Sal Iannuzzi

Monster Management Fluktuation: Gutz wird vierter CEO in fünf Jahren

Die hohe Fluktuationsrate im Top-Management von Monster Worldwide setzt sich fort

Scott Gutz

Am 2. Juli 2018 ist es soweit. Scott Gutz wird neuer CEO bei Monster Worldwide in Weston (Mass., USA). Er ersetzt den bisherigen CEO Mark Stoever, der nur eine kurze Verweildauer von 18 Monaten in der Chef-Etage aufweisen konnte. Scott Gutz, bisheriger CEO des Travel-Technologie-Anbieter Amadeus ist damit der vierte CEO innerhalb von weniger als fünf Jahren.

Monster CEO Abgang zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt

Gerhard Kenk Publisher Crosswater Job Guide: Jobbörsen, Karriere, Gehalt, Recruiting, Personalbeschaffung
Gerhard Kenk

Sal Iannuzzi tritt aus persönlichen Gründen zurück – mitten in einer umfassenden Änderung der Unternehmensstrategie

Ein Kommentar von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Shanghai. Beobachter des weltweit operierenden Karriereportals Monster Worldwide hatten mit allem gerechnet, als die Ergebnisse des 3. Quartals 2014 präsentiert wurde – aber nicht mit dem Rücktritt des langjährigen CEO Sal Iannuzzi aus „persönlichen Gründen“. Über die Hintergründe des Rücktritts mag man trefflich spekulieren – jedoch kommt er zu dem denkbar schlechtesten Zeitpunkt.

Monster Announces Commercial Availability of New Social Recruiting and Communications Products

Sal Iannuzzi, CEO Monster Worldwide (Foto: Monster)
Sal Iannuzzi, CEO Monster Worldwide (Foto: Monster)TalentB

Reveals New Brand Identity to Mark Transformative Moment for Company

WESTON, Mass. – Monster (NYSE: MWW) today announced the launch of two new social recruiting services, TalentBin® by Monster and Monster® Twitter Cards, as well as a new communications platform called Monster Talent CRM. To mark the first major milestone in delivering on its new strategy first shared with investors on May 14, Monster also revealed a newly refreshed brand identity, reflecting a renewed mission of connecting people and jobs everywhere.

Die neue Monster-Strategie: In Weston nichts Neues

Gerhard Kenk Publisher Crosswater Job Guide: Jobbörsen, Karriere, Gehalt, Recruiting, Personalbeschaffung
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Wer sich die Präsentation von Monsters neuer strategischen Ausrichtung anschaut, die zusammen mit einem Webcast aus dem neuen Firmenhauptquartier in Weston, Massachusets (USA) verbreitet wurde,  ist zunächst einmal überwältigt vom Umfang: über 70 Seiten werden gebraucht, um die Highlights darzustellen. TL;DR – es besteht der dringende Verdacht, dass diese Präsentation dem „Too long; Didn’t read“-Symptom der aktuellen Lesegewohnheiten der Digital Natives zum Opfer fällt. Zu lang, nicht gelesen – so ein Verdikt kann schnell gefällt werden. Wer diese Hürde erfolgreich übersprungen hat und sich mit den inhaltlichen Details auseinandersetzen will, wird schnell erkennen, worum es geht.

Monstrous! – Can Monster pull it off?

Jeff Dickes_Chasins
Jeff Dickey-Chasins a.k.a. The Job Board Doctor offering advice

Once, in a world far, far away (i.e., the 1990s), Monster beat its chest and claimed to be the biggest and best source for online jobs in the world, bar none. Then, last week, Monster – diminished, no longer for sale, and facing significant declines in revenue – once again beat its chest and said that it would be number one, again. Per Sal Iannuzzi, CEO President: „This is disruptive to every one of our competitors.”

