Hays

Suche nach Fachkräften bleibt regional

Klaus Breitschopf
Klaus Breitschopf

HR-Report 2013/2014 von Hays und IBE

 

Mannheim. Trotz des Fachkräftemangels rekrutiert die breite Mehrheit der Unternehmen nicht international. Vielmehr rekrutieren sie mehr denn je regional (66 Prozent) und landesweit (62 Prozent). Dagegen suchen nur 19 Prozent der befragten Unternehmen EU-weit und weltweit sind es nur 15 Prozent. Das zeigt der aktuelle HR-Report 2013/2014, den der Personaldienstleister Hays gemeinsam mit dem Institut für Beschäftigung und Employability (IBE) erstellt hat. Befragt wurden vor allem Führungskräfte aus Unternehmen.

Unternehmen treten beim Halten und Gewinnen von Talenten auf der Stelle

 HR-Report 2013/2014 von Hays und dem IBE

Klaus Breitschopf
Klaus Breitschopf

Mannheim. Nur Taten zählen – zwar bekunden mehr als 70 Prozent der deutschen Unternehmen den hohen Stellenwert von Mitarbeiterbindung, haben dafür aber noch keine entsprechenden Maßnahmen im Einsatz. Auf der anderen Seite fällt es ihnen schwer, gute Mitarbeiter zu gewinnen. Auf beiden Feldern müssen Firmen daher dringend aktiv werden, um künftig die richtigen Mitarbeiter an Bord zu haben. Das zeigt der aktuelle HR-Report 2013/2014, den der Personaldienstleister Hays gemeinsam mit dem Institut für Beschäftigung und Employability (IBE) erstellt hat.

Frauenförderung in Unternehmen steckt noch in den Kinderschuhen

Prof.Dr.Jutta Rump, FH Ludwigshafen
Prof.Dr.Jutta Rump, FH Ludwigshafen

HR-Report 2013/2014 von Hays und IBE

Mannheim. Trotz der hohen gesellschaftlichen Aufmerksamkeit für das Thema werden Frauen in ihrem Beruf noch nicht hinreichend gefördert. Zwar planen 54 Prozent der Unternehmen, den Anteil von Frauen in Fach- und Führungspositionen zu steigern. Aber laut dem aktuellen HR-Report 2013/2014 gestaltet sich die Wirklichkeit noch anders. 63 Prozent der Befragten sehen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie als noch nicht realisiert an. Mehr als die Hälfte (56 Prozent) gibt an, dass die klassischen Rollenbilder eine hohe Hürde darstellen. Zudem meinen 30 Prozent, dass Führungskräfte nicht hinter einer Frauenförderung stehen.

Hays-Fachkräfte-Index: Weniger Spezialisten gesucht

Dirk Hahn
Dirk Hahn

Mannheim. Dass sich das Wirtschaftswachstum in Deutschland weiter abgeschwächt hat, lässt sich am Hays Fachkräfte Index für das 2. Quartal 2013 ablesen: Die Zahl der Stellenangebote ist im Vergleich zum vorangegangenen Quartal branchenübergreifend nochmals zurückgegangen. Während der Abwärtstrend für die Angebote an IT-Spezialisten noch moderat ausfiel, weisen die Zahlen für Ingenieure und Finanzfachleuten weitaus stärker nach unten. Am gravierendsten sinkt der Bedarf für Fachkräfte in der Life- Sciences-Industrie. Absolut betrachtet, sind IT Spezialisten nach wie vor am meisten gefragt, gefolgt von Ingenieuren.

Wissensarbeiter wollen raus aus der Routine

Studienprojekt: Wissensarbeiter und Unternehmen im Spannungsfeld

Christoph Niewerth
Christoph Niewerth

Mannheim. Wissensarbeit hat für Unternehmen einen strategischen Stellenwert und wird auch entsprechend umgesetzt, darin sind sich 71 Prozent der fest angestellten Wissensarbeiter und ihre Führungskräfte einig. Bei konkreter Nachfrage stellt sich allerdings heraus, dass für die Hälfte aller Befragten die Wissensarbeit stark von Routineaufgaben überlagert wird. Zu diesem zentralen Ergebnis kommt die Studie „Wissensarbeiter und Unternehmen im Spannungsfeld“ des Personaldienstleisters Hays in Zusammenarbeit mit PAC und der Deutschen Gesellschaft für Wissensmanagement. Befragt wurden insgesamt 309 Festangestellte, 272 Freiberufler sowie 432 Führungskräfte aus deutschen Unternehmen.

Zeitarbeiter mit hoher Qualifikation sind gefragt

Markus Ley
Markus Ley

Mannheim. Die Arbeitnehmerüberlassung verlagert sich zunehmend auch in das Segment der Hochqualifizierten. Das belegt der Personaldienstleister Hays, in dem er seinen Kunden erstmals gleichzeitig mehr als 2.000 hoch qualifizierte Mitarbeiter überlässt. Den Großteil bilden mehr als 1.500 Ingenieure, die zeitlich befristet in Unternehmen tätig sind. Zudem überlässt Hays seinen Kunden IT-, Finance-, Life-Sciences- sowie Construction & Property-Spezialisten. Fast alle Zeitarbeiter von Hays verfügen über unbefristete Verträge.

Hays-Studie: Rekrutierungsprozesse auf dem Prüfstand

Mannheim. Obwohl es für viele Unternehmen schwierig ist, qualifizierte neue Mitarbeiter zu finden, sind ihre Rekrutierungsprozesse noch vielfach unstrukturiert: Fast die Hälfte (45 Prozent) hat keine Rekrutierungsstrategie und 50 Prozent nutzen kein Bewerbermanagementsystem, um Prozesse zu steuern. Dies zeigt die Hays-Studie “Rekrutierungsprozesse auf dem Prüfstand“, für die 166 Personalleiter und -entscheider aus Unternehmen befragt wurden.

Topherausforderung für Führungskräfte: Unternehmenskultur nachhaltig fördern: HR-Report 2012/2013

Prof.Dr.Jutta Rump, FH Ludwigshafen
Prof.Dr.Jutta Rump, FH Ludwigshafen

Ludwigshafen. Der demografische Wandel zeigt Wirkung: Führungskräfte machen die Förderung einer nachhaltigen Unternehmenskultur zu ihrem wichtigsten HR-Thema, direkt gefolgt von der Mitarbeiterbindung. Durch ein gutes Betriebsklima werden Mitarbeiter im Zuge des zunehmenden Fachkräftemangels am ehesten gehalten. Dies ist das Ergebnis des neuen HR-Reports 2012/2013 des Instituts für Beschäftigung und Employability (IBE) und der Hays AG.

Wissensarbeiter und Unternehmen im Spannungsfeld: Erfolgsfaktoren

Dr. Andreas Stiehler

Mannheim. Das aktuellen Studienprojekt „Wissensarbeiter und Unternehmen im Spannungsfeld“ beinhaltet die Themen Stellenwert der „Wissensarbeit(er)“ in den Unternehmen, Besonderheiten des Managements von Wissensarbeitern sowie Erfolgsfaktoren bei der Optimierung der Wissensarbeit. Aus Interviews mit Wissenschaftlern, Beratern und Knowledge Management-Verantwortlichen aus Unternehmen haben wir sechs zentrale Thesen zum Management von Wissensarbeiter in Unternehmen abgeleitet.