Beiersdorf

Kandidaten inklusive: XING und Prescreen beschleunigen Recruiting mit integriertem Bewerbermanagementsystem

  • Alastair Bruce

    Näher am Kandidaten: Aus Prescreen direkt mit XING-Mitgliedern Kontakt aufnehmen

  • Personalgewinnung optimieren durch Mitarbeiterempfehlungen und Talentpools
  • Unterstützung für HRler: Prescreen sortiert Kandidaten nach Eignung für das Stellenprofil

In Talkshows ist der Fachkräftemangel ein beliebtes Thema, für Personaler ist er bereits ein sehr reales Problem. Sie benötigen immer mehr Zeit, um ihre Vakanzen zu besetzen. Viele Stellen bleiben gar gänzlich unbesetzt. Das Ergebnis einer aktuellen forsa-Studie im Auftrag von XING E-Recruiting zeigt deutlich, wie sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt zuspitzt: Gut drei Viertel der 200 befragten Personalleiter* geben an, dass sie bis zu einem halben Jahr benötigen, um eine Führungsposition zu besetzen. 73 Prozent der Befragten verzeichnen in den letzten fünf Jahren einen Anstieg der Time-to-Hire, also der Zeit, die Personaler brauchen, um einen Kandidaten für eine Vakanz zu finden. Etwa ebenso viele gehen davon aus, dass sich dieser Trend in den kommenden fünf Jahren fortsetzen wird. Eine höhere Besetzungszeit verzeichnen Unternehmen insbesondere bei IT-Fachkräften (68 %) sowie bei Ingenieuren und technischen Berufen (62 %).

Personalfluktuation: Neue Chefin für HR, Kultur, Soziales & Freizeit

Autor: Bernd Gey, PERSONALintern

Sarah Kreienbühl
Sarah Kreienbühl

Migros: Kreienbühl wird oberste Personal- und Kulturprozent-Chefin
Sarah Kreienbühl (46) wurde von der Verwaltung des Migros-Genossenschafts-Bundes (MGB) zur neuen Vorsteherin des Departements HR, Kulturelles & Soziales, Freizeit und zum Mitglied der Generaldirektion des MGB (Zürich/Schweiz)) ernannt. Damit tritt sie am 1. Januar 2018 die Nachfolge von Fabrice Zumbrunnen an, der zum gleichen Zeitpunkt seine neue Funktion als Präsident der Generaldirektion MGB übernehmen wird (PERSONALintern 12/2017). „Die Migros hat ihren über 100.000 Mitarbeitenden gegenüber eine bedeutende Verantwortung. Sie ist die größte private Arbeitgeberin der Schweiz und hat als weltweit einziges Unternehmen ein Kulturprozent, mit dem jedes Jahr für über 120 Millionen Franken soziale und kulturelle Projekte finanziert werden. Deshalb hat die Besetzung des Departements HR, Kulturelles & Soziales, Freizeit größte Relevanz. Sarah Kreienbühl bringt alle Voraussetzungen für eine optimale Leitung mit“, freut sich Andrea Broggini, (Präsident der Verwaltung MGB).

XING übernimmt Bewerbermanagementsystem Prescreen

  • Constantin Wintoniak, CEO Prescreen
    Constantin Wintoniak, CEO Prescreen

    Basiskaufpreis beträgt 17 Mio. €

  • XING steigt mit Übernahme in stark wachsenden Markt für Bewerber- und Talentmanagementsysteme ein
  • XING-CEO Vollmoeller: „Durch Übernahme baut XING führende Position im E-Recruiting weiter aus“

Die XING AG, Betreiberin des führenden beruflichen Netzwerks im deutschsprachigen Raum, übernimmt die Prescreen GmbH, den Anbieter des gleichnamigen Bewerbermanagementsystems mit sofortiger Wirkung. Der Basiskaufpreis beträgt 17 Mio. €. Er kann sich bei Erreichung ambitionierter operativer Ziele bis 2020 um Earn-Out-Zahlungen in einem erwarteten Rahmen von 5 bis 10 Mio. € erhöhen.

Die beliebtesten Familienunternehmen Deutschlands

Dr. Ekkehard Veser
Dr. Ekkehard Veser

Familienunternehmen sind von zentraler Bedeutung für die deutsche Volkswirtschaft. Dabei handelt es sich sowohl um Firmen, die komplett einer Familie gehören, als auch börsennotierte Konzerne, bei denen die Gründerfamilie mindesten ein Viertel der Anteile besitzt oder fünf Prozent der Stimmrechte hält und im Vorstand oder Aufsichtsrat sitzt. Im vergangenen Jahr beschäftigten die 50 größten Familienunternehmen Deutschlands fast vier Millionen Mitarbeiter, der addierte Umsatz belief sich auf über eine Billion Euro[1]. Eine aktuelle Analyse der Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu zeigt nun, welche Aspekte Arbeitnehmer an Familienunternehmen besonders schätzen – und welche Familienunternehmen die beliebtesten sind: Otto liegt vor Dr. Oetker, Bertelsmann, BMW und Volkswagen.

