Artikel-Schlagworte: „BITKOM“

Fachkräftemangel: IT-Freelancer für Unternehmen unentbehrlich

Dr. Axel Pols

Dr. Axel Pols

  • In sieben von zehn Unternehmen sind Freiberufler von sehr großer Bedeutung
  • Die Hälfte der Unternehmen sieht steigende Bedeutung im zweiten Halbjahr
  • Herausforderungen bei der Beauftragung: Budget, Compliance und Verfügbarkeit

In Zeiten des Fachkräftemangels bieten sie Kompetenz, Erfahrung und sind eine echte Unterstützung: Sieben von zehn Unternehmen (70 Prozent) sagen, dass IT-Freiberufler für sie von großer Bedeutung sind. Jedes vierte Unternehmen (24 Prozent) schätzt gar, dass die Bedeutung der Freelancer für die eigene Firma sehr groß ist. Besonders wichtig sind die Freiberufler derzeit für Unternehmen mit 1.000 bis 1.999 Mitarbeitern. Hier sagen 29 Prozent, dass sie stark auf Freelancer bauen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Arbeitsmarkt IT-Sicherheit: Nur vier von zehn Unternehmen sind auf Cyberangriffe vorbereitet

  • Achim Berg, BITKOM

    Achim Berg, BITKOM

    Vor allem kleinere Unternehmen haben nicht mal einen Notfallplan für Sicherheitsvorfälle

  • Auch Betreiber kritischer Infrastrukturen sind kaum besser gerüstet

Digitale Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl kann jedes Unternehmen treffen – doch die wenigsten sind für diesen Fall vorbereitet. Wenn die Sicherheitssysteme einen Hackerangriff melden oder die IT-Systeme von außen lahmgelegt werden, gibt es gerade einmal in 4 von 10 Unternehmen (43 Prozent) ein Notfallmanagement das festlegt, was zu tun ist. Dabei sind selbst die Betreiber sogenannter kritischer Infrastrukturen (KRITIS) wie etwa Energieversorger oder Finanzdienstleister kaum besser vorbereitet als die übrigen Branchen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Fast jeder fünfte Mittelständler will ins digitale Büro investieren

Jürgen Biffar

Jürgen Biffar

■   Aktuell setzen nur 11 Prozent der Mittelständler eine unternehmensweite digitale Dokumentenverwaltung ein, bei den Großunternehmen sind es 81 Prozent
■   Bitkom warnt vor Wettbewerbsnachteilen bei der digitalen Transformation durch das analoge Büro
■   Digital Office Conference am 12. September in München

Mittelständler wollen das Papier aus ihren Büros verbannen und setzen verstärkt auf Lösungen für die digitale Dokumentenverwaltung. Fast jedes fünfte mittelständische Unternehmen mit 20 bis 499 Mitarbeitern (18 Prozent) gibt aktuell an, in nächster Zeit Investitionen in eine entsprechende umfassende Softwarelösung tätigen zu wollen. Weitere 8 Prozent planen Ersatz- oder Erweiterungsbeschaffungen für sogenannte Enterprise-Content-Management- (ECM) bzw. Dokumenten-Management-Systeme (DMS). Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 755 Unternehmen in Deutschland im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. „Das digitale Büro ist die Steuerzentrale der digitalen Transformation. Neue, digitale Geschäftsmodelle einerseits, ein analoges Management und Dokumente auf Papier andererseits, das passt nicht zusammen“, sagt Jürgen Biffar, Vorstandsvorsitzender des Kompetenzbereichs ECM im Bitkom.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Durchwachsene Start-up-Bilanz der Bundesregierung

  • Achim Berg, BITKOM

    Achim Berg, BITKOM

    Die Politik hat die Bedeutung von jungen, innovativen Unternehmen erkannt, hinkt bei der Umsetzung von angekündigten Maßnahmen aber teilweise hinterher

  • 10 Projekte der großen Koalition sind umgesetzt, 13 sind in Arbeit oder teilweise abgearbeitet – und bei 5 ist noch nichts passiert
  • Bitkom legt Bilanz der Start-up-Politik für diese Legislaturperiode vor

