Kempf

Jeder Achte hat Angst vor Belästigungen im Internet

  • Prof. Dr. Dieter Kempf
    Prof. Dr. Dieter Kempf

    Jüngere fühlen sich weniger bedroht als in vergangenen Jahren

  • Sorgen bei den Senioren im Netz nehmen zu

Jüngere fühlen sich im Internet nicht mehr so stark durch Beschimpfungen und Nachstellungen bedroht wie in der Vergangenheit. 12 Prozent der 14- bis 29-Jährigen Internetnutzer geben an, sich durch Beleidigungen oder Belästigungen im Internet bedroht zu fühlen. Das sind deutlich weniger als noch vor einem Jahr, als 18 Prozent solche Ängste äußerten.

Hightech-Branche bleibt zuversichtlich

  • Prof. Dr. Dieter Kempf
    Prof. Dr. Dieter Kempf

    Rund drei Viertel der Unternehmen erwartet steigende Umsätze im zweiten Halbjahr

  • Jedes zweite Unternehmen plant Neueinstellungen

Die deutsche Hightech-Branche erwartet in der zweiten Jahreshälfte gute Geschäfte. Rund drei Viertel (72 Prozent) der Anbieter von Informationstechnik, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik rechnen in den kommenden sechs Monaten mit steigenden Umsätzen. Nur 17 Prozent gehen von einem Umsatzrückgang aus.

IT-Branche: Mehr Bewerber aus Euro-Krisenländern

Jedes fünfte deutsche Unternehmen erhält steigende Anfragen aus Südeuropa

 

Prof. Dr. Dieter Kempf

Die Krise in vielen südeuropäischen Ländern sorgt für zusätzliche Bewerber bei deutschen Hightech-Unternehmen. Fast jedes fünfte Unternehmen (19 Prozent) hat in den vergangenen Monaten mehr Bewerbungen von Arbeitnehmern und Absolventen aus Griechenland, Portugal, Spanien oder Italien erhalten. Das ergibt eine aktuelle Umfrage des BITKOM in der IT-, Telekommunikations- und Internetbranche.

Weltweiter ITK-Markt wächst um 5 Prozent

  • Prof. Dr. Dieter Kempf

    Schwellenländer sorgen 2020 für Hälfte des globalen Umsatzes

  • Westeuropa Region mit geringstem Wachstum
  • „ICT Market Report 2012/13“ des EITO erschienen

Der weltweite ITK-Markt bleibt trotz der europäischen Finanz- und Bankenkrise auf einem stabilen Wachstumskurs. Der globale Umsatz wird in diesem Jahr voraussichtlich um 5,1 Prozent auf 2,57 Billionen Euro steigen. Die beiden großen Segmente Informationstechnologie und Telekommunikation wachsen mit jeweils 5 Prozent beide gleich kräftig. Regional hingegen entwickeln sich die Märkte sehr unterschiedlich. In den Schwellenländern boomt die Branche, während sie in Westeuropa weitgehend stagniert oder gar schrumpft.

Jeder Dritte macht Falschangaben im Web

Prof. Kempf: „Wer zu viel wissen will, erzeugt Datenmüll“

Berlin. Um seine Privatsphäre zu schützen, hat jeder dritte Internetnutzer (36 Prozent) schon bewusst falsche Angaben gemacht. Das entspricht 19 Millionen Deutschen, ergab eine anonyme repräsentative Befragung im Auftrag des BITKOM. „Wer sich nicht anders zu helfen weiß, macht im Fall der Fälle Falschangaben“, kommentiert BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. „Falschangaben sind eine typische Abwehrreaktion auf zu umfangreiche Datenabfragen im Internet. Wer mehr wissen will, als aus Nutzersicht notwendig ist, erzeugt Datenmüll.“ Kempf rät zur Datensparsamkeit: „Die Betreiber von Webseiten sollten nur jene Daten abfragen, die für den jeweiligen Dienst unbedingt notwendig sind. Und die Internetnutzer sollten bewusst entscheiden, wem sie welche Details preisgeben. Man muss nicht jedes weiße Feld ausfüllen.“

Arbeitsmarkt ITK: CeBIT verstärkt Dynamik im Hightech-Sektor

  • Prof. Dr. Dieter Kempf

    Aussteller mit Messeverlauf sehr zufrieden

  • Kempf: „CeBIT hat mit ‚Managing Trust‘ derzeit wichtigstes Thema aufgegriffen“
  • Acht von zehn Hightech-Anbietern rechnen 2012 mit Umsatz-Plus