 

Mobile Recruiting: Mit Tempo 180 in die Warteschlange

Gerhard Kenk Publisher Crosswater Job Guide: Jobbörsen, Karriere, Gehalt, Recruiting, Personalbeschaffung
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

  • Mobile Recruiting im Spannungsfeld des Technologiefortschritts und der Änderungsresistenz der Bewerberprozesse
  • Die Indeed MoBolt-Technologie als Brückenfunktion im Mobile Recruting?

Nichts könnte die momentane Situation im Mobile Recruiting besser vermitteln als das Bild der Double Helix. Nachdem die beiden Forscher Francis Crick und James Watson ihre Ergebnisse zur Entschlüsselung der DNA veröffentlichten und die Geheimnisse der Doppelhelix entdeckten, erhielten sie 1962 den Nobelpreis für Medizin.

Für das hochaktuelle Thema Mobile Recruiting ist die Wahrscheinlichkeit einer Nobelpreis-Auszeichnung für Technologie-Innovationen extrem gering.

Mobile Recruiting ist zwar als Buzz-Word in aller Munde, jedoch befindet sich derzeit die vermeintliche Zukunftslösung in einem Spannungsfeld zwischen Technologiefortschritt und Änderungsresistenz der Bewerberprozesse. Kann die Brückentechnologie von Indeed MoBolt das ändern?

Personalien: Neue Personalchefin für die gelben Engel

Eva Scheeser
Eva Scheeser

WEITERE PERSONELLE VERÄNDERUNGEN BEIM ADAC

Eva Scheeser hat zum März 2014 die Leitung des Personalbereichs beim ADAC (München) übernommen. Sie folgt auf den langjährigen Personaldirektor Bernd Schikorr, der im Zusammenhang mit dem ADAC-Skandal das Unternehmen im besten Einvernehmen verlassen hat. Scheeser hat beim ADAC vor mehr als einem Jahrzehnt als juristische Sachbearbeiterin begonnen und ist nun bis zur Leiterin des Personalbereichs aufgestiegen.

Die goldene Runkelrübe: Eine Auszeichnung für die schlechteste Personal-Kommunikation

Henner Knabenreich Personalmarketing2null
Henner Knabenreich

An Positiv-Auszeichnungen mangelt es in der HR-Branche wirklich nicht – da kommt nun das Kontrastprogramm zu den Awards, Gütesiegel oder Preisträger unter dem Namen „Goldene Runkelrübe“ daher. Henner Knabenreich, HR-Blogger und Consultant hat die Idee der Negativ-Auszeichnung aufgenommen und verleiht – zusammen mit seinem Kooperationspartner Jannis Tsalikis (Blog „Mein Freund die Arbeitgebermarke“) am 4. Dezember 2013 in Berlin die „Goldene Runkelrübe“. Natürlich machen die Jury-Experten noch ein Geheimnis daraus, welche Arbeitgeber mit ihren Beispielen ins Rampenlicht gestellt werden (wenn sie denn mutig genug sind), aber spannend ist es schon jetzt.

Recruiting-Lösungen für Mittelständler: Der Human Resource Marketing Congress 2013 vermittelt Einblicke in die Praxis der Personalmarketing-Profis

Sabine Vockrodt
Sabine Vockrodt

München/Hamm. Employer Branding, Social Media, Mobile Recruiting – wer für Personalmarketing verantwortlich ist, steht heute vor vielen Baustellen. Längst reicht es nicht mehr, einfach eine Stellenanzeige zu schalten und den Rücklauf abzuwarten. Wer qualifizierte und zum Unternehmen passende Mitarbeiter gewinnen möchte, muss sich aktiv auf die Suche machen und neue Wege gehen. Gerade Mittelständler sind hier im Wettbewerb um hochspezialisierte Fach- und Führungskräfte schnell im Nachteil.

Der Human Resource Marketing Congress 2013 – kurz HRMC – setzt genau da an und bietet Personalmarketern einen Einblick in die Praxis großer Unternehmen.

Frauenpower auf der Chef-Etage: Wechsel in der Personalszene

Suckale ist neue Präsidentin der CHEMIE-ARBEITGEBER

Margret Suckale

Margret Suckale, Arbeitsdirektorin und Mitglied des Vorstands der BASF SE, ist zur neuen Präsidentin des Bundesarbeitgeberverbandes Chemie gewählt worden. Sie folgt damit auf Eggert Voscherau. Suckale, die vor ihrem Wechsel zu BASF im Jahr 2009 für die Deutsche Bahn arbeitete, ist die erste Frau auf dem Präsidenten-Posten. Der Verband vertritt die Interessen von insgesamt 1.900 Unternehmen.

Auf ein Neues: Frauenquote schützt nicht vor Fluktuation

Wechsel in der Personalszene

 

Arbeitsdirektorin Luisa Delgado verlässt SAP

Luisa Deplazes Delgado

Luisa Delgado, Vorstandsmitglied für Personal und Arbeitsdirektorin beim Softwarehersteller SAP, wird das Unternehmen Ende Juni verlassen. Sie war erst seit September 2012 bei dem Konzern und wird Vorstandsvorsitzende eines anderen Unternehmens. Zukünftig verantwortet Finanzvorstand Werner Brandt zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben die Arbeitsbereiche Delgados. Er hatte diese Funktionen schon mehrmals interimistisch inne.