Keine Bundesregierung hat so viele Maßnahmen zur Förderung von Start-ups angekündigt, wie die noch bis September regierende gr0ße Koalition. Doch im Hinblick auf die Umsetzung der Maßnahmen fällt die Bilanz durchwachsen aus: Von insgesamt 28 Einzelmaßnahmen, die im Koalitionsvertrag und im Laufe der Legislaturperiode angekündigt wurden, wurden 10 und damit gut jede Dritte vollständig umgesetzt. 13 Projekte wurden teilweise umgesetzt oder zumindest teilweise angegangen, in 5 Fällen ist hingegen überhaupt nichts passiert. Das ist das Ergebnis einer Bitkom-Analyse der deutschen Start-up-Politik.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Start-ups leiden unter Fachkräftemangel

Achim Berg, BITKOM

Achim Berg, BITKOM

■   Jedes zweite Start-up konnte bereits Stellen nicht besetzen, weil es keine geeigneten Kandidaten gab
■   Vor allem IT-Positionen sind schwer zu besetzen
Ein Start-up gründen ist eine Sache, aber wenn die Geschäfte laufen und das junge Unternehmen wächst, stellt sich rasch die Frage nach geeigneten Mitarbeitern. Deutsche Start-ups stehen dabei aktuell vor dem Problem, dass auch sie vom Fachkräftemangel betroffen sind: Mehr als jedes zweite Start-up (53 Prozent) gibt an, dass bereits mindestens einmal eine Position nicht besetzt werden konnte, weil sich kein qualifizierter Bewerber gefunden hat. Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter mehr als 250 Start-up-Gründern.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Unternehmen fehlt Strategie für mehr Digitalkompetenz

  • Anja Olsok, BITKOM

    Anja Olsok

    Nur jeder fünfte Betrieb verfügt über zentrale Strategie für Weiterbildung

  • Bitkom Akademie erweitert Seminarprogramm
  • Neue Zertifikatslehrgänge im 2. Halbjahr 2017

Die eigenen Mitarbeiter fortzubilden ist für viele Unternehmen in Deutschland ein wichtiges Anliegen. Doch nur wenige Betriebe setzen auf eine zentrale Strategie, wenn es um Weiterbildungsmaßnahmen zu Digitalthemen geht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 305 Unternehmen aus Deutschland im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Danach verfügt nur jedes fünfte Unternehmen (19 Prozent) ab 50 Mitarbeitern über eine zentrale Strategie, um die Digitalkompetenzen ihrer Mitarbeiter auszubauen. Drei von vier Unternehmen (75 Prozent) ab 50 Mitarbeitern arbeiten ohne zentrale Strategie, wenn sie Mitarbeiter zu Digitalthemen weiterbilden lassen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Digitales Entwicklungsland statt #Neuland

Dwight Cribb

Dwight Cribb

Von Platz 15 auf 17 ist Deutschland in seiner digitalen Wettbewerbsfähigkeit abgerutscht. Das einstige „Neuland“ (Merkel in 2013) hat sich zum „Entwicklungsland“ entwickelt.

Woran liegts`s denn? Der Breitbandausbau läuft schleppend und bedroht unsere Zukunft als Industriestandort 4.0 – gute Beispiele zur „Internetmisere“ brachte die Wirtschaftswoche. Zweiter Grund: Die digitale Ignoranz deutscher Manager – rund 62 % gaben laut Bitkom-Studie an, noch nie von dem Begriff Plattform-Ökonomie gehört zu haben.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Deutschland braucht eine neue Digitale Agenda

Thorsten Dirks

Thorsten Dirks

■   Bitkom zieht positive Bilanz des ersten digitalen Regierungsprogramms
■   Smart-School-Wettbewerb gestartet
■   Darmstadt wird erste Digitale Stadt Deutschlands

