#crosswaterjob

Mehrheit würde auswandern: Bye bye, Deutschland?

Rob Brouwer
Rob Brouwer

Jobrapido-Umfrage zum Arbeiten im Ausland

 

Laut einer Umfrage von Jobrapido würde die Mehrheit der Deutschen für eine höhere Lebensqualität oder einen besseren Job auswandern. Am Leben im Ausland reizt sie vor allem die Chance auf ein neues Leben sowie das Sammeln neuer Erfahrungen – beispielsweise in Australien oder Italien.

 

CSR Jobs Award 2016: Arbeitgeber mit Verantwortung gesucht – jetzt bewerben

  • Katharina Schmitt (Bild Haufe Online Redaktion)
    Katharina Schmitt (Bild Haufe Online Redaktion)

    CSR Jobs und Personalmagazin prämieren engagierte Arbeitgeber in Deutschland

  • Hoch karätige Jury wählt Arbeitgeber mit Verantwortung aus
  • Flüchtlingshilfe von Unternehmen als neu geschaffene Award-Kategorie
  • Prominente Award-Verleihung in Köln

Zum zweiten Mal prämiert das Employer Branding Beratungsunternehmen CSR jobs & companies in Kooperation mit dem Personalmagazin Arbeitgeber mit Verantwortung: Bis zum 30. Juni 2016 haben Unternehmen, Behörden und Institutionen mit Sitz in Deutschland Gelegenheit, sich zu bewerben. Neu in diesem Jahr sind die Kategorien „Unsere Flüchtlingshilfe“, „Unser Nachwuchs“ und „Unsere neue Arbeitswelt“.

IT-Nachwuchsfachkräfte zu Besuch bei der Hamburger Digitalwirtschaft

Auf CodeCruise durch Hamburg

Am 21. April 2016 findet in Hamburg zum dritten Mal die Veranstaltung „CodeCruise“ (www.codecruise.de) statt. Initiiert von Hamburg@work, der Agentur young targets GmbH, sowie 16 Unternehmen aus der Hamburger Digitalwirtschaft. Bei der CodeCruise fahren Studenten und Absolventen in kleinen Gruppen mit Shuttle-Bussen zu Unternehmen, um direkten Zugang zu Praktika, Abschlussarbeiten oder Festanstellungen in der Digitalwirtschaft zu erhalten. Im vergangenen Jahr nahmen über 100 IT-Studenten teil. Namhafte Hamburger Unternehmen finanzieren diese Aktion und gewähren Job- Aspiranten Einblicke hinter die Kulissen und in eine mögliche berufliche Zukunft.

picture_Mewes_Nic
Nic Mewes

Lumesse ETWeb empower stellt den Menschen in den Mittelpunkt und ermöglicht ein End-to-End People Management

Dr. Carsten Busch
Dr. Carsten Busch

Lumesse gibt die Verfügbarkeit von ETWeb empower bekannt, der Talent Management Suite der nächsten Generation

Lumesse, ein führender Anbieter für Talent Solutions, gibt die Markteinführung von Lumesse ETWeb empower bekannt. Diese als SaaS (Software as a Service) oder aus der Private Cloud sowie On-Premise bereitgestellte Talent-Management-Lösung umfasst Module für Core HR, Performance Management, Learning, Nachfolgeplanung und Reward. Lumesse ETWeb empower ist eine vollintegrierte mandantenfähige Lösung, die sich durch eine einheitliche und intuitive Benutzeroberfläche auszeichnet.

Termin vormerken: HR Innovation Day 2016 in Leipzig mit aktueller Agenda

Wegweisend: Prof. Dr. Peter M. Wald auf der HR-Edge
Prof. Dr. Peter M. Wald zeigt wo es lang geht

Lange war es ein gut gehütetes Geheimnis, was Peter Wald in Leipzig für den HR Innovation Day plant. Nun kommt die Agenda ans Tageslicht, gefüllt mit einer Bandbreite von Themen. Der Vorteil für Personaler: Die Veranstaltung findet an einem Samstag statt. Sie brauchen Ihren Chef also nicht um Teilnahme-Erlaubnis bitten.

