DGFP

Banker und Berater: PERSONALintern berichtet über Wechsel in der Personalszene

Christoph Hauke
Christoph Hauke

Hauke gründet Beratungsgesellschaft

Christoph Hauke (53), bis Februar 2013 Geschäftsführer der DGFP (Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbH) in Düsseldorf sowie langjähriger Trainer und Berater, macht sich zum 1.1.2014 mit der eigenen Beratungsgesellschaft in Düsseldorf selbstständig (http://www.christoph-hauke.de).

 

Die Schwerpunkte des Wirtschaftswissenschaftlers (Dipl.-Oec.) sind Vorträge, Trainings und Beratungen zur besseren Nutzung der Stärken von drei Generationen bei Leadership, Employer Branding und Diversity Management.

PERSONALintern: Sie kommen und sie gehen

Dr. Gerhard Rübling
Dr. Gerhard Rübling

Vorstandsentscheidungen bei der DGFP

Dr. Gerhard Rübling, Geschäftsführer TRUMPF GmbH & Co.KG und DGFP-Vorstandsmitglied seit 2005, ist neuer Vorstandsvorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e.V. (DGFP) mit Sitz in Düsseldorf. Er folgt auf Stefan H. Lauer, der nach seinem Ausscheiden aus dem Konzernvorstand der Lufthansa AG im Juni 2013 satzungsgemäß auch das Amt als DGFP-Vorstandsvorsitzender nach vier Jahren niederlegte. Wilfried Porth, Board Member Human Resources Daimler AG und DGFP-Vorstandsmitglied seit 2009, ist neuer stellvertretender Vorsitzender neben Dr. Stefan Dräger, Vorstandsvorsitzender der Drägerwerk Verwaltungs AG und DGFP-Vorstandsmitglied seit 2005. Der neue Vorstand hat insgesamt sieben Mitglieder. Neu in den Vorstand berufen wurden Prof. Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) und Professorin für Bildungssoziologie und Arbeitsmarktforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin, Markus Kopp, Vorstand der Mitteldeutschen Flughafen AG, und Frank J. Weise, Vorsitzender des Vorstands der Bundesagentur für Arbeit.

Strategische Personaldienstleister-Recherche – gewusst wie?!

Lasse Seidel Persofaktum
Lasse Seidel

„… Wer den gesamten Personalentwicklungsprozess mit einem messbaren Mehrwert für die Organisation abschließen will, muss zunächst das Hauptaugenmerk auf die Anbieterauswahl legen. Einige Faktoren müssen hierbei beachtet werden: Die Berufsbezeichnungen Trainer oder Coach sind in Deutschland nicht geschützt. Das Phänomen, das viele Trainer alle Themen anbieten oder über ihr Netzwerk abdecken, ist weit verbreitet. In Zeiten der digitalen Vermarktung ist es darüber hinaus meist nur eine Frage des Anbieter-Marketings, ob der erste Eindruck – häufig aufgrund der Homepage oder der Platzierung auf diversen Seminarplattformen – positiv ausfällt.

Management-Turbulenzen bei der Lufthansa und andere Wechsel in der Personalszene

Wolfgang Mayrhuber Foto: Lufthansa

Ein Ende der Management-Turbulenzen bei der Lufthansa ist offensichtlich nicht in Sicht – das Führungspersonal rotiert auf hohem Niveau. Jüngstes Beispiel ist die 180-Grad-Drehung, die der ehemalige Vorstandsvorsitzende Wolfgang Mayrhuber der staunenden Öffentlichkeit – und vermutlich auch sich selbst – vorexerzierte. Einen Tag vor der Hauptversammlung, auf der er zum Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt werden sollten, rotierte er sich selbst aus der Kandidatenaufstellung heraus. Er gebe, so Mayrhuber, wegen des Einspruchs von Investoren seinen geplanten Einzug in den Aufsichtsrat auf, so die Erklärung vom Morgen. Am Abend gab es dann eine neue Nachrichtenlage. Die Lufthansa-Unternehmensspitze hatte ich demonstrativ hinter Mayrhubers Kandidatur gestellt, nach einem intensiven Hin und Her hinter den Kulissen kam dann Mayrhubers Rücktritt vom Rücktritt. Der Österreicher Mayrhuber hatte die Airline sieben Jahre lang geführt.

