Saongroup

Das Mantra vom langsamen Tod der Jobbörsen

picture_Marquez_Gabriel_Garcia
Gabriel Garcia Marquez: Die Chronik eines angekündeten Todes
Fast tauchen Erinnerungen aus der Literaturwelt auf, an das Buch „Die Chronik eines angekündigten Todes“, wenn im Recruiting wieder einmal das populäre Mantra vom langsamen Tod der Jobbörsen, der Stellenanzeigen, der Bewerbermappe, des Jobinterviews oder der Eignungsdiagnostik gemurmelt wird.

In einer Welt des digitalen Hypes haben steile Thesen haben Hochkonjunktur – und mit einem Pfffff entfleucht die Luft aus dem Ballon, sobald harte Fakten gefragt sind. Aber dann sind die Prognosen-Gurus längst über alle Berge. Recruiter müssen sich dann in ihrer täglichen Arbeit solche Fragen gefallen: „Wieso schalten Sie noch Stellenanzeigen in Jobbörsen – die sind doch schon längst tot!“ .

Stepstone vor dem Börsengang?

Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide
Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Das Handelsblatt berichtet über Pläne des Axel-Springer-Verlags, den Kern seines Geschäftsbereich „Digital Classified“ mit den Großbanken Citigroup und JP Morgan an die Börse zu bringen. Die üblichen „Personen, die mit den Vorgängen vertraut sind“ werden von Bloomberg News zitiert, um aus den Gerüchten eine Story zu machen. Natürlich liebt die Börse solche Gerüchte und reagierte entsprechend. Eine Kurssteigerung der Axel-Springer-Aktie im MDax um 2,8 Prozent war kurzfristig die Folge, aber es blieb letztlich ein Strohfeuer.

StepStone übernimmt mit Saongroup den Betreiber der führenden Jobportale in Irland, Südafrika und weiteren Wachstumsmärkten

Ciaran McCooey
Ciaran McCooey

Düsseldorf. StepStone setzt seinen Wachstumskurs mit dem Erwerb der Saongroup, einem Unternehmen, das in 16 Ländern Jobportale betreibt, weiter fort. Das in Irland ansässige Unternehmen betreibt die führenden Jobportale in Irland, Nordirland, Südafrika sowie anderen aufstrebenden Märkten. Die Saongroup wurde 1999 gegründet und beschäftigt weltweit mehr als 300 Mitarbeiter.