehr Vor- als Nachteile gesehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Befragung von 1.003 Bundesbürgern ab 16 Jahre im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Bitkom, Achim Berg, Digitale Plattformen, Angebotsvergleich, Airbnb, Amazon, eBay, Flixbus, Netflix, Spotify oder die App-Stores, Apple, Google,
Achim Berg, BITKOM

Mehrheit meint: Von digitalen Plattformen profitieren alle

  • 3 von 5 Deutschen sehen Vorteile für Kunden, die auf Plattformen einkaufen
  • 57 Prozent der Deutschen shoppen auf Plattformen, 27 Prozent bieten dort Produkte oder Services an

Digitale Plattformen bringen verschiedene Anbieter, Partner und Kunden auf den unterschiedlichsten Märkten zusammen. Weltweit werden so Milliardenumsätze erzielt und ganze Branchen grundlegend verändert. Nach Ansicht der großen Mehrheit der Bundesbürger profitieren davon alle Beteiligten: Plattformbetreiber ebenso wie die Anbieter von Produkten und Dienstleistungen auf den Plattformen sowie ihre Kunden.

BITkom, Achim Berg, digitale Plattformen, Digitalverband, Vergleichsmöglichkeiten, Plattform-Ökonomie, Airbnb, Amazon, Ebay, Flixbus, Netflix, Spotify, Apple, Google, Crosswater Job Guide,
Achim Berg, BITKOM

Drei-Jahres-Prognose: Maschinenbau löst Automobilbranche als Wunscharbeitgeber ab

Trendence Young Professionals Barometer 2018 mit Rankings der Top-Arbeitgeber veröffentlicht + 18.000 Akademiker aus 14 Branchen befragt

 

Holger Koch
Holger Koch

Die Automobilindustrie bleibt trotz der anhaltenden Diesel-Krise attraktivste Branche für Young Professionals bei der Jobwahl und stellt mit BMW den beliebtesten Arbeitgeber. Aber es kündigt sich eine Neuordnung des Bewerbermarkts an: Die Automobilindustrie verliert als einzige von 14 untersuchten Branchen an Attraktivität; der Maschinenbau holt auf. Gleichzeitig verschärft die sinkende Wechselbereitschaft der Young Professionals die Engpässe auf dem Bewerbermarkt. Unternehmen mit Führungskräften, die ihre Teams motivieren, haben die besten Chancen, neue Mitarbeiter zu gewinnen. Zu diesem Ergebnis kommt das Trendence Young Professionals Barometer, eine Bewerbermarktstudie unter 18.000 Young Professionals in Deutschland. Als Young Professional gilt, wer einen akademischen Abschluss und bis zu zehn Jahre Berufserfahrung hat. Erste Resultate der Studie sind heute in der Bilanz erschienen.

Digitalisierung: Der Hype-Express fährt im Kreis

Gerhard Kenk, Publisher, Crosswater Job Guide

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Pünktlich zum Jahreswechsel ist wieder eine schöne Gelegenheit gekommen, um über die Aufreger-Themen wie Digitalisierung, Industrie 4.0, Blockchain, Roboter oder Arbeitsplatzverlust zu schwadronieren. Man ist es ja gewöhnt. Für das kommende Jahr 2018 werden düstere Prognosen propagiert – Hauptsache die Einschaltquoten – pardon – die Clicks gehen durch die Decke. Der FOCUS stellt sich als Sprachrohr der Hype-Protagonisten zur Verfügung und publiziert ein buntes Panoptikum der Angst:  So geht es ab 2018 weiter: Fatale Wirtschaftsprognose für Deutschland: „Wir werden fast alle arbeitslos!“

Personalfluktuation: Telefónica, Galeria Kaufhof, C&A, Apple, Nike & Co.