So what does disruption look like? Well, kind of like what Monster’s competitors are already doing:

  •  Increase the number of jobs on Monster by tenfold
  • Aggregate content on candidates from everywhere on the web (no doubt through recent acquisition TalentBin) – and increase the number of candidates
  • Move to cloud-based solutions for employers
  • Add PPC

Monster macht Masse

Sal Iannuzzi, CEO Monster Worldwide (Foto: Monster)
Sal Iannuzzi, CEO Monster Worldwide (Foto: Monster)

Im Rahmen einer strategischen Neuausrichtung legt Monster Worldwide jetzt die Karten auf den Tisch. Im Mittelpunkt der von Sal Iannuzzi angekündigten Strategie steht eine bedeutende Steigerung des Geschäftsvolumens bei Stellenanzeigen und Bewerbern im Mittelpunkt. Hierbei spricht Ianuzzi von einer Steigerung um das 10fache. Bei der Preispolitik soll auch eine neue Variante angeboten werden: Die bisherige traditionelle Publikation von Stellenanzeigen nach Laufzeit soll jetzt um ein Performance-Modell (Preis pro Click) ergänzt werden.

Lesen Sie die Details der Ankündigung im Original-Ton:

Monster Acquires Social Recruiting Technology Players Talentbin And Gozaik

Sal Iannuzzi, CEO Monster Worldwide (Foto: Monster)
Sal Iannuzzi, CEO Monster Worldwide (Foto: Monster)

Social Profile Search and Job Distribution Enhance and Expand Connecting People and Jobs on Monster

NEW YORK – Monster Worldwide, Inc. (NYSE:MWW) today announced the acquisition of TalentBin, Inc., a social profile talent search engine, and Gozaik LLC, a developer of social jobs aggregation and distribution technology. Terms of the transactions were not disclosed.

The capabilities contributed by these acquisitions will enhance Monster’s ability to successfully connect people and job opportunities by adding increased distribution of job ads across social channels and additional employer resources for finding the best candidates.

Social Jobs Partnership: Facebooks Fata Morgana

von Gerhard Kenk (Crosswater Job Guide)

Mark Zuckerberg is now friends with Sal Iannuzzi (CEO Monster Worldwide)

Die Gerüchteküche brodelte schon lange, nun folgte am 14. November 2012 die offizielle Ankündigung: Facebook lancierte nach monatelanger Vorbereitung offiziell die Social Job Partnership.

Der Hype über die neue Facebook-Jobbörse nahm exponentiell zu, die Medien überschlagen sich vor Begeisterung – auf den zweiten Blick entpuppt sich die neue Facebook-Jobbörse als Fata Morgana.

Geschickt kombinierten einige Medien eine Goldgräberstimmung um alle Themen, die um Social Media Recruiting kreisen mit einer Totengräberstimmung, wenn es um die Zukunft der etablierten Jobbörsen-Branche geht.

Ganz weit aus dem Fenster lehnt sich beispielsweise der Journalist J.J. Colao vom renommierten Forbes Magazin, wenn er kategorisch den Tod der etablierten Jobbörsen wie Monster konstatiert:

Monster Worldwide erleidet Quartalsverlust und kündigt Restrukturierung an

von Gerhard Kenk (Crosswater Job Guide)

Sal Iannuzzi, CEO Monster Worldwide (Foto: Monster)

Sal Iannuzzi, CEO von Monster Worldwide, durchlebt unruhige Zeiten. Seit Monaten sind die von ihm beauftragten Berater auf der Suche nach einem „Weißen Ritter“, einer Venture Capital Company oder einem anderen zahlungskräftigen Unternehmen, das das angeschlagene Karriereportal übernehmen könnte. Trotz regelmässigen Gerüchten in der Finanz- und HR-Blogger-Szene hat sich hier noch nichts Konkretes ergeben. Konkreter und in nackten Zahlen hingegen ist der Quartalsverlust, den Iannuzzi nun vermelden muss. Und es sind schlechte Zahlen.