Arbeitsmarktstudie

Neuer Job? Darüber spricht man nicht!

Paul D'Arcy
Paul D’Arcy, Senior Vice President Marketing, Indeed.com

Aktuelle Indeed-Studie zeigt: Jobsuche ist das größte Tabu-Thema in sozialen Netzwerken – 53 Prozent erzählen nicht mal ihrem Partner, wenn sie einen neuen Job suchen

In einer Zeit in der Status Updates, Likes und Shares das zunehmend digitale Leben vieler Menschen bestimmen, ist die Jobsuche nach wie vor das bestimmende Tabuthema in sozialen Netzwerken. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Job-Seite Indeed, für die mehr als 10.000 Bewerber in neun verschiedenen Ländern befragt wurden. So rangiert die Jobsuche auf dem letzten Platz der Themen, die deutsche Social Media Nutzer in Netzwerken wie Instagram, Facebook oder Snapchat posten – noch hinter Beiträgen über Finanzen oder religiösen Themen. Im internationalen Vergleich bestätigt sich dieser Trend, auch wenn hier Familie und gesundheitlichen Themen noch stärker tabuisiert werden.

Indeed-Arbeitsmarktstudie: NRW hat trotz Spitzenplatz bei der Digitalisierung noch Luft nach oben

„Digitalisierung, demographischer Wandel und Fachkräftemangel gehören zu den größten Herausforderungen Nordrhein-Westfalens. Dies hat große Auswirkungen auf die Arbeitswelt: Viele Jobs werden sich durch die Digitalisierung verändern, einige könnten sogar ganz verschwinden. Bildung wird in Zukunft ein lebenslanges Projekt, da sich auch traditionelle Branchen und Berufe in NRW immer weiterentwickeln werden“, betonte Frank Hensgens, Geschäftsführer von Indeed Deutschland, bei der Vorstellung der Studie „Arbeiten in NRW. Zwischen Tradition und Zukunft“ “, in der der Wandel und die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt von morgen untersucht wurden.

Frank Hensgens
Frank Hensgens

Untersuchung: Intransparenz beim Gehalt schadet Frauen

Walter Gora
Walter Gora

Adzuna Arbeitsmarktstudie – Februar 2016

Der Gehaltsunterschied zwischen Männern und Frauen ist umso größer, je weniger die Unternehmen in öffentlichen Stellenanzeigen eine Gehaltsvorstellung nennen. Diesen Zusammenhang legt eine aktuelle Untersuchung der Jobsuchmaschine Adzuna nahe, der mehr als 4,6 Millionen Stellenangebote aus elf Ländern zugrunde liegen.

Arbeitsmarkt für Hochschulabsolventen – Kaum Chancen auf Festanstellung in Berlin

Inja Schneider
Inja Schneider

Wer als Absolvent in den richtigen Städten sucht, kann seine Chance auf eine Festanstellung nach dem Studium deutlich verbessern – dies geht aus einer aktuellen Arbeitsmarktstudie der Job-Suchmaschine Adzuna hervor. Demnach gibt es in der Hauptstadt überdurchschnittlich viele Angebote für Praktika und Traineeprogramme, jedoch vergleichsweise wenig unbefristete Absolventen-Stellen.

Von wegen Generation Y: Orizon-Studie belegt Wertewandel bei Arbeitnehmern: Sicherheit und Flexibilität bei allen Generationen hoch im Kurs

Dr. Dieter Traub
Dr. Dieter Traub

Augsburg – Die Orizon-Studie „Arbeitsmarkt 2014 – Perspektive der Arbeitnehmer“ korrigiert einen Mythos um die Neuartigkeit der Generation Y. Die sogenannten Baby Boomer wünschen sich genau wie die Generation Y von ihren Arbeitgebern Jobsicherheit, leistungsgerechte Bezahlung, flexible Arbeitszeiten und kurze Wege zwischen Wohnort und Arbeitsplatz. Die sich wandelnden Präferenzen zu Arbeitgeberleistungen sind somit ein gesamtgesellschaftlicher Trend und keine Eigenart der 20- bis 30-Jährigen. Einziger Unterschied zwischen den Generationen: Jüngere Arbeitnehmer wollen abwechslungsreiche Tätigkeiten und Weiterbildung, während die höheren Altersklassen betriebliche Altersvorsorge favorisieren.

 

Neue Studie von Adzuna: Auf jede freie Stelle bewerben sich 91 Hochschulabsolventen

  • Flora Lowther

    In Sachsen-Anhalt ist der Wettbewerb unter Absolventen mit 91 Bewerbern pro Stelle am stärksten, während Hamburg am besten abschneidet

  • IT, Beratung sowie Buchhaltung & Finanzwesen bieten mit insgesamt 12.500 offenen Stellen die besten Chancen
  • Berlin, Hamburg und Stuttgart weisen die höchste Anzahl an freien Stellen für Hochschulabsolventen in Deutschland

3.Trend Report Online-Recruiting Schweiz 2011: Eine Arbeitsmarktstudie der Prospective Media Services AG Erstmals mit Einbezug der Westschweiz

Matthias Mäder

So präsent Themen wie Social Recruiting und Mobile Recruiting auch sind — so gross ist vielerorts auch die Unsicherheit über Möglichkeiten und Sinnhaftigkeit des Einsatzes von Instrumenten wie Social Networks, Online-Videos, Twitter etc. in der Rekrutierung. Der Trend Report 2011 wurde zusammen mit unserem Social Media Partner xeit GmbH erstellt und soll Ihnen einen Überblick über die Möglichkeiten im Online-Recruiting geben und Ihnen Trends für den Einsatz neuer Instrumente aufzeigen.

Neue Arbeitsmarktstudie: Trotz Arbeitsmarktkrise plant ein Fünftel aller Arbeitnehmer in 2010 einen Jobwechsel

Rosemary Haefner, CareerBuilder
Rosemary Haefner, CareerBuilder

Frankfurt – Die jüngsten Meldungen über Wirtschaftsaufschwünge veranlassen einige Arbeitnehmer in 2010 einen Jobwechsel in Betracht zu ziehen. Fast ein Fünftel (19Prozent) aller Arbeitnehmer sieht sich im Jahr 2010 bei einem neuen Arbeitgeber. Neun Prozent gaben an, spätestens 2011 ihren derzeitigen Arbeitgeber zu verlassen, dies geht aus den jüngsten Umfrageergebnissen (vom 5.bis 23.11.2009) von CareerBuilder hervor.