#crosswaterjob

Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Fachkräfte wünschen sich Rückkehrrecht auf Vollzeit

Neun von zehn Beschäftigten in Deutschland wollen die Möglichkeit haben, aus der Teilzeitarbeit in eine Vollzeitstelle zurückzukehren. Damit ist ein solches Recht für Fachkräfte in Deutschland die wichtigste Maßnahme zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Das hat die Online-Jobbörse StepStone in einer Befragung von rund 5.000 Fach- und Führungskräften herausgefunden. Die Studie zeigt auch: 28 Prozent der befragten Frauen haben fest vor, in Zukunft eine Führungsrolle zu übernehmen. Knapp 60 Prozent aller Teilzeitbeschäftigten glauben, dass sie eine verantwortungsvolle Führungsposition auch mit reduzierter Stundenzahl angemessen ausfüllen können.

HR-Dienstleister und die Sekunde der Wahrheit

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Das Internet hat nicht nur den Medienkonsum und die individuelle Kommunikation über die sozialen Netzwerke nachhaltig verändert – auch Kaufprozesse unterliegen einem nachhaltigen Wandel. Unternehmen mit einer bemerkenswerten Brand-Awarness können von  den vielfältigen Präsenzen profitieren. HR-Dienstleister hingegen haben es eher schwer, sich eine gute Sichtbarkeit zu erarbeiten.

softgarden auf internationalem Wachstumskurs

Dominik Faber
Dominik Faber

Bewerbermanagementsoftware in neun Sprachen verfügbar/Büro in London eröffnet

Der Berliner Anbieter für E-Recruitinglösungen softgarden zielt in den kommenden Jahren auf internationales Wachstum. Im Backend und Frontend (einschließlich der Karriereseiten) ist die Lösung ab sofort in neun Sprachen verfügbar. Zudem hat softgarden ein Büro in London eröffnet. softgarden steht den Kunden nunmehr in der Basisvariante vollständig in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Niederländisch zur Verfügung. Spanisch, Portugiesisch, Italienisch, Schwedisch und Chinesisch sind kostenpflichtig zusätzlich buchbar. Damit reagiert softgarden zum einen auf das zunehmend globaler werdende Recruiting in deutschen Wachstumsunternehmen, die bis weit in den Mittelstand hinein international rekrutieren. Zum anderen bereitet das Unternehmen damit sein künftiges Wachstum vor.

Auf der Suche nach dem passenden Studium? Studieninfotag an der Rheinischen Fachhochschule Köln am 25. März 2017

Alles rund um ein Bachelor- und Masterstudium an der Rheinischen Fachhochschule Köln (RFH) erfahren Studieninteressierte am Samstag, 25. März 2017. Am Studieninformationstag erhalten sie umfassende Informationen zur Hochschule, zu allen Studiengängen, nehmen an Schnuppervorlesungen teil und können Gespräche mit Dozentinnen und Dozenten führen. In der Zeit von 11.00 bis 14.30 Uhr öffnet die RFH ihre Türen im Hauptgebäude in der Schaevenstraße 1a-b, 50676 Köln. Schüler/-innen und künftige Masterstudierende haben an diesem Tag die Gelegenheit, sich über das gesamte RFH-Studienangebot oder ausgewählt über einzelne Studienfächer zu informieren und auch den Studienberatern sowie Studierenden Fragen zu stellen.

RFH KIöln
Rheinische Fachhochschule Köln

Verarbeitendes Gewerbe: Mehrheit der Exportbetriebe investiert in Weiterbildung

picture_Capuano_Stella_Dr_IAB
Dr. Stellas Capuano

Durchschnittlich 58 Prozent der exportierenden Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes förderten in den Jahren von 2000 bis 2014 die Weiterbildung ihrer Beschäftigten. Bei den nicht exportierenden Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes lag der Anteil bei 34 Prozent. Allerdings konzentriert sich die Weiterbildung in den Exportbetrieben auf einen kleineren Anteil der Beschäftigten als bei den nicht exportierenden Betrieben. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

Mit dem Messenger-Dienst Slack auf Mitarbeitersuche

Das digitale Recruiting-Tool Firstbird kann nun einfach in Slack, dem weltweit führenden Messenger-System für Unternehmen, genutzt werden.