Autor: Bernd Gey, PERSONALintern

Nicole Gerhardt
Nicole Gerhardt

Telefónica Deutschland Holding: Veränderungen im Vorstand

Nicole Gerhardt (*1970) wird mit Wirkung 01. August 2017 zum Chief Human Resources Officer (CHRO) der Telefónica Deutschland Holding AG (München) bestellt und verantwortet in dieser Funktion den Personalbereich des Unternehmens. Diese Personalie steht in Zusammenhang mit der Neuorganisation des Vorstands des Telekommunikationsunternehmens, bei dem interne Führungsgremien abgeschafft und die Verantwortungen im Vorstand gebündelt werden. Gerhardt war zuvor als Executive Vice President Human Resources bei der ProSiebenSat.1 Media SE tätig.

LinkedIn ist einzige HR-Plattform im Ranking der weltbesten Marken

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Die Brand Z Studie von Kantar Millward Brown ermittelt die wertvollsten 100 Marken der Welt, als einzige HR-Plattform hat sich das Berufsnetzwerk LinkedIn von Platz 85 im Vorjahr um 10% verbessert und landet mit einem Markenwert von 13 Milliarden US-Dollar auf Platz 79. Andere globale HR-Marken wie Monster, Careerbuilder, ManpowerGroup, Randstad oder Recruit Holding haben es nicht unter die Top-100 geschafft.

Jubiläumsmesse am Rhein mit tausenden Karriere-Kicks

Jörn Schulte-Hillen
Jörn Schulte-Hillen

Rund 80 Aussteller präsentieren spannende Chancen bei 10. jobmesse düsseldorf

Face-to-face direkt am Messestand Personaler von sich überzeugen, zahlreiche Unternehmen kennenlernen, neue Herausforderungen entdecken und Chancen ergreifen – das können die Besucher der jobmesse düsseldorf, die am 25./26. März bereits zum zehnten Mal veranstaltet wird. Im Volkswagen Zentrum am Höherweg versammeln sich rund 80 attraktive Arbeitgeber und Bildungsinstitute, denn sie möchten die besten Köpfe für sich gewinnen. Ob Schüler, Studenten, Berufseinsteiger oder Jobprofis: Für alle Generationen und Fachrichtungen werden interessante Angebote vorgestellt und auch das Rahmenprogramm trumpft mit Highlights auf. Ein Muss für alle Karrierehungrigen!

IT-Sicherheit, Cloud Computing und Internet of Things sind Top-Themen des Jahres in der Digitalwirtschaft

Dr. Bernhard Rohleder
Dr. Bernhard Rohleder
  • Digitalisierung stellt neue Herausforderungen an die Sicherheit
  • Digitale Plattformen als Trend-Thema auf Anhieb unter den Top-Ten
  • Aufsteiger im Vergleich zum Vorjahr ist Künstliche Intelligenz

IT-Sicherheit und Cloud Computing sind die wichtigsten Themen für die Digitalwirtschaft im Jahr 2017. Es folgen das Internet of Things sowie Industrie 4.0 auf den weiteren Plätzen. Aufsteiger des Jahres ist das Thema Künstliche Intelligenz.

Führungsstil der Silicon Valley Alphatiere: Snapchats Evan Spiegel vs Facebooks Mark Zuckerberg

Dr. Holger Schmidt
Dr. Holger Schmidt

Autor: Dr. Holger Schmidt, Netzökonom

Auch aus verwöhnten Muttersöhnchen kann etwas werden. Evan Spiegel ist das lebende Beispiel dafür: „Das Leben ist nicht fair. Es geht nicht darum, härter zu arbeiten, sondern das System zu nutzen“, lautet ein Satz von ihm.  Spiegel hat früh gelernt, wie das „System“ funktioniert. Seiner Aufnahme an der Elite-Universität Stanford gingen gezielte „Spenden“ seines Vaters John voraus. Als sich der einflussreiche Top-Jurist weigerte, seinem damals 17-jährigen Sohn für 75000 Dollar den gewünschten 367-PS-BMW zu kaufen, wandte sich Evan an seine Mutter Melissa, ebenfalls angesehene Juristin und frisch vom Vater getrennt, die ihrem Sohn das Spielzeug umgehend bestellte.