Patrick Mollet

Eqipia und BuddyBroker bündeln ihre Kräfte und lancieren neues Produkt

Die beiden HR-Startups BuddyBroker und Eqipia schliessen sich zusammen und lancieren ein intelligentes Mitarbeiter-Empfehlungsprogramm.

Die Schweiz ist eine Brutstätte von innovativen Jungunternehmen im Personalbereich. Sowohl BuddyBroker wie auch Eqipia sind dabei im Social Recruiting tätig, dem Rekrutieren via soziale Netzwerke. Wie Flurin Müller, Gründer von BuddyBroker, erläutert, habe man festgestellt, dass beide Unternehmen die gleiche Vision haben, mit welchem Produkt die Bedürf- nisse im modernen Recruiting optimal erfüllt werden können. Entsprechend haben sich die beiden Startups entschlossen, die Kräfte zu bündeln und ihre beiden Produkte zu verbinden.

Ricola-Recruiting: Wer hat’s erfunden? Schweizer Personalchef will schlechte Stellenanzeigen abschaffen

Die pfiffige Werbung für die Schweizer Ricola-Kräuterbonbons stellt am Ende eines Spots immer wieder die Erfinder des Kräuterbonbons ins richtige Licht. Nachahmer-Produkte gibt es ja zu genüge. Das gleiche gilt für Stellenanzeigen in der Schweiz und anderen Ländern Europas. Wenn es nach Jörg Buckmann, dem Personalchef der Verkehrsbetriebe Zürich geht, sollten alle schlechten Stelleninserate abgeschafft werden – und diese durch neue Anzeigen mit den Möglichkeiten der Web 2.0 Technologie ersetzt werden. Schlechte Stellenanzeigen sollten – wie schlecht nachgeahmte Kräuterbonbons – keine Chancen mehr haben.

Ein Gastbeitrag von Jörg Buckmann

Jörg Buckmann, Leiter Personalmanagement, Verkehrsbetriebe Zürich

Prospective Media und der Verlagsriese Tamedia haben kommuniziert, die Integration von QR-Codes in den Printprodukten Stellenanzeiger und alpha, dem Kaderstellenmagazin, vereinfachen zu wollen. Das ist weiss Gott nicht neu. Aber: In die QR-Codes haben die Tüftler von Prospective nicht nur die üblichen Zusatzinformationen verwebt, sondern auch einen vereinfachten Bewerbungsprozess mit Hilfe des Xing- bzw. Linkedin Profils.

Ob sich das direkte Bewerben mit den Apply with – Buttons auf einer breiten Front, also für viele Zielgruppen, in absehbarer Zeit wirklich durchsetzen wird, da bleibe ich nach wie vor noch etwas zurückhaltend, zumindest für die nächsten Jahre und für meine Branche (öV).  Ich denke aber schon, dass diese Applikation punktuell, zum Beispiel für gesuchte IT-Spezialisten oder Ingenieure, schon bald auch für die VBZ aktuell werden könnte. Also, liebe Prospectivler, meine Visitenkarte nicht zu weit weglegen.