laufbahner.de

Vertriebskooperation: Professionelles „3D-Recruiting“ mit meinestadt.de, laufbahner.de und sueddeutsche.de

Werner Wiersbinski, Meinestadt.de
Werner Wiersbinski, Meinestadt.de

Siegburg/München. Der Stellenmarkt von meinestadt.de und die Online-Karriereportale laufbahner.de und sueddeutsche.de der Süddeutschen Zeitung vereinen ihre Stärken in einer neuen Vertriebskooperation. Das neue „3D-Recruiting Bundle“, das ab dem 1. Oktober 2011 buchbar ist, bietet Arbeitgebern professionelles Online-Recruiting in drei Dimensionen: Bewerber gezielt vor Ort erreichen, potenzielle sowie insbesondere passiv Suchende entdecken und High Potentials identifizieren. Vorgestellt wird das Angebot von beiden Partnern erstmals auf der Fachmesse „Zukunft Personal“ vom 20. bis 22. September in Köln.

Vertriebskooperation: Professionelles „3D-Recruiting“ mit meinestadt.de, laufbahner.de und sueddeutsche.de

Werner Wiersbinski, Meinestadt.de
Werner Wiersbinski, Meinestadt.de

Siegburg/München. Der Stellenmarkt von meinestadt.de und die Online-Karriereportale laufbahner.de und sueddeutsche.de der Süddeutschen Zeitung vereinen ihre Stärken in einer  neuen Vertriebskooperation. Das neue „3D-Recruiting Bundle“, das ab dem 1. Oktober 2011 buchbar ist, bietet Arbeitgebern professionelles Online-Recruiting in drei Dimensionen: Bewerber gezielt vor Ort erreichen, potenzielle sowie insbesondere passiv Suchende entdecken und High Potentials identifizieren.

Post vom Patent-Anwalt: Monster.com erwartet weiteres Patent für Semantische Such-Technologie

Darko Dejanovic, Monster.com
Darko Dejanovic, Monster.com

Bad Soden [ghk]. Monster mag Matching. Genauer gesagt, semantisches Matching. Das weltweit tätige Karrierportal hat nicht nur erhebliche Investitionen in ihre neue Such- und Matching-Produkte, die unter der eher kryptischen Bezeichnung „6Sense“ vermarktet wird, getätigt, sondern integriert diese semantische Technologie auch in die diversen Service-Pakete, wie z.B. Monster Power Resume Serach, Candidate Spotlight oder Seeker Job Search.

Flotte Werbesprüche: Jobbörse gegen Langeweile bei Fußballspielen

(ghk) Gelegentlich kann Werbung ganz schön nerven – besonders wenn sie zu langweilig oder zu seriös wirkt oder die Claims der Werbetexter vor lauter Kraftmeierei kaum noch laufen können. Pfiffige Fotos und kesse Sprüche bleiben nicht nur einem Unternehmen der Autovermietungsbranche mit oranger Corporate Identity vorbehalten, gelegentlich schaffen es sogar auch Jobbörsen, ihrer auch so coolen High-Tec-Welt zu entfliehen und die unendliche Leichtigkeit des Seins in der Kundenkommunikation zu praktizieren.

Illoyale Bewerber suchen fremd: Stellensuchende praktizieren intensive Mehrfachnutzung von Jobbörsen

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

Über 84% der aktiv Stellensuchenden wollen sich potentielle Karrierechancen nicht entgehen lassen und nutzen deshalb bis zu 6 unterschiedliche Jobbörsen. Von den zu ihrem Mehrfach-Nutzungsverhalten befragten 3.800 (=100%) Bewerbern gaben lediglich 16% an, ausschließlich eine einzige Jobbörse zu nutzen. Alle anderen Stellensuchenden möchten interessante Karriere-Chancen nicht verpassen und nutzen deshalb mehrere Jobbörsen für ihre Stellensuche. Dies ist ein Ergebnis der aktuellen Jobbörsen-Nutzer-Umfrage, die von CrossPro-Research.com (http://www.crosspro-research.com) seit Oktober 2008 unter den Nutzern der Jobbörsen und Jobsuchmaschinen in Deutschland erhoben wird.  Damit werden erstmals in Deutschland Umfrage-Ergebnisse aus Sicht der Bewerber über Jobbörsen und Jobsuchmaschinen erhoben und ausgewertet. Seit Beginn der Online-Umfrage im Oktober 2008 haben sich mehr als 4.500 Teilnehmer (Stand 6. August 2009) beteiligt.

Schwindelfreie Umarmung: Die Medienkampagne von laufbahner.de

Laufbahner.de
Laufbahner.de

Es menschelt auf allen Kanälen, Geschäftsleute sprinten in schwindelerregenden Höhen aufeinander zu, um sich überglücklich in die Arme zu fallen: Mit Kanonendonner lanciert laufbahner.de eine neue, millionenschwere Medienkampagne. Der neuartige Online-Karriereservice der Süddeutschen Zeitung will mit viel Geld das Henne-Ei-Syndrom lösen: Es gilt, zahlreiche Kandidaten und Jobperspektiven bei Arbeitgebern gleichzeitig zu akquirieren, sich vom Wettbewerb der konventionellen kommerziellen Jobbörsen zu differenzieren und so ganz nebenbei für einen hohen Bekanntheitsgrad sorgen.

Ein Vogel? Ein Flugzeug? Nein – Superman! Wie laufbahner.de das Recruiting verändern will

Harald Lenz
Harald Lenz

[ghk] Als am 29 März 1966 am Broadway ein neues Musical die Premiere feierte, war der Titel des Stücks eigentlich ziemlich außergewöhnlich: „ It’s a Bird…It’s a Plane…It’s Superman“. Der Titel versprach des Rätsels Lösung, auf das die Welt schon lange wartete, es kündigte die Ankunft von Superman an und gab dem Helden Clark Kent alias Superman ein Gesicht.

In einer Zeit, in der moralische Grundsätze reihenweise über Bord geworfen wurden und sich insbesondere die Wirtschaft nichts sehnlicher als den „ehrbaren Kaufmann“ zurück- und herbeisehnt, ist nichts dringender gefragt als eine „Neue Moral“, als eine Abkehr von den Raffkes, den Heuschrecken, der Gierigen, die nur die eigenen Taschen vollstopfen möchten. Glücklicherweise liefert die Boulevard-Presse mit den großen Buchstaben täglich alle Einzelheiten.