#crosswaterjob

Digitale Transformation in der Arbeitswelt: Welche innovativen Arbeitsmodelle gibt es für die Mitarbeiter?

Dr. Stefan Rennicke
Dr. Stefan Rennicke

Wie beeinflusst die Digitalisierung das Arbeitsumfeld von Mitarbeitern – und wie lässt sich Digitalisierung verantwortungsvoll im Personalwesen umsetzen? Welche innovativen Arbeitsmodelle gibt es? Beim diesjährigen CSR Jobs Award steht innerhalb der Kategorie „Unsere neue Arbeitswelt“ die digitale Transformation im Fokus. Diese Kategorie ist eine von acht Bereichen, in denen Arbeitgeber in Deutschland für ihr soziales und gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet werden können.

+++ Eilmeldung: Microsoft kauft LinkedIn +++

Jeff Weiner, CEO LinkedIn
Jeff Weiner, CEO LinkedIn

Wie das US-amerikanische Analysten-Portal Seeking Alpha meldet, wird LinkedIn von Microsoft übernommen. Die Übernahme basiert auf einem Cash-Deal, wobei Microsoft insgesamt US-$ 26,2 Milliarden bzw. US-$ 196 pro Aktie bezahlt. Microsoft wird die Übernahme durch Kreditaufnahmen finanzieren, die Geschäftsergebnisse von LinkedIn werden in der Microsoft-Bilanz im Segment „Productivity and Business Process“ veröffentlicht werden. Die Übernahme soll noch in diesem Jahr umgesetzt werden.

Bewerbungsmanagement für Bewerber

Dominik Faber
Dominik Faber

Funktionen für Bewerbermanagement, zum Beispiel das Bewerten und Verarbeiten von Bewerbungen, haben alle Softwareangebote für E-Recruiting im Programm. Das Unternehmen softgarden aber bietet ab sofort zusätzlich Bewerbungsmanagement-Funktionen für die Bewerber selbst. Sie können zum Beispiel jederzeit Einblick in den Status ihrer Bewerbung nehmen und Dokumente aus früheren Bewerbungen nutzen.

Schon länger bietet softgarden Bewerbern die Möglichkeit, sich mit einem Klick zu bewerben und dazu ihre bei Xing oder LinkedIn hinterlegten Lebensläufe zu nutzen. Ab sofort tritt an die Seite des Xing- und LinkedIn-Buttons in der softgarden-Nutzeroberfläche auch das Angebot sich „mit softgarden“ zu bewerben. Bewerber können dazu ihren Lebenslauf und andere Daten nutzen, die sie in früheren Bewerbungen verwendet haben, die über die Recruitingplattform abgewickelt wurden.

Beziehungen am Arbeitsplatz – Haben Sie einen Liebling in der Mannschaft?

  • Dr. Sabine Hommelhoff
    Dr. Sabine Hommelhoff

    Monster-Umfrage: Nahezu die Hälfte der befragten Nutzer hat eine enge freundschaftliche Bindung zu einem Arbeitskollegen oder einer Arbeitskollegin

  • Die Beziehung zu unmittelbaren Kollegen hat einen bedeutenden Einfluss auf die Motivation deutscher Arbeitnehmer

Wir Deutschen sind sehr korrekt. Pünktlich. Strukturiert. Eben „German Engineers“. Und wir sind gut im Trennen: „Berufliches“ und „Privates“ wird selten vermengt, persönliche Beziehungen am Arbeitsplatz werden oft von Anlaufschwierigkeiten und einer grundlegenden Vorsicht begleitet.

 

In einer Umfrage unter Monster-Nutzern mit 320 Teilnehmern in Deutschland wurde Arbeitnehmern die Frage gestellt, ob sie einen Kollegen haben, zu dem eine besondere freundschaftliche Bindung besteht. Beinahe die Hälfte der Befragten stimmte der Frage zu, lediglich ein Fünftel verneinte.

Daten als Treibstoff der Digitalisierung: Banken im Spannungsfeld von Kostendruck und Wunsch nach individueller Kundenberatung

Simon Oberle
Simon Oberle

In der Kreditwirtschaft liegt ein wichtiges Asset nach wie vor brach: Viele Banken haben es bislang versäumt, die existierende Datenvielfalt zielgerichtet für bedarfsorientierte Finanzdienstleistungen einzusetzen. Genau dies aber – individuell zugeschnittene Bankangebote – wünschen sich laut einer aktuellen Kundenbefragung von Sopra Steria Consulting mehr als 90 Prozent der Verbraucher. Personalisierter Banking-Service ist auf kosteneffiziente Art und Weise allerdings nur dann möglich, wenn Banken alle verfügbaren Kundendaten mit Big-Data-Lösungen intelligent auswerten und in die end-to-end-Digitalisierung ihrer Beratungsprozesse investieren.

