Matching

Haus des Recruitings: Monster-Chef Bernd Kraft über Produktportfolio und mitlernende Mittelstands-Personaler

Bernd Kraft, Monster Deutschland
Bernd Kraft

Monster-Chef Bernd Kraft bleibt ganz gelassen, wenn die Sprache auf Wettbewerber kommt, die mit spezialisierten Lösungen und Tools im Konkurrenzkampf der Jobportale punkten wollen. Einerseits bietet Monster ein umfassendes Produktportfolio für Arbeitgeber und Bewerber an, andererseits ist es unumgänglich, gerade für Mittelstands-Personaler ein offenes Ohr zu haben und Beratungsunterstützung zu bieten. Welche Schwerpunkte sich für die Zukunft des Recruitings abzeichnen, erläutert Bernd Kraft im Interview mit Crosswater Job Guide.

Active Sourcing vereinfachen durch Empfehlungen

Christian Brand, Talents Connect
Christian Brand, Talents Connect.

Ein Gastbeitrag von Christian Brand

Active Sourcing, e-Recruiting und Online-Stellenbörsen hin oder her: Die richtige Wahl für den Berufseinstieg zu treffen war für Berufseinsteiger noch nie so schwer wie heute. Der Arbeitsmarkt hat enorm viel zu bieten, ist aber auch fragmentiert, hoch spezialisiert und für Arbeitssuchende recht unübersichtlich. Hinzu kommen fehlende Orientierung bei Bewerbern („Was will ich?“) sowie intransparente Bewerbungsprozesse auf Seiten der Arbeitgeber. Die Folgen? Laut der aktuellen Staufenbiel-Studie „Job Trends 2013“ (PDF) führen gerade einmal 13 Prozent aller Bewerbungen zu einem Vorstellungsgespräch und wiederum nur 22 Prozent aller Vorstellungsgespräche zu einer Einstellung. Das ergibt eine Chance von knapp unter drei Prozent, dass eine Bewerbung auch tatsächlich zur Einstellung führt.

Matching…what is it all about?

Filip de Geijter

Gent. Matching has been used for many years in the HRM space and often recruiters would say: ‚we found a match‘ when they would find candidates who live in a certain predefined area, or have some specific education.
But..is this really matching? Is this the reason why you would use the complex and fascinating matching technology just to find candidates who live within a certain geographical area? Surely not! But unfortunately, the real potential of matching has remained unexplored for a long time within the HRM space.

projektwerk Matching unterstützt Freiberufler und Unternehmen

Ein Gastbeitrag von Caroline Abel

Caroline Abel

Im letzten projektwerk Gastbeitrag haben wir Ihnen unsere neue Matching-Technologie vorgestellt, die Freiberufler und Unternehmen dabei unterstützt, schnell und effizient den passenden Projektpartner zu finden. In diesem Artikel möchten wir ins Detail gehen. Denn wie bei jeder neuen Entwicklung, die Altbekanntes hinter sich lässt, ist eine neue Herangehensweise erforderlich und diese will erklärt werden. So ist – immer wenn die Matching-Technologie zum Einsatz kommt – auch der Nutzer gefordert. „Wir wissen, dass wir unseren langjährigen Mitgliedern eine Umstellung, vielleicht sogar ein Umdenken, zumuten. Wir glauben jedoch, dass wir unsere Mitglieder damit nicht überfordern und sie von den Neuerungen des Matchings profitieren. Momentan arbeiten wir von beiden Seiten daran, das Ergebnis so optimal wie möglich zu gestalten.“, so Christiane Strasse, Geschäftsführerin von projektwerk.  „Gerade von neu hinzukommenden Mitgliedern wird die Matching-Technologie äußerst positiv aufgenommen.“

projektwerk: Matching statt Suche

Dr. Christiane Strasse, projektwerk
Dr. Christiane Strasse, projektwerk

Hamburg. projektwerk, die Projektbörse für Freiberufler und Unternehmen, lanciert mit dem Relaunch einen neuen Internetauftritt, der sich insbesondere durch eine innovative Matching-Technologie, eine Branchenspezialisierung und –erweiterung und eine konsequente Weiterentwicklung des bisherigen Services auszeichnet.