Post and Pray

Ein Cockpit für KPIs: Mit „Recruiter Insights“ launcht XING ein strategisches Steuerungsinstrument für Personalgewinnung

•    Mit datengestütztem Recruiting der Konkurrenz einen Schritt voraus
•    Umfassende Performance-Analyse stärkt das HR-Reporting
•    Ab sofort für alle XING E-Recruiting 360˚ Kunden www.xing.com/recruiter-insights verfügbar

Personaler sind momentan wahrlich nicht zu beneiden und werden von zwei Seiten in die Mangel genommen. Sie müssen unter schwierigen Arbeitsmarktbedingungen ihre Stellen besetzen und darüber hinaus bei ausbleibendem Recruiting-Erfolg kontinuierlich ihre Leistungen gegenüber internen Stakeholdern belegen. Immer mehr Unternehmen versuchen daher ihr Recruiting durch datengestützte Ansätze zu stärken und besser zu steuern. XING E-Recruiting greift Personalern hier noch stärker unter die Arme: Mit den „Recruiter Insights“ präsentiert das Unternehmen auf der Zukunft Personal Europe (11.-13. September) in Köln ein zentrales und smartes Cockpit, das alle relevanten Recruiting-Kennzahlen auf einen Blick zusammenfasst. Personaler werden damit in die Lage versetzt, übersichtlich und auf Knopfdruck zu reporten, ihren Recruiting-Mix noch effektiver auszugestalten und damit schneller ihre Kandidaten zu finden.

Monster stellt Premium Job Ad vor

  • Marc Irmisch-Petit
    Marc Irmisch-Petit

    Neues Produkt vereint Mobile und Social Recruiting, um aktive und passive Kandidaten zu erreichen

  • Automatische Aussteuerung erleichtert Personalverantwortlichen die Planung
  • Spezieller Report macht Aktivitäten rund um die Stellenanzeige messbar

„Eine Stellenanzeige, die sowohl auf dem Rechner, dem Mobiltelefon und in sozialen Netzwerken funktioniert …das haben sich unsere Kunden gewünscht“, sagt Marc Irmisch-Petit, VP General Manager beim Online-Karriereportal Monster anlässlich des Launches der neuen Premium Job Ad auf der Zukunft Personal 2017. Die Kandidaten:

  • sind mobil unterwegs (die Zahl der mobilen Jobsuchen wird Ende des Jahres die der regulären Jobsuchen übersteigen*),
  • nutzen insbesondere Social Media (30 Prozent der im Internet verbrachten Zeit findet in sozialen Netzwerken statt**),
  • lassen sich lieber von Unternehmen ansprechen, als selbst zu suchen (51,4 Prozent laut Recruiting Trends Studie 2017***)
  • und müssen daher über neue Wege auf interessante Karriereoptionen hingewiesen werden.

Monster Recruiting Trends 2017: Prof. Dr. Tim Weitzel und Marc Irmisch-Petit stehen Rede und Antwort

Kaum eine andere Studie hat empirisch-fundierte Fakten über die Entwicklung des Recruiting erhoben, analysiert und präsentiert wie die Monster Recruiting Trends, die nun im 15. Jahr seit Beginn präsentiert wurden. Die Köpfe und Initiatoren der Studie, Prof. Dr. Tim Weitzel und Monster-Geschäftsführer Marc Irmisch-Petit, haben sich im Doppel-Interview mit Crosswater Job Guide den Fragen gestellt.

Tim Weitzel
Tim Weitzel

Crosswater: Im 15. Jahr der Recruiting Trends müssten Sie ja eigentlich alles gesehen haben, was Recruiting bewegt. Welche Entwicklungen waren eigentlich zu erwarten? Welche Trends haben Sie rückblickend gesehen überrascht?

Active Sourcing Plattformen: Die Facebook-Erfolgsstory geht weiter

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Social Media Plattformen wie LinkedIn, Xing oder Facebook sind die Lieblinge der Active Sourcing Recruiter. Unendlich viele Erfolgsgeschichten ranken sich um diese Plattformen und genau so viele Seminare oder Webinare befassen sich mit deren Besonderheiten. Die Expertetn der Social Media Recruiting-Kanäle tragen Algorithmen und andere Erfolgsfaktoren wie eine Monstranz vor sich her – wehe, es stellt sich jemand den religiös-romantischen Recruiting-Protagonisten in den Weg und plädiert für „Post & Pray“-Recruiting der klassischen Jobbörsen. Jedoch spielen auch wirtschaftliche Faktoren zusehends eine Rolle, wenn es um die Beurteilung der Zukunftschancen dieser Social Media Plattformen geht. Die Wege der Tugenden sind im rasanten Internet-Geschäft mit Zombies und Leichen gepflastert, StudiVZ, Second Life und Co lassen grüßen.

slogan_evidenz_statt_voodoo

Soeben hat Mark Zuckerberg, Gründer und CEO von Facebook, die Ergebnisse des 4. Quartals 2016 veröffentlicht und es lohnt sich, einen Blick darauf zu werfen.

Vive la France! In 19 Tagen zu Software-Entwicklern

Ivo Betke
Ivo Betke

Talent.io kommt nach Deutschland und hat große Ziele – ein Gespräch mit Ivo Betke

„Le jour de gloire est arrivé!“ „Der Tag des Ruhms ist gekommen!“ So heißt es in der zweiten Zeile der Marseillaise, der französischen Nationalhymne, die während der vergangenen Tage der Fußball Europameisterschaft genauso inbrünstig skandiert wurde, wie derzeit am Rande der Tour de France. Um den ganz eigenen Tag des Ruhms zu erleben, kommt nun die französische Recruiting-Plattform Talent.io auf den deutschen Markt. Sie richtet sich an eine der gefragtesten Kandidatengruppe überhaupt im „Guerre des Talents“ – an Software-Entwickler. Der Ansatz eroberte den französischen Markt in gerade einmal 15 Monaten und schickt sich nun an, nach guter französischer Sitte, den IT-Arbeitsmarkt auch in Deutschland zu revolutionieren.