Hannover. Die CeBIT 2012 hat der ITK-Branche zusätzlichen Schwung gegeben. Das Fazit des Bundesverbandes BITKOM fällt sehr positiv aus. „Auf dieser CeBIT konnte man die Leistungsstärke einer Branche erleben, die trotz einer schwierigen internationalen Wirtschaftslage durch Innovationen kontinuierlich wächst“, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. „Die CeBIT hat diese Dynamik verstärkt. Die Aussteller haben zahlreiche neue Aufträge angebahnt oder gleich direkt abgeschlossen.“ Besonders positiv bewertete Kempf das Leitthema „Managing Trust“. „Die CeBIT hat das derzeit wichtigste Branchenthema aufgegriffen: Vertrauen in der digitalen Welt.“ Das Wachstum neuer Geschäftsmodelle hängt laut einer BITKOM-Studie maßgeblich vom Vertrauen in Datenschutz und -sicherheit ab.

Community-Mitglieder wählen ihre Online-Freunde bewusst aus

  • Prof. Dr. Dieter Kempf

    Nur sechs Prozent nehmen jede Kontaktanfrage an

  • Chefs und Politiker am Ende der Beliebtheitsskala

Berlin. Mitglieder sozialer Online-Netzwerke sind bei Freundschaftsanfragen sehr viel wählerischer als gemeinhin angenommen. Nur sechs Prozent akzeptieren grundsätzlich jede Anfrage. Das ergab eine aktuelle Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM.

 

84 Prozent lehnen Anfragen von Fremden grundsätzlich ab. „Die meisten Menschen pflegen ihre Beziehungen in sozialen Netzwerken mit großem Bedacht. Kaum jemand nimmt Anfragen bedenkenlos an“, sagte Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM.

IT-Gipfel setzt Zeichen für Vertrauen in der digitalen Welt

  • Intelligente Netze zentrales Thema des Gipfels
  • Ausbau erfordert Sicherheit und Datenschutz
  • ITK-Branche will mehr weibliche Fach- und Führungskräfte gewinnen
Prof. Dr. Dieter Kempf

Der Hightech-Verband BITKOM hat eine positive Bilanz des 6. Nationalen IT-Gipfels gezogen. Im Mittelpunkt des Gipfels standen der Aufbau intelligenter Netze, Strategien zur Fachkräftesicherung sowie das Thema Sicherheit und Vertrauen in der digitalen Welt. „Die digitale Welt lässt sich ohne das Vertrauen der Nutzer nicht entwickeln“, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf in München. „Dieses Vertrauen wird uns nicht geschenkt, wir müssen und werden es uns verdienen.“ Der Aufbau intelligenter Netze, der Trend zum Cloud Computing sowie die breite Nutzung von mobilen Endgeräten und sozialen Online-Medien zeigten die Potenziale der Informations- und Kommunikationstechnologien. „Der IT-Gipfel ist die beste Plattform, um die Herausforderungen der digitalen Welt in einem breiten Schulterschluss von Politik und Wirtschaft anzugehen“, betonte Kempf.

BITKOM-Firmen wollen Frauenanteil massiv steigern

  • Prof. Dr. Dieter Kempf

    Bis zum Jahr 2020 soll jede vierte IT-Stelle mit einer Frau besetzt sein

  • Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf notwendig
  • Gendergerechte Personalpolitik Thema auf dem Nationalen IT-Gipfel

Berlin, 4. Dezember 2011
Die ITK-Branche setzt sich ehrgeizige Ziele für eine Erhöhung des Frauenanteils in Fach- und Führungspositionen. Bis zum Jahr 2020 streben sie im Schnitt eine Versechsfachung des Frauenanteils in Top-Führungspositionen an, eine Verdreifachung im Mittelmanagement und ein Plus von 68 Prozent bei IT-Fachkräften. So lautet das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage zur Personalplanung im Auftrag des BITKOM unter 700 Unternehmen in der ITK-Branche. Dabei wurde unter anderem gefragt, wie hoch der Frauenanteil in bestimmten Positionen aktuell ist und wie er sich in den kommenden acht Jahren entwickeln soll.

BITKOM fordert bessere Bedingungen für Firmengründer

Hightech-Verband unterstützt „Gründerwoche Deutschland“

Bewerbungen für Wettbewerb „Innovators‘ Pitch“ ab sofort möglich

Prof. Dr. Dieter Kempf

Berlin. Der Hightech-Verband BITKOM hat bessere Rahmenbedingungen für Unternehmensgründer in Deutschland gefordert. „Ein Ingenieurland wie Deutschland lebt von Innovationen, und Innovationen entstehen eben oft in sehr jungen Unternehmen“, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf anlässlich der heute beginnenden „Gründerwoche Deutschland“ des Bundeswirtschaftsministeriums. BITKOM ist Förderer und Partner der Initiative.