JOBIQO

Schwäbisch Media setzt auf Jobiqo

Neue Website, neue Möglichkeiten

Ob Smartphone, Tablet oder Laptop: Durch den Relaunch der Website werden die Inhalte auf jedem Gerät optimal dargestellt.
Der Stellenmarkt von Schwäbisch Media ist in dieser Woche in seiner neuen Form auf schwäbische.de/jobs live gegangen. Durch den Relaunch ist die Seite optimal auf die Einführung von Google Jobs Deutschland im Juni vorbereitet.
Unter dem Motto „Wolltest Du nicht…“ spricht schwäbische JOBS nicht nur aktiv Jobsuchende, sondern vor allem auch latent wechselwillige Kandidaten an, um sie zu einer Bewerbung bei den vielen attraktiven Arbeitgebern ihrer Region zu verführen. Das ist möglich, weil schwäbische JOBS direkt an schwäbische.de und die Schwäbische Zeitung angeschlossen ist.
Schwäbisch Media, Ravensburg, Schwäbische.de, Jobiqo, Martin Lenz, Crosswater Job Guide,
Martin Lenz 

Online-Recruiting im Umbruch: Wie Jobbörsen-Softwareanbieter reagieren

Der Markt der Jobbörsen ist im Umbruch – wie Software-Anbieter die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Neue Jobbörsen werden fast im Wochenrhythmus am Recruiting-Markt lanciert, mit vielen Hoffnungen soll der Spagat zwischen der Stellenanzeigen-Akquisition und der Bewerber-Reichweite erfolgreich umgesetzt werden. Gleichzeitig kommen im Jahr 2019 vielfältige Anforderungen durch die Digitalisierung, stringente Matching-Prozesse und Lösungen zur Reichweitensteigerung auf Jobbörsen zu.

Jobbörsen-Betreiber haben dabei nur wenige Alternativen, eine flexible und nachhaltige Lösung einzusetzen. Do-it-yourself Ansätze verschlingen viele Kapazitäten an knappen IT-Experten. Software von der Stange, pardon, Software-as-a-Service, muss so sorgfältig wie möglich ausgewählt werden. Das fängt mit einer umfangreichen Funktionalität an und endet mit der Kompetenz und Entwicklungsstrategie des Software-Lieferanten.

Natürlich könnten Arbeitgeber  ihre Stellenanzeigen auf den großen Informationsportalen des Internets, wie Google, LinkedIn, Xing oder Facebook platzieren. Wenn dann die Stellenanzeige bei der organischen Trefferliste nur auf Seite 33 zu finden ist, freut sich zwar der Controller ob der Kosteneinsparungen, aber Recruiter werden eigentlich nicht so richtig glücklich damit.

Ein zukünftiger Jobbörsenbetreiber muss also ziemlich viele wichtige Entscheidungen bei der Auswahl des richtigen Software-Partners treffen.

Im Interview mit Crosswater Job Guide erläutert Martin Lenz, Geschäftsführer der Jobiqo GmbH in Wien, worauf es wirklich ankommt.

Jobiqo, Martin Lenz, Interview, Jobbörsen-Software, Matching, Reichweite, Google, LinkedIn, XCing, Facebook, Jobbörsenbetreiber, Stepstone Liquid Design, DSGVO, Employer Branding, SEO,
Martin Lenz (Foto: Marko Zlousic)

Relaunch myAbility.jobs: Jobplattform für Menschen mit Behinderung wird noch schlagkräftiger

Die Jobplattform myAbility.jobs, vormals Career Moves, schlägt Alarm: Nach wie vor liegt die Erwerbsquote von Menschen mit Behinderung im deutschen Sprachraum bei deutlich unter 40 Prozent. Nach einem Relaunch will myAbility.jobs dagegen noch erfolgreicher antreten. Gemeinsam mit dem führenden Jobbörsen- und HR-Tech-Hersteller jobiqo wurden erstmals innovative, barrierefreie Tools umgesetzt und dabei die Marke Career Moves durch myAbility.jobs ersetzt. Unternehmen und Jobsuchende mit Behinderung werden einander noch besser finden.

Jobiqo, myAbility, Crosswater Job Guide
Relaunch von myAbility.jobs dank erfolgreicher Zusammenarbeit (v.li.): jobiqo-Geschäftsführer Martin Lenz, jobiqo-Projektleiterin Antonia Hinterleitner, myAbility-Marketing & Accessible Web Consultant Rhea Göschl und myAbility-Co-Founder und Managing Partner Wolfgang Kowatsch. © myAbility/jobiqo

Job-Matching-Plattform JOBIQO freut sich über umfassende Forschungsförderung im Bereich Machine Learning

Dem international tätigen IT-Unternehmen mit Hauptsitz in Wien stehen 237.000 Euro für den Ausbau seiner A.I.-gestützten Jobbörsen-Software zur Verfügung

Die Entwickler von JOBIQO sichern sich eine weitere FFG-Forschungsförderung für den Ausbau ihrer innovativen Jobvermittlungs-Software auf Basis von Artificial Intelligence (A.I.) und Machine Learning. Ziel des Forschungsprojekts ist es, unterschiedlichste Kommunikationskanäle ins „Job-Matching der Zukunft“ einzubeziehen.

Foto (v.l.n.r.): Klaus Furtmüller (Gründer), Matthias Hutterer (Head of Innovation) & Martin Lenz (GF), beim „A.I. Inside Summit“ am 22. Februar 2018 in Wien. (Credit: JOBIQO)