CareerBuilder Deutschland

Jobs.de Re-Launch: Mehr Services für Bewerber – mehr Bewerber für Unternehmen

Karsten Borgmann

Die Online-Stellenbörse der CareerBuilder Germany GmbH geht ab sofort mit Facelift und neuer „Mein Jobs.de“-Account-Verwaltung an den Start.

Jobs.de, die Online-Stellenbörse der CareerBuilder Germany GmbH, rückt das Thema Candidate Experience in den Fokus. Ab sofort profitieren Jobs.de Nutzer nicht nur von einem Angebot von mehr als 80.000 Stellenanzeigen, sondern auch von einer komfortablen Account-Verwaltung. Herzstück von „Mein Jobs.de“ ist das leistungsfähige Lebenslauf-Parsing, das die Erstellung eines Account-Profils zum Kinderspiel macht. Einmal hochgeladen kann der Lebenslauf zusätzlich auch von Arbeitnehmern gefunden werden. Die voll relevanzbasierte Suche sorgt für hohe Trefferqualität nicht nur bei der aktiven Jobsuche, sondern auch bei passenden Jobempfehlungen. Responsive Design, auch von Stellenanzeigen, rundet das Gesamtpaket ab.

Motivation durch geldwerte Vorteile – Die besten Alternativen zur Gehaltserhöhung

Es muss nicht immer eine Gehaltserhöhung sein. Auch durch geldwerte Vorteile kann man die Leistung von Mitarbeitern honorieren. Nicht selten entsteht dadurch eine Win-Win-Situation: Der Arbeitnehmer muss keine steuerliche Mehrbelastung fürchten und der Arbeitgeber kann die eingesetzten Mittel beim Fiskus geltend machen.

Employer Branding, Recruiting, Targeting: Mit CareerBuilder CB-Instant gezielt auf Bewerber zugehen

  • 55% der Unternehmen sehen Fachkräftemangel als Wachstumshemmer.¹
  • 84% der Personalverantwortlichen halten die Arbeitgebermarke für einen entscheidenden Wettbewerbsfaktor im Recruiting.²
  • CB-Instant bringt zielgruppenspezifische Ansprache und Employer Branding mit konkreten Recruiting-Maßnahmen zusammen.

FRANKFURT – Das Geheimnis von erfolgreichem Recruiting ist es, zur richtigen Zeit am richtigen Ort die richtigen potenziellen Bewerber zu erreichen. Marketing-Experten nennen das „Vermeiden von Streuverlusten durch zielgruppenspezifische Ansprache“.  Careerbuilder Germany, der Lösungsanbieter unter den deutschen Stellenbörsen, nennt das CB-Instant.

Generation Y: Wie motiviert man Karriereverweigerer?

Oskar Ehehalt

Sie verzichten auf mehr Gehalt für mehr Zufriedenheit, wollen gestalten statt zu führen und stellen grundsätzlich alles in Frage. Die „Generation Y“ ist eine Generation der Karriereverweigerer und zwingt die Unternehmen umzudenken. Wie macht man aus Karriereverweigerern die neue Führungselite Deutschlands?

Stefan Lang, 28 Jahre jung mit Bachelor in Wirtschaftsrecht und Master mit Schwerpunkt Steuerrecht, stand eine vielversprechende Karriere bei der Unternehmensberatung Ernst & Young in Aussicht. Bereits zwei Jahre arbeitete der Wirtschaftsjurist in der Grundsatzabteilung des Unternehmens, als er seinen Job an den Nagel hing und stattdessen als kaufmännischer Leiter bei Itzebitz, einem Kita-Betreiber in Großraum Stuttgart, einstieg. Weniger Gehalt bei gleicher Arbeitszeit. Wer macht denn so etwas?

Corporate Responsibility im Personalmanagement

Interview mit Daniel Smuda, Geschäftsführer CareerBuilder München GmbH

Daniel Smuda

Herr Smuda, Unternehmen übernehmen heute gern soziale, ökologische oder ökonomische Verantwortung und schmücken sich mit diversen Corporate-Responsibility-Maßnahmen. Ist CR mehr als ein Trend, um das eigene Image aufzupolieren?