Der Digitalverband Bitkom hat anlässlich des ersten Nationalen Digitalgipfels eine positive Bilanz der Digitalen Agenda der Bundesregierung gezogen. Das erklärte Bitkom-Präsident Thorsten Dirks auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries in Ludwigshafen. „Zwei Drittel der vor drei Jahren angekündigten Einzelmaßnahmen sind mittlerweile umgesetzt. Das erste digitale Regierungsprogramm ist ein Erfolgsmodell“, sagte Dirks. Angesichts der bevorstehenden Bundestagswahlen dürfe sich Deutschland aber keinen Stillstand bei der digitalen Transformation leisten.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Bitkom veröffentlicht Faktenpapier zu Geschäftsmodellen in der Industrie 4.0

Wolfgang Dorst

Wolfgang Dorst

  • Neue digitale Geschäftsmodelle sind wichtig für die Industrie
  • Bitkom zeigt Anwendungsfälle in der Praxis vier wichtiger Leitindustrien
  • Neue Publikation zu Chancen und Potenzialen der Industrie 4.0

Industrie 4.0 hat zwar die Wirtschaft erreicht, allerdings sind die Unternehmen bei den Investitionen in innovative digitale Technologien für vernetzte Produktion und Produkte noch zurückhaltend. Wie die Realität bereits heute zeigt, findet die eigentliche Revolution von Industrie 4.0 nicht in der Produktion, sondern bei den Geschäftsmodellen statt. Von besonderer Bedeutung sind dabei digitale Plattformen. Mit ihren datenbasierten Mehrwertdienstleistungen schieben sie sich zwischen Hersteller und Kunde, brechen damit die eingespielten Beziehungen zwischen ihnen auf und fordern so die etablierten Unternehmen ernsthaft heraus.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Bundesbürger geben sich schlechte Noten in digitaler Kompetenz

Thorsten Dirks

Thorsten Dirks

■   6 von 10 Deutschen sehen Digitalisierung als Chance
■   Alltag der Älteren ist aber noch überwiegend analog
■   Bitkom zieht Bilanz der Digitalen Agenda und fordert Maßnahmen für mehr digitale Teilhabe und digitale Souveränität von Wirtschaft und Gesellschaft

Die Deutschen sehen in der Digitalisierung grundsätzlich eher eine Chance, halten ihre eigene Digitalkompetenz aber gerade mal für „ausreichend“. Das zeigt eine neue Umfrage des Digitalverbands Bitkom. Demnach geben 6 von 10 Befragten (60 Prozent) ab 14 Jahren an, dass sie die Digitalisierung als Chance sehen. Allerdings gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

IT-Sicherheit: Experten gesucht – und häufig nicht gefunden

Frank Hensgens, Indeed Geschäftsführer DACH

Frank Hensgens, Indeed Geschäftsführer DACH

Die jüngsten weltweiten Hackerangriffe auf die Deutsche Bahn, britische Krankenhäuser und weitere Unternehmen rückt das Thema IT-Sicherheit wieder in den Fokus. Händeringend werden Experten gesucht – die Suche gestaltet sich aber schwierig. Das ergab eine Untersuchung der Jobseite Indeed.

Aktuell kommt auf drei ausgeschriebene Stellen für IT-Sicherheitsexperten nur ein Bewerber, so eine Auswertung des Jobportals Indeed. Die Auswertung betrachtet jeweils die Ausschreibungen und das Bewerberinteresse, inklusive der Entwicklung in den letzten zwei Jahren.

 

Diesen Beitrag weiterlesen »

Bitkom veröffentlicht Leitfaden zur Künstlichen Intelligenz

Dr. Mathias Weber

Dr. Mathias Weber

  • Orientierung für Verantwortliche in Unternehmen, die über den Einsatz von KI-Technologien entscheiden
  • Jedes fünfte Digitalunternehmen hält KI für ein Top-Thema dieses Jahres

Der Dialog mit dem smarten Home-Assistenten, der auf Zuruf die benötigten Produkte online bestellt, das Smartphone, das alltägliche Fragen schlau beantworten kann, oder das selbstfahrende Auto, das den Fahrer sicher zum Ziel bringt, auch wenn der sich in seine Zeitung vertieft – diese verschiedenen Anwendungen, die schon heute in unserem Alltag anzutreffen sind, haben eines gemeinsam: Ohne Künstliche Intelligenz (KI) wären sie nicht möglich. Jedes fünfte Unternehmen (21 Prozent) aus der Digitalwirtschaft hat zu Jahresbeginn angegeben, dass Künstliche Intelligenz ein Top-Thema des Jahres 2017 ist.