Aktuelle Untersuchung: DAX-Chefs haben keine eigene unternehmerische Erfahrung

Alexander Wink
Alexander Wink

In der Digitalwirtschaft dagegen führen viele Gründer operativ ihre Konzerne

  •  DAX- und Dow-Jones-Chefs waren in der Regel nie selbst Unternehmer
  • Rund 1/3 der NASDAQ-CEOs haben ihr Unternehmen selbst gegründet oder bereits unternehmerisch gewirkt
  • Vitas von Konzern-Chefs werden sich in den nächsten Jahren verändern

Nur zwei der heutigen DAX-Chefs haben sich schon einmal selbst als Unternehmer betätigt. Im Dow-Jones-Index hat bisher sogar keiner der 30 CEOs bereits ein eigenes Unternehmen gegründet und geführt. Anders sieht dies bei Technologie-Firmen im NASDAQ-100 aus: Fast ein Drittel der Chefs sind oder waren dort auch selbst Unternehmer. Das hat eine aktuelle Untersuchung* der Executive-Search- und Talent-Management-Beratung Korn Ferry ergeben.

Steigende Arbeitskosten:Höhere Kaufkraft zu einem hohen Preis

Steigende Arbeitskosten
Steigende Arbeitskosten belasten deutsche Firmen – hier eine BMW-Motorenproduktion – im internationalen Wettbewerb. Foto: EdStock/iStock

Die Arbeitskosten in Deutschland sind im ersten Quartal 2016 im Vergleich zum selben Vorjahreszeitraum um über 3 Prozent gestiegen. Arbeitnehmer können sich also über mehr Kaufkraft freuen, weil die Inflationsrate momentan sehr niedrig ist. Doch Unternehmen sind zu Recht beunruhigt: Die steigenden Arbeitskosten bedeuten für sie Wettbewerbsnachteile – und letztlich könnte das auch die Arbeitnehmer empfindlich treffen.

Wie wir in Zukunft mit Kunden kommunizieren

Die Digitalisierung ist nicht nur eine technologische Herausforderung. Sie benötigt vor allem auch Innovationen in der Art und Weise, wie wir unsere Unternehmen managen und mit Kunden kommunizieren. Doch bei aller notwendigen Technokratie darf die Menschlichkeit nicht auf der Strecke bleiben.

Eine neue Kommunikationszeit ist angebrochen. Wir reden mit Bits und Bytes, die Siri oder Cortana oder Alexa heißen. Und sobald sie ein wenig trainiert sind, antworten unsere digitalen Assistenten vernünftig, höflich und brav. Auch mit Robotern führen wir schon längst Zwiegespräche. Digitalisierte Maschinen geben uns nicht nur Informationen, sondern auch Befehle.

New index sheds light on global digital development

José Maria Alvarez Lopez
José Maria Alvarez Lopez

Telefónica has released a comprehensive digital index, which assesses 34 countries worldwide on the extent of their digital development.

Whilst the USA tops the Index with a total score (96.3/100), it is Canada, the UK, Colombia, Australia and Chile that lead in outperformance relative to their GPD Per Capita. The ‘Telefonica Index on Digital Life’ has revealed that the strength of digital life varies strongly across the world. Latin American countries show great progress in relation to their economic performance. In particular, Colombia, Chile and Mexico.

Italy is the lowest-ranking G7 country sitting in 17th place (64.8 points), with all other G7 countries ranking in the top eight (USA, Canada, UK, France, Germany, and Japan).

