Smartphones

Umsätze mit Smartphones gehen in Deutschland erstmals zurück

  • Dr. Bernhard Rohleder
    Dr. Bernhard Rohleder

    Mit 27,9 Millionen Geräten werden 2016 so viele Smartphones verkauft wie noch nie – aber die Preise sinken

  • Mehr als drei Viertel aller Deutschen nutzen ein Smartphone

In Deutschland werden in diesem Jahr so viele Smartphones verkauft wie noch nie – doch die Umsätze gehen im Vergleich zum Vorjahr leicht zurück. Insgesamt werden voraussichtlich 27,9 Millionen Geräte über den Ladentisch gehen, das sind 6 Prozent mehr als noch vor einem Jahr mit 26,2 Millionen verkauften Geräten. Gleichzeitig gehen die Umsätze verglichen mit dem Vorjahr zum ersten Mal überhaupt seit Einführung der Smartphones zurück, um 2 Prozent auf 10,4 Milliarden Euro. Das zeigt eine aktuelle Prognose des Digitalverbands Bitkom. „Die Nachfrage nach Smartphones erreicht jedes Jahr neue Rekordmarken“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Aber die Umsätze geraten durch gleichermaßen günstige wie leistungsfähige Smartphone-Modelle unter Druck.“ Dies zeigt sich auch im durchschnittlichen Preis je verkauftem Smartphone. Lag dieser im Vorjahr noch bei 404 Euro, so wird er 2016 voraussichtlich um 30 Euro auf 374 Euro sinken.

stellenonline.de – Relaunch 2016 mit verbesserten Funktionen für Jobsuchende und Arbeitgeber

Zum 15. Februar 2016 wurde die Jobbörse stellenonline.de grundlegend überarbeitet. Zusätzlich zum neuen Erscheinungsbild erfolgte auch die Umfirmierung in stellenonline.de Aktiengesellschaft. Mit dem neuen Auftritt sind viele technische Optimierungen verbunden.

Die wichtigste Änderung ist, dass die gesamte Jobbörse nun in responsivem Design erscheint. Das bedeutet, stellenonline.de kann optimal auf Desktops, Tablets und Smartphones genutzt werden. In der Datenbank finden sich deutlich mehr Anzeigen als bisher. Die Vernetzung mit Traffic-Partner wird auch in Zukunft weiter ausgebaut und erhöht die Reichweite, so dass Arbeitgeber und Kandidaten noch schneller zueinander finden.

StepStone-Stellenanzeigen im Liquid Design: Die nächste Generation der mobil-optimierten Anzeigendarstellung

Immer mehr Kandidaten nutzen die mobile Jobsuche und Bewerbung bei StepStone: Bereits Millionen Menschen haben die StepStone App heruntergeladen und allein im letzten Jahr ist die über Smartphones und Tablets erzielte Reichweite um mehr als 87 % gestiegen. StepStone treibt das Thema Mobile Recruiting weiter voran und präsentiert mit der Stellenanzeige im „Liquid Design“ die nächste Generation der mobil-optimierten Anzeigendarstellung.

Die Ruhe vor dem Sturm: Das StepStone-Messe-Team bereitet sich auf den Besucherandrang bei der Zukunft Personal 2015 vor
Die Ruhe vor dem Sturm: Das StepStone-Messe-Team bereitet sich auf den Besucherandrang bei der Zukunft Personal 2015 vor

Hinterm Horizont geht’s weiter: Erfolgreiche Jobsuche mit Indeed

Paul D'Arcy
Paul D’Arcy, Senior Vice President Marketing, Indeed.com

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Kundenveranstaltungen sind eigentlich aus dem Werkzeugkasten der Marketeers nicht mehr wegzudenken. Nicht alle sind so cool wie die Produktpräsentationen des legendären Apple-Gründers Steve Jobs oder so flapsig wie die Präsentationen von Facebook-Chef Mark Zuckerberg.

 

Wer unbedingt Wert auf Glamour legt, sollte sich dann schon eher die Pret-a-porter Show eines der renommierten Designers der Pariser Haute Couture anschauen. Wem die Bewegt-Textilien auf dem Laufsteg nicht gefallen, kann sich aber sicherlich auf Eines verlassen:

Trendkongress diskutiert neue Entwicklungen der digitalen Welt

  • Prof. Dr. Dieter Kempf

    BITKOM-Prognose: Smartphones und Tablet Computer setzen Boom fort

  • Soziale Medien verändern Wirtschaft und Gesellschaft
  • Big Data und Cloud Computing ermöglichen völlig neue Anwendungen

Berlin. Der BITKOM-Trendkongress in Berlin hat die wichtigsten Hightech-Trends der kommenden Jahre benannt. Neben einer beschleunigten Verbreitung mobiler Technologien erwarten die Experten fundamentale Veränderungen im Kommunikations- und Konsumverhalten durch die Nutzung sozialer Medien – auch in der Wirtschaft.

Vertriebsfachkräfte: Tablets noch größere Hilfe als Smartphones

Christopher Funk, Xenagos
Christopher Funk, Xenagos

Mehr als die Hälfte der Vertriebsfachleute nutzt ein Smartphone. Vier von fünf Benutzern sind mit dem handlichen Helfer zufrieden. Überraschend sind die Wachstumsraten bei den Tablets. Sie haben das Potential, den Smartphones den Rang abzulaufen.

Frankfurt, Wien. In welchem Umfang nutzen Vertriebsfachleute Tablet-Computer oder Smartphones? Wird die Arbeit damit einfacher? Xenagos – die Personalberatung für den Vertrieb – hat 172 Vertriebsfachleute dazu befragt.

Schon heute arbeiten 18 Prozent mit einem Tablet. Im Vergleich zum Bevölkerungsdurchschnitt sind sie damit Vorreiter, denn laut aktueller Studie des Hightech-Verbands BITKOM benutzten erst 12,5 Prozent Deutsche ein Tablet.
Auch hinsichtlich der Smartphones zeigen sich die Vertriebsfachleute technikfreundlich: Bereits 57 Prozent nutzen ein Smartphone. Im Bundesdurchschnitt liegen die Smartphone-Nutzer im Vergleich zur Gesamtzahl der Mobilfunknutzer bei 35 Prozent.