Hubertus Heil

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und BA-Vorsitzender Detlef Scheele zur Lage am deutschen Arbeitsmarkt im März

Die Anzeigen auf Kurzarbeit, die bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) aufgrund der aktuellen Lage eingehen, sind seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen auf ein neues Höchstniveau angestiegen. Heute hat die BA gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales eine erste Auswertung für den März veröffentlicht. Demnach sind im März bundesweit rund 470.000 Anzeigen auf Kurzarbeit bei der BA eingegangen.

 

Zum Vergleich: Im Jahr 2019 zeigten durchschnittlich etwa 1.300 Betriebe pro Monat Kurzarbeit an. Im Februar 2020 lag die Zahl der Kurzarbeitsanzeigen noch bei 1.900. Die Nachfrage ist in allen Bundesländern hoch. Die Anzeigen kommen aus nahezu allen Branchen, anders als in der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/2009, als vor allem das verarbeitende Gewerbe betroffen war. Branchenschwerpunkte sind unter anderem der Handel und das Hotel- und Gaststättengewerbe. Die oben genannten 470.000 Anzeigen basieren auf einer Sonderauswertung der BA. Sie beinhalten die Anzeigen, die bis zum 27. März 2020 bei der BA eingegangen sind. Diese bilden aber nicht die amtliche Statistik ab.

The leader of the Social Democrats Party (SPD), Martin Schulz (L) walks with SPD Secretary-General Hubertus Heil during a party congress of Germany’s Social Democrats in Berlin, on December 7, 2017.
Germany’s Social Democrats, who vowed to go into opposition after losing a September election to Chancellor Angela Merkel’s conservatives, hold a party congress to plot the way forward and possibly join her in another coalition government after all.
Hubertus Heil und Martin Schulz / AFP PHOTO / Odd ANDERSEN

Hubertus Heil auf Shitstorm nicht vorbereitet

Eigentlich hätte Wolfgang-Hubertus Heil vorbereitet sein müssen. In diesen Tagen steht die Personalpolitik zahlreicher Unternehmer vor Herausforderungen wie Diversität – und dazu bedarf es nicht nur der inhaltlichen Wachsamkeit, sondern auch der korrekten optischen Präsentation.

Das musste auch Bundesminister für Arbeit und Soziales ganz aktuell am eigenen Leibe erfahren. Was war passiert?

Heil hatte sich auf der Messe Zukunft Personal den Fotografen gestellt, mit ihm auf der Bühne waren – na so was – nur Männer.

Hubertus Heil und Freunde

Digitale Wirtschaft begrüßt Kabinettspläne zur Förderung der Fachkräftezuwanderung, fordert aber Bildungsausbau

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. begrüßt die Pläne des Bundeskabinetts zur Förderung der Fachkräfteeinwanderung. Laut dem Digitalverband ist es für die Digitale Wirtschaft entscheidend, möglichst schnell und ohne unnötige bürokratische Hürden an Fachkräfte zu gelangen. BVDW-Vizepräsident Stephan Noller (ubirch) richtet zugleich aber auch eine Forderung an die Regierung.

Stephan Noller