Diesen Beitrag weiterlesen »

JobTender24: 85 Prozent der Vakanzen werden in 3-4 Monaten erfolgreich besetzt

Fabiano Maturi

Fabiano Maturi

85 Prozent aller über das Portal an Headhunter ausgeschriebenen Vakanzen werden erfolgreich besetzt; durchschnittliche Besetzungszeit 3-4 Monate; Reichweite einer Ausschreibung: bis zu 6.000 Headhunter.

Auf den aktuellen Recruiting-Messen ist es das Topthema: der anhaltende Fachkräftemangel in Zeiten der digitalen Transformation. Gerade wenn es um die Bereiche IT und Ingenieurswesen geht, liefert die Ausschreibungsplattform JobTender24 eine Erfolgsstrategie für Unternehmen auf Personalsuche. Mit dem Recruiting-Portal können Unternehmen ihre Personalsuche über Headhunter effizienter gestalten und Besetzungszeiten deutlich verkürzen. Die Erfolgsquote bei einer über JobTender24 an Headhunter ausgeschriebenen Position liegt aktuell bei 85 Prozent, bei einer durchschnittlichen Besetzungszeit von drei bis vier Monaten.

Diesen Beitrag weiterlesen »

IT-Sicherheit, Cloud Computing und Internet of Things sind Top-Themen des Jahres in der Digitalwirtschaft

Dr. Bernhard Rohleder

Dr. Bernhard Rohleder

  • Digitalisierung stellt neue Herausforderungen an die Sicherheit
  • Digitale Plattformen als Trend-Thema auf Anhieb unter den Top-Ten
  • Aufsteiger im Vergleich zum Vorjahr ist Künstliche Intelligenz

IT-Sicherheit und Cloud Computing sind die wichtigsten Themen für die Digitalwirtschaft im Jahr 2017. Es folgen das Internet of Things sowie Industrie 4.0 auf den weiteren Plätzen. Aufsteiger des Jahres ist das Thema Künstliche Intelligenz.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Jedes dritte Unternehmen bietet Arbeit im Homeoffice an

Dr. Bernhard Rohleder

Dr. Bernhard Rohleder

  • 30 Prozent lassen Mitarbeiter von Zuhause aus arbeiten
  • Vier von zehn Unternehmen rechnen mit steigendem Homeoffice-Anteil
  • Geltende Gesetze erschweren flexible Arbeitsmodelle

 
Die Arbeit im Homeoffice wird zum Standard. In knapp jedem dritten deutschen Unternehmen (30 Prozent) können Mitarbeiter ganz oder teilweise von Zuhause aus arbeiten. Das entspricht einer Steigerung um 10 Prozentpunkte gegenüber 2014, als der Anteil noch bei 20 Prozent lag. So lautet das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Demnach wird sich dieser Trend auch in Zukunft fortsetzen. Gut vier von zehn Unternehmen (43 Prozent) erwarten, dass der Anteil der Homeoffice-Mitarbeiter in den kommenden fünf bis zehn Jahren weiter steigen wird, während jedes zweite (50 Prozent) davon ausgeht, dass er konstant bleibt. „Viele Jobs können dank digitaler Technologien zu jeder Zeit und von jedem Ort aus erledigt werden“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Nach anfänglicher Zurückhaltung wird Homeoffice bei vielen deutschen Unternehmen zum Alltag. Aber die Erfahrungen zeigen auch, dass dieses Modell nicht in jedem Fall geeignet ist.“

Diesen Beitrag weiterlesen »

cw1