Weiterbildungsspezialist WBS Training wächst kontinuierlich weiter

Heinrich Kronbichler
Heinrich Kronbichler

Umsatz im Geschäftsjahr 2015 auf rund 82 Mio. Euro gestiegen, mehr Beschäftigte, steigende Teilnehmerzahlen, 170 Standorte bundesweit

Die WBS Training AG, einer der größten deutschen privaten Weiterbildungsanbieter mit Hauptsitz in Berlin, war auch im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015 sehr erfolgreich. So stieg der Umsatz des Weiterbildungsspezialisten um zehn Prozent von 74,3 Millionen Euro auf 81,7 Millionen. Die Zahl der Weiterbildungsteilnehmer lag 2015 im Tagesdurchschnitt bei 5.510 Teilnehmern in Weiterbildungen und Umschulungen an inzwischen 170 Standorten in ganz Deutschland. Die Zahl der Mitarbeiter der WBS Training AG ist um 19 Prozent von knapp 788 auf 939 gestiegen.

Internationale Rekrutierung: Der Programmierer mit den roten Haaren

Chris Pyak
Chris Pyak

Am 14. Juli 2016 ist es soweit! Unsere Recruiting-Afterwork Frankfurt Event-Reihe 2016 geht weiter! Diesmal spricht Chris Pyak, Geschäftsführer der Immigrant Spirit GmbH, zum Thema: „Der Programmierer mit den roten Haaren: Wie HR sich verändern muss, damit internationale Rekrutierung funktioniert.“ Wir laden herzlich dazu ein!

Was Fachkräfte wollen: 5 Empfehlungen für die Rekrutierung von Fachkräften

Dr. Sebastian Dettmers
Dr. Sebastian Dettmers

Wie entwickelt sich das Selbstverständnis von Fachkräften auf einem Arbeitsmarkt, der für Hochqualifizierte nahezu Vollbeschäftigung mit sich bringt? Wie verändern sich ihre Ansprüche auf einem solchen Arbeitnehmermarkt? Für die StepStone Trendstudie 2016 hat die Online-Jobbörse 14.000 Fach- und Führungskräfte nach ihren Vorstellungen hinsichtlich Jobsuche und Karriere befragt. StepStone stellt die fünf wichtigsten Erkenntnisse vor und erklärt, welche Empfehlungen sich für Personalverantwortliche daraus ableiten:

Kosteneinsparungen und Digitalisierung zwingen Unternehmen zu Veränderungsprozessen

„HR Future Trends“ beleuchten Herausforderungen im Personalbereich

Melanie Vogel
Melanie Vogel

Fachkräftelücke, zu wenig qualifizierte Bewerbungen, nicht ausreichend auf die Arbeitswelt vorbereitete Studienabgänger, Zunahme der Arbeitsbelastung: Das sind nur einige der Ergebnisse der Umfrage „HR Future Trends“, den die Bonner AGENTUR ohne NAMEN, Veranstalterin der women&work, in diesem Jahr zum vierten Mal durchführte. „Veränderung und Transformation im Windschatten von Industrie 4.0 und Digitalisierung“ lautete das Thema der diesjährigen Umfrage. 103 Unternehmen aus Deutschland haben sich von Anfang März bis Ende Mai 2016 in der Online-Befragung geäußert. 27 % zählen mit jeweils über 5.000 Mitarbeitenden zu den Großunternehmen, über 40 % sind KMU.

HR: Innovation Day und Reformationstag

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Mir klingeln die Ohren. Jeden Tag. Fast als wäre ich ein Tinnitus-Patient. Eigentlich ist es unvermeidbar, sich dem Hype-Tsunami der Schlagzeilen in den gängigen HR-Medien oder gar den Mainstream-Medien zu entziehen. Arbeiten 4.0, Digitalisierung der HR, Big Data, Diversity oder HR-Innovation prasseln als Schlagworte auf den Leser ein und erheischen sich eine mediale Aufmerksamkeit – von Substanz und Relevanz ist dabei wenig zu sehen. In diesem Mediengewitter stand der HR-Innovation-Day in Leipzig auch, doch durch eine fundierte Auswahl von relevanten Inhalten hat Veranstalter Prof. Dr. Peter M. Wald von der HTWK Leipzig eine hohe Qualität und Relevanz erreicht.

Prof. Dr. Peter M. Wald
Prof. Dr. Peter M. Wald

 

Website-Relaunch: KÖNIGSTEINER AGENTUR mit überarbeitetem Online-Auftritt

Martina Gronemeyer
Martina Gronemeyer

Employer Branding, Social-Media-Recruiting, integrierte Print- und Online-Kampagnen: Personalmarketing ist heute komplexer denn je. Die KÖNIGSTEINER AGENTUR hat die Trends der letzten Jahre mitgestaltet – und präsentiert ihr erweitertes Portfolio jetzt auf einer überarbeiteten Website.