Personalmanagement 4.0

BPM positioniert sich zu Personalmanagement 4.0, Datenschutz und Lohngerechtigkeit

Elke Eller
Elke Eller

Der Bundesverband der Personalmanager (BPM) hat in seiner siebten ordentlichen Mitgliederversammlung am 29. Juni drei Anträge zu den Themen Personalmanagement 4.0, Beschäftigungsdatenschutz und Lohngerechtigkeit verabschiedet.

Mit dem Antrag zu Personalmanagement 4.0 formuliert der Verband ein Leitbild, wie die Personalarbeit im digitalen Zeitalter aussieht. Der Antrag skizziert anhand von sieben Handlungsfeldern, wie sich Personalmanager in ihren Organisationen an die Spitze der digitalen Transformation stellen können. Zudem greift der Antrag neue Möglichkeiten der Partizipation von Mitarbeitern und die veränderte Rolle von Führungskräften auf. „Vorgesetzte müssen sich als Coach und Mentor verstehen, für die Menschen in ihren Unternehmen brennen und deren Stärken sehen“, erklärt BPM-Präsidentin Dr. Elke Eller.