Gehaltsvergleiche

Kienbaum-Vergütungsreport „Leitende Angestellte 2010“: Leitende Angestellte: Keine großen Gehaltssprünge

Christian Näser, Kienbaum
Christian Näser, Kienbaum

Gummersbach.  Die Gehälter der Leitenden Angestellten in Deutschland sind im Vergleich zum Vorjahr um 2,3 Prozent gestiegen. Dies ist mehr als erwartet. Hatten die Unternehmen doch im Vorjahr von 2009 auf 2010 eine Nullrunde prognostiziert. In diesem Jahr sind die Unternehmen bei den erwarteten Gehaltserhöhungen zurückhaltend. Prognostiziert werden Grundgehaltserhöhungen zwischen ein und zwei Prozent. Durchschnittlich 97.000 Euro verdienen Leitende Angestellte der zweiten Ebene, während ihre Kollegen auf der ersten Ebene unterhalb der Geschäftsführung Jahresgesamtbezüge in Höhe von 132.000 Euro erhalten.

Gehälter der Verbandsmanager sind moderat gestiegen – Kienbaum-Studie zur Vergütung von Führungskräften in Verbänden

Christian Näser, Kienbaum
Christian Näser, Kienbaum

Gummersbach. Jetzt spüren auch die deutschen Verbandsmanager die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf ihrem Gehaltszettel: Die Gehälter der Führungskräfte in Verbänden stiegen mit durchschnittlich 2,8 Prozent etwas geringer als im Vorjahr, als die Vergütung der Verbandschefs noch um 3,5 Prozent erhöht wurde. Das ergab eine Studie der Managementberatung Kienbaum zur Vergütung von Führungskräften in Verbänden, für die 838 Positionen aus 280 Verbandsbetrieben aller Größen ausgewertet wurden.

Kienbaum-Studie zur Vergütung von Ingenieuren 2010: Gehälter von Ingenieuren steigen langsamer

Christian Näser, Kienbaum
Christian Näser, Kienbaum

Gummersbach. Die Gehälter der Ingenieure in Deutschland steigen langsamer als in den Vorjahren: Nachdem sie von 2008 auf 2009 noch um
2,7 Prozent erhöht wurden, haben die Unternehmen von 2009 auf 2010 die Grundgehälter der Ingenieure um durchschnittlich 1,8 Prozent angehoben. Für das laufende Jahr werden Gehaltserhöhungen von 1,5 Prozent prognostiziert. Dadurch sind auch ihre Jahresgesamtbezüge leicht gestiegen. Das ergab eine Studie der Managementberatung Kienbaum zur Vergütung von Ingenieuren in Führungs- und Fachpositionen.

Gehälter der IT-Chefs verharren auf Vorjahresniveau

Christian Näser, Kienbaum
Christian Näser, Kienbaum

Gummersbach. Die Auswirkungen der Wirtschaftskrise sind noch deutlich zu spüren: Obwohl die Grundeinkommen der Fach- und Führungskräfte  in der IT um mehr als zwei Prozent gestiegen sind, stagnieren die Jahresgesamtbezüge auf Vorjahresniveau. Das ergab die Studie „Vergütung von Führungs- und Fachkräften in IT-Funktionen“ der Managementberatung Kienbaum. Dazu wurden die Informationen von 328 Unternehmen und 5.646 Positionen ausgewertet.

Kienbaum-Studie zur Vergütung in Mittel- und Osteuropa 2010: Trotz Krise moderate Gehaltssteigerung in Mittel- und Osteuropa

Maria Smid, Kienbaum

Gummersbach. Die Finanz- und Wirtschaftskrise schlägt sich auf den Arbeitsmärkten in Mittel- und Osteuropa nieder. Dennoch steigen die Grundgehälter weiter an. Insgesamt fällt die jährliche Gehaltssteigerung mit durchschnittlich 4,5 Prozent jedoch moderater aus als in den Vorjahren. Vor allem die variablen Bezüge sind deutlich zurückgegangen. Im Gehaltsranking der mittel- und osteuropäischen Länder verdienen russische Führungskräfte am besten, dicht gefolgt von Polen, der Tschechischen Republik und Kroatien.

Wirtschaftskrise: IT-Chefs verdienen weniger

Christian Näser, Kienbaum
Christian Näser, Kienbaum

Gummersbach.  Die Wirtschaftskrise lässt die Gehälter der IT-Führungskräfte in Deutschland schrumpfen: Sie verdienen in diesem Jahr 3,5 Prozent weniger als 2008. Insgesamt sind die Grundeinkommen der Fach- und Führungskräfte in der IT jedoch um mehr als drei Prozent gestiegen. Die Fachkräfte konnten ihre Gesamtbezüge im Vergleich zu 2008 sogar noch leicht um ein Prozent steigern. Das ergab die Studie „Vergütung von Führungs- und Fachkräften in der Informationstechnologie“ der Managementberatung Kienbaum. Dazu wurden die Informationen von 332 Unternehmen und 5992 Positionen ausgewertet. „Ursache für diese Entwicklung ist die Finanz- und Wirtschaftskrise, wegen der viele Unternehmen 2008 ihre Jahresziele nicht erreicht haben. Deshalb ist die variable Vergütung für 2008 geringer ausgefallen als 2007. Diese Einbußen betreffen die Führungskräfte in der IT wesentlich stärker als die Fachkräfte, die seltener eine variable Vergütung beziehen und deren Bonus einen geringeren Anteil am Gesamteinkommen ausmacht als bei den Führungskräften“, sagt Christian Näser, Mitglied der Geschäftsleitung bei Kienbaum und Leiter der Studie.

Kienbaum-Studie zur Vergütung von Ingenieuren in Führungs- und Fachpositionen: In der Wirtschaftskrise verdienen auch Ingenieure weniger

Christian Näser, Kienbaum
Christian Näser, Kienbaum

Gummersbach. Ingenieure in deutschen Unternehmen verdienen in diesem Jahr weniger als 2008: Die Gesamteinkommen sind gegenüber dem Vorjahr bei den Führungspositionen von durch­schnittlich 103.000 Euro auf 100.000 Euro und bei den Fachpositionen von 62.000 Euro auf 60.000 Euro gesunken. Durch die anhaltend schwierige Situation der Unter­nehmen fallen auch die Grundgehaltssteigerungen mit durchschnittlich 2,7 Prozent um fast einen Prozentpunkt geringer aus als 2008. Unternehmen, die bis März 2009 die Gehälter ihrer Mitarbeiter noch nicht erhöht hatten, sehen mit durchschnittlich 1,8 Prozent noch geringere Steigerungsraten vor. Das sind Ergebnisse der Vergütungsstudie „Ingenieure in Führungs- und Fachpositionen 2009″ der Managementberatung Kienbaum, die auf Angaben von 566 Unternehmen und mehr als 3.800 untersuchten Positionen basiert. „In wirtschaftlichen Krisen sind Einsparungen und Kostensenkun­gen an der Tagesordnung. Dabei spielen die Personalkosten eine bedeutende Rolle. Auf der anderen Seite sind Ingenieure in vielen Bereichen immer noch Mangelware. Die Unternehmen müssen sowohl die Kosten im Griff behalten, als auch ihre qualifi­zierten Ingenieure an sich binden. Hierzu ist es besonders wichtig die aktuellen Marktdaten zu kennen, um Höhe und Struktur der Gehälter optimal auszurichten“, sagt Kienbaum-Vergütungsexperte Christian Näser.