Das digitale Mitarbeiterempfehlungsprogramm Firstbird ist ab sofort als App für den Instant-Messaging-Dienst Slack verfügbar. Damit können sich Firstbird-Nutzer direkt in Slack über HR-Aktivitäten und Neuigkeiten des eigenen Unternehmens informieren. Für Unternehmen hat das wiederum den Vorteil, dass Mitarbeiter so noch schneller auf neue Job-Angebote reagieren und diese als Markenbotschafter in ihren sozialen Netzwerken streuen können.

picture_Firstbird_Slack

Gefahr Donald Trump: Ein Viertel der Angestellten in Deutschland befürchtet negative Auswirkungen auf Arbeitsplatzsicherheit

Forsa-Befragung: Männer und Frauen bewerten Risiko unterschiedlich

26 Prozent der Angestellten in Deutschland fürchten, dass sich die Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump negativ auf die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes auswirken wird. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Forsa-Befragung im Auftrag der Jobbörse Jobware. Möglicher Risikofaktor könnte die Erhebung von Einfuhrzöllen auf deutsche Waren sein.

chart_Jobware Forsa-Befragung Trump 2017

2000 Berater in 2 Jahren: COMATCH feiert zwei Jahre Launch von comatch.com und einen Meilenstein der Beratercommunity

  • Dr. Jan Schächtele
    Dr. Jan Schächtele

    Erfolgsbilanz: Seit März 2015 wurden 2000 Berater und Industrieexperten in das COMATCH-Netzwerk aufgenommen und über 300 Projekte vermittelt

  • Das Team ist auf 31 Mitarbeiter angewachsen
  • Binnen der nächsten drei Jahre will COMATCH seine Position als wichtigster europäischer Marktplatz für freie Managementberater und Industrieexperten weiter ausbauen

2000 Berater in zwei Jahren: Am 4. März 2015 startete COMATCH als erster deutschsprachiger Online-Marktplatz zur Vermittlung freiberuflicher Berater und Industrieexperten. In dieser Woche wurde der 2000. Berater in das Netzwerk aufgenommen. Knapp 4000 Berater bewarben sich seit comatch.com live ging, doch die Qualitätskriterien ziehen eine hohe Ablehnungsquote nach sich. Zugang erhält nur, wer mindestens zwei Jahre in einer guten Beratung angestellt war oder zehn Jahre Industrieerfahrung hat und zusätzlich im Interview überzeugt.

Personalwechsel: Lapp Top

Autor: Bernd Gey, PERSONALintern

Lapp mit neuem Personalvorstand
Dr. Hilmar Döring
(51) wurde mit Wirkung 01.12.2016 in der Lapp Holding AG zum Vorstand für Personal und Organisationsentwicklung bestellt. Er folgt auf Werner Knies, der mit Wirkung zum 03.02.2016 in den Aufsichtsrat der Lapp Holding AG berufen wurde. Seitdem hatte der Vorstandsvorsitzende des Weltmarktführers für integrierte Lösungen der Kabel- und Verbindungstechnologie, Andreas Lapp, diese Aufgabe mit übernommen (PERSONALintern 22/2016). Döring ist promovierter Volkswirt und verfügt über fast zwanzig Jahre internationale Erfahrung im Bereich Personalmanagement bei namhaften Familienunternehmen im Maschinen- und Anlagenbau und der Elektroindustrie.

picture_Lapp_Andreas
Andreas Lapp

Kulturmatcher: CYQUEST entwickelt valides Testverfahren zur Messung von Unternehmenskultur und Cultural Fit

Joachim Diercks
Joachim Diercks

Wissenschaftlich entwickeltes Testverfahren misst unternehmenskulturelle Merkmale und Präferenzen und ermöglicht so Abgleich kultureller Passung (Cultural Fit) im Auswahlprozess

„Es muss passen“ oder „es hat halt nicht gepasst“. So oder ähnlich lauten die Antworten gleichermaßen von Arbeitgebern wie von Arbeitnehmern häufig, wenn man danach fragt, unter welchen Umständen ein Mitarbeiter beruflich erfolgreich ist oder woran es gelegen hat, dass dieser Erfolg ausblieb. Untersuchungen wie die „World of Work“-Studie von Monster oder die „360° Cultural-Fit Studie für die IT-Branche“ der Hype Group bestätigen regelmäßig die hohe Bedeutung, die beide Seiten der kulturellen Passung – dem Person-Organisation-Fit oder Cultural Fit – beimessen.