Online-Rechercheplattform erleichtert HR-Managern die Personaldienstleister-Auswahl – DGFP und persofaktum kooperieren

Lasse Seidel

Düsseldorf. Die DGFP-Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbH (DGFP) kooperiert mit der persofaktum GmbH, um HR-Managern eine schnellere Auswahl von passenden Personaldienstleistern zu ermöglichen. Personalmanager können über das DGFP-Portal ab sofort für HR-Projekte, zu denen sie Dienstleistungspartner suchen, auf einen persönlichen Recherche-Service zurückgreifen. In Zusammenarbeit mit persofaktum werden zeitnah individuelle Angebote zur Verfügung gestellt.

 

Nicht mehr im Trüben fischen: DGFP Fachtagung Recruiting

Professor Dr. Wolfgang Jäger

Düsseldorf. Company Speed Dating, mobile oder E-Recruiting – die neue Generation verlangt zeitgemäße und innovative Recruiting-Instrumente. Für viele Personaler ist das aber noch völliges Neuland. Die Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V. (DGFP) stellt ihre diesjährige Fachtagung Recruiting daher in den Fokus neuer Trends und Herausforderungen. Das eintägige Programm setzt sich zusammen aus Best Practice-Beispielen zu neuen Ideen und Lösungen zum Fachkräftemangel, Diskussionen zum Nutzen verschiedener mobiler Anwendungen und einem Workshop mit Vertretern der Generation Y. Die Veranstaltung richtet sich an Leiter von Fachfunktionen im Personalmanagement sowie an Entscheidungsträger und Personalreferenten aus den Bereichen Personalstrategie, Personalpolitik, Personalmarketing, Recruiting und Employer Branding. Sie findet am 14. November 2011 ganztägig in der DGFP Regionalstelle München statt.

Pressespiegel: Jobportal-Studien erhöhen die Transparenz im Recruiting

Der Herbst wird klar: Mehr Transparenz im Recruiting. Das haben sich die Initiatoren der grossen Jobportal-Studien gedacht und die Ergebnisse diverser Studien nun zeitgleich publiziert. Den Auftakt machte Ute Stümpel, Geschäftsführerin der Hamburger PROFILO Rating Agentur mit den Ergebnissen der Jobbörsen-Effizienz-Studie aus Arbeitgeber-Sicht. Mit einer Rekord-Teilnehmer-Zahl von 1.845 Bewertungen ist es ihr eindrucksvoll gelungen, eine bislang unerreichte grosse Datenbasis zu schaffen – und dies auch den Arbeitgebern und Jobportal-Betreibern als Entscheidungsgrundlage offen zu legen.

 

Human Age – Der Mensch im Mittelpunkt

Vera Calasan

Frankfurt am Main. Vera Calasan, Geschäftsführerin der ManpowerGroup Deutschland, begrüßte die Personaler im Human Age. Im Rahmenprogramm der Fachmesse PERSONAL & WEITERBILDUNG zum parallel stattfindenden DGFP-Kongress nannte sie in einem Vortrag eindrucksvolle Zahlen, die das Missverhältnis von Angebot und Nachfrage bei Talenten verdeutlichen. Angesichts einer immer älter werdenden Bevölkerung und fehlender Nachwuchskräfte wird der Mensch zum wichtigsten Faktor für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens.

Wirtschaftsakademie: 1 Mio. Arbeitslose 50+ können Unternehmen demografiefest machen

Harald Müller, Geschäftsführer BWA
Harald Müller, Geschäftsführer BWA

„Demografieberatung 50 plus“ legt Grundlagen für altersgerechte Personalpolitik
DGFP-Interview vereinbaren (Halle 4, Stand 411) und mehr über demografiefeste Personalpolitik erfahren
Bonn, 7. Mai 2009 – 958.587 Arbeitslose zwischen 50 und 65 Jahren meldet die Bundesagentur für Arbeit im April. Damit gehören 27 Prozent der Arbeitslosen allein der Gruppe 50 plus an. Diese könnten mit ihrem Wissen und ihrer Erfahrung den Fachkräftemangel vergessen machen, über den deutsche Unternehmen angesichts des demografischen Wandels und drohender Wettbewerbsunfähigkeit klagen – ein Vorteil für beide Seiten. „In der täglichen Praxis jedoch finden ältere Arbeitssuchende und Unternehmen oft nicht zusammen, obwohl eine alternde Bevölkerung und eine Verschiebung der Altersstruktur im Unternehmen untrennbar miteinander verbunden sind“, weiß Harald Müller, Geschäftsführer der Bonner Wirtschaftsakademie (BWA).