Wann/Wo:
28. Mai 2016 ab 8:00 bzw. 9:45 Uhr im Gutenberg-Bau der HTWK Leipzig
(Gustav-Freytag-Str. 42 in 04277 Leipzig)

Für wen:
Young (und ältere) HR Professionals, Studierende mit dem Schwerpunkt Human Resources, an aktuellen HR- und Führungs-Themen Interessierte

Jedes zweite Unternehmen plant große Veränderungen beim Personal

Cyrus Asgarian
Cyrus Asgarian

Workforce Transformation: Kienbaum-Studie zu Personalveränderungen

  • Die meisten Unternehmen halten Personalumbauten für lebenswichtig
  • Drei von vier Firmen fehlen die Prozesse, um Personalveränderungen zu managen
  • Chefs trauen ihren Personalabteilungen und Führungskräften den Personalumbau oft nicht zu

 

Unternehmen in Deutschland schrauben intensiv am Personalkörper: Jede zweite Firma plant in absehbarer Zeit wesentliche Veränderungen bei ihrer Mitarbeiterschaft. In den vergangenen fünf Jahren haben bereits acht von zehn Unternehmen die Zusammensetzung ihrer Mitarbeiterschaft umfassend verändert. Der gewünschte Erfolg ist jedoch oftmals ausgeblieben. Das ergibt eine Studie der Beratungsgesellschaft Kienbaum zu Personalaufbau, -abbau und -umbau in deutschen Unternehmen. Dafür hat Kienbaum 250 Geschäftsführer und Personalchefs zur sogenannten Workforce Transformation befragt.

Thomas Widjaja übernimmt den Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt Betriebliche Informationssysteme

Prof. Dr. Thomas Widjaja ist zum 1. April auf den Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt Betriebliche Informationssysteme der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Passau berufen worden.

Prof. Dr. Thomas Widjaja (c) Fotostudie-hirch
Prof. Dr. Thomas Widjaja (c) Fotostudio-Hirch

Martin Gaedt nervt mit seinen 44 Fragen zum Fachkräftemangel

Martin Gaedt
Martin Gaedt

In seinem Buch Mythos Fachkräftemangel zog er der Arbeitsmarkt-Propagandamaschine die Fratze vom Gesicht. Allzu lange hatten Ingenieur-Verbände, große DAX-Konzerne und Arbeitgeber mit Besetzungsproblemen die Politik weichgekocht, um ihre spezifischen Interessen zu vertreten. Nach dem Erscheinen des Buches ging er auf Vortragstour bis in die entlegensten Winkel der Republik und hatte immer drei Dinge dabei.

Erster European Employers‘ Day (EED) – Aktionstag in Deutschland

Detlef Scheele
Detlef Scheele

Am 06. April begeht Deutschland den 1. EED mit vielfältigen Aktivitäten: Betriebsbesuche, Speed-Datings, Jobmessen, Expertenrunden, Infotagen und Telefonaktionen. Grenzüberschreitende Zusammenarbeit der europäischen Arbeitsmarktservices als Motor für wirtschaftliche Entwicklung in einem Europa der Regionen

Im Rahmen des EED in Deutschland besuchte Detlef Scheele, Vorstand der Bundesagentur für Arbeit (BA), heute (Mittwoch, 06.04.2016) das mittelständische Technologieunternehmen m-tec mathis technik gmbh in Neuenburg (Baden-Württemberg). In dem an der französischen Grenze gelegenen Unternehmen sind 10 Prozent der Belegschaft französische Staatsbürger – viele von der Bundesagentur für Arbeit vermittelt. Außerdem ist die Firma Kooperationspartner in einem einzigartigen Projekt von BA und des französischen Arbeitsmarktservices Pôle emploi: Jugendliche aus sozialen Brennpunkten in Frankreich erhalten in grenznahen, baden-württembergischen Betrieben die Chance auf eine duale Ausbildung. Aktuell bereitet sich so eine junge Französin bei m-tec auf ihre Ausbildung zur Technischen Produktdesignerin vor.