Leonardo da Vinci

Alte Denkmuster und Prozesse behindern erfolgreiches Recruiting – was muss sich ändern?

Der Recruiting Markt ist im Umbruch

Traditionelle Jobportale rüsten technologisch auf durch Zukäufe von HR Tech Unternehmen oder intensives Vorantreiben eigener HR Tech Entwicklungen. Neue Wettbewerber steigen in den Recruiting Markt ein. Alt eingesessene HR Dienstleister fusionieren mit bisherigen Wettbewerbern.

Der Launch von Google for Jobs, das Investment von Xing in den ATS Spezialisten PreScreen, die Übernahme von LinkedIn durch Microsoft, der Kauf von JoinVision durch JobCloud oder die Übernahme von Monster durch Randstad sind nur einige Beispiele dafür.

Liest man darüber hinaus über aktuelle Trends im Recruiting, so kommt man an Begriffen wie Digitalisierung, eRecruiting, Big Data, Matching Algorithmus, künstlicher Intelligenz, Profiling, neuronale Netze und vielem mehr nicht vorbei. Buzz-Words, von denen jedoch nur die wenigsten genau wissen, was wirklich gemeint ist und die leider in der Regel nicht das liefern, was der Name verspricht.

Leonardo da Vinci

Neugier: Der Mückenstich im Gehirn

Melanie Vogel

BuchNEUerscheinung „Der Neugier-Code“

Nach ihrem Erstlingswerk „Futability®“ von 2016 und „Raus aus dem Mikromanagement“ (2017), folgt nun als ultimativer Weckruf „Der Neugier-Code“. Das neue Buch der Unternehmerin und zweifachen Innovationspreisträgerin Melanie Vogel widmet sich der Frage, was es braucht, damit wir eine Zeit der extremen Veränderungen, kreativ und innovativ gestalten können. Es ist einfach – Neugier-Management! Herzstück des Buches ist der „Neugier-Code“, der zehn Elemente umfasst, die anhand der beiden Genies Leonardo da Vinci und Albert Einstein ausführlich erläutert werden. Dass beide Männer in ihrem Wesen und ihrem Werden auffallende Parallelen zeigen, ist ein Highlight in diesem Buch, denn es gibt Antworten darauf, wie die beiden Ausnahmetalente es geschafft haben, ihre Neugier am Leben zu halten und immer wieder zu füttern.

Recruiting – Zurück in die Zukunft

picture_gone_fishingEin Gastartikel von Volker Frey

Was würden sich Leonardo da Vinci, Michelangelo oder der Naturschützer John Muir wohl denken, wenn sie plötzlich online wären?

Die Tech-Fraktion haut mächtig in die Tasten. Jedes neue Social Network „verbessert, verschönert oder rettet“ die Welt – mindestens. Das Marketing läuft auf Hochtouren, die Werbeerlöse sprudeln und selbst die zehnte Selfie-App wird noch als Revolution verkauft.

Im Gespräch mit Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger: „Wir sind in Deutschland noch viel zu national aufgestellt“

Hans-Jörg Bullinger

Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, bis Oktober 2012 Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, erhält den Leonardo – European Corporate Learning Award 2012 in der Kategorie „Thought Leadership”. Der Preis richtet den Fokus auf Persönlichkeiten, die bei Innovationsbestrebungen Wert auf intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum für Europa legen. In diesem Interview spricht Prof. Bullinger über seine Berührungspunkte mit dem Namensgeber des Bildungspreises, Leonardo da Vinci, und sein bisheriges Wirken für Bildung und Innovation.