Dass Unternehmen ökonomische Verantwortung übernehmen, ist ja nichts Neues. Viele Unternehmen haben traditionell auch schon soziale und ökologische Verantwortung übernommen. Neu sind allerdings drei Aspekte:

www.stepstone.de mit Topwert bei Nutzerzufriedenheit

Aktuelle CrossPro-Nutzerzufriedenheitsstudie besagt: StepStone bestbewertete klassische Online-Jobbörse in Deutschland

Frank Hensgens
Frank Hensgens

Düsseldorf. Erneute Auszeichnung für www.stepstone.de! Gemäß der aktuellen CrossPro-Studie (www.crosspro-research.com, Stichtag 30.09.2010) sind die Nutzer von klassischen Online-Jobbörsen mit StepStone am zufriedensten. Die CrossPro-Studie ist einer der wichtigsten Gradmesser der Jobbörsen-Landschaft und wird seit 2008 als Dauerumfrage durchgeführt. Im Rahmen der Erhebung erreicht StepStone auf einer Bewertungsskala von 1 bis 4 eine Durchschnittsnote von 1,71 und führt damit die Rangliste der klassischen Jobbörsen an. Mit dem Ergebnis liegt StepStone klar über dem Durchschnitt aller Jobbörsen (2,03). Insgesamt gaben im Rahmen der renommierten Studie 10.230 Kandidaten ihre Bewertung zu den unterschiedlichen Stellenportalen ab. Dabei wurden 34 Jobbörsen, Jobsuchmaschinen und Spezial-Jobbörsen bewertet. Die wissenschaftliche Betreuung der Studie erfolgt über die Fachhochschule Osnabrück.

Unternehmensvideos als Garant für hohe Bewerberzahlen

Felix Roth, CareerBuilder Deutschland
Felix Roth, CareerBuilder Deutschland

Frankfurt/Berlin. Ab sofort stehen den Kunden von CareerBuilder Germany der attraktive Arbeitgeber-Videoservice von VisibleVision zur Verfügung. CareerBuilder bietet seinen Kunden durch die Kooperation eine Optimierung des Kandidatenmatchings bei seinen Produkten „Employer-Branding“ und „Job-Branding“ an. Die Nutzer von CareerBuilder können über die Darstellung in den jeweiligen Firmenportraits ihren potentiellen Arbeitgeber zusätzlich per Video erleben.

Marktübersicht: Die Top-50 Jobbörsen in Deutschland

Die Wirtschaftskrise macht sich im Recruiting bemerkbar: Die Jobbörsen publizieren weniger Inserate als im Juni 2008.

25.6.2009/ghk. Die aktuelle Rangliste der Top-50 Jobbörsen, gemessen an der Anzahl der publizierten Stellenanzeigen für Jobbörsen zeigt die Bremsspuren der Wirtschaftskrise. So publizierte das Karriereportal Monster/Jobpilot im April 2009 rund 35 Prozent weniger Stellenangebote als im Vorjahr. StepStone (-17 Prozent), CareerBuilder Deutschland (-12 Prozent),  FAZjob.net (-30 Prozent), oder Stellenanzeigen.de (-20 Prozent) mussten ebenfalls einen Rückgang im Anzeigengeschäft hinnehmen. Die Jobbörse Kalaydo konnte sich mit einem Zuwachs von zwei Prozent dem allgemeinen Trend entziehen. Doch auch hier gilt: Ohne die Kooperationen mit zusätzlichen Verlagspartnern in Rheinland-Pfalz und Hessen wäre das Wachstum sicherlich nicht zustande gekommen.

CareerBuilder Deutschland: Die Karten werden neu gemischt

Felix Roth, CareerBuilder Deutschland
Felix Roth, CareerBuilder Deutschland

[ghk] Als die Nachricht vom Ausscheiden des CareerBuilder Deutschland-Geschäftsführers, Severin Wilson, zum 31.3.2009 in der Recruiting-Szene die Runde machte, waren sich oberflächliche Beobachter gleich klar: Wieder einmal hat eine ausländische Jobbörse versucht, in Deutschland Fuß zu fassen, wieder einmal war das Scheitern vorprogrammiert, und wieder einmal musste ein ausländischer Jobbörsen-Betreiber in Deutschland Stellenabbau praktizieren.

Nach dem Abbruch der Markteinführung von Totaljobs in Deutschland sollte es also keine so große Überraschung sein, daß auch CareerBuilder dem schwierigen Umfeld, der Wirtschaftskrise und dem Manko des Nachzüglers auf dem deutschen Jobbörsen-Markts erliegen würde. Doch bei genauerem Hinsehen entpuppt sich die Situation in der Frankfurter Deutschland-Dependance etwas anders.