Studie

Datensicherheit und selbstständiges Arbeiten: Das rechnet sich für IT- und Engineering-Freelancer

Wer als Freelancer erfolgreich sein will, sollte immer auch den Markt im Auge behalten und sein eigenes Portfolio strategisch nach Angebot und Nachfrage ausrichten. Die GULP Freelancer Studie ist eine wertvolle Informationsquelle dafür, denn sie liefert neben den Angaben zur finanziellen Situation und zur Zufriedenheit der Umfrageteilnehmer auch wichtige Einschätzungen von Marktexperten für Marktexperten. GULP, ein führender Personaldienstleister in den Bereichen IT, Engineering und Finance, interessierte unter anderem die Frage, welche Skills und welches Fachwissen den Umfrageteilnehmern zufolge am meisten auf dem Projektmarkt nachgefragt sind.

 

Kienbaum veröffentlicht Studie zum Entgelttransparenzgesetz: 85 Prozent der Unternehmen rechnen mit Auskunftsansprüchen

  • Dr. Sebastian Pacher

    Die Vorbereitung ist mit 15 Personentagen bis dato sehr aufwändig.

  • Organisationen ziehen das Auskunftsverfahren an sich.
  • Die Umsetzung des Gesetzes in den Organisationen ist noch ausbaufähig.

Entgelttransparenzgesetz – ein Wort, das derzeit wie eine Drohung über einigen Unternehmen schwebt. Das muss aber nicht sein, wie die Personal- und Managementberatung Kienbaum in ihrer aktuellen Umfrage zur Umsetzung des Gesetzes unter 104 Teilnehmern feststellt: Zwar rechnet die deutliche Mehrheit der Befragten mit Fragen zu Auskunftsansprüchen, doch treffen diese die meisten Unternehmen nicht unvorbereitet. Der Kienbaum-Studie zufolge bereiten sich 70 Prozent der befragten Unternehmen konkret auf das Entgelttransparenzgesetz vor.

Welche Faktoren beeinflussen den Recruiting-Erfolg?

Wenn es nur nicht den Fachkräftemangel, den Demografiewandel und die ewige Generation-Y-Diskussion gäbe, wäre eine Studie über die Erfolgsfaktoren im Recruiting sehr aufschlussreich. Doch die Grundbedingungen für das Recruiting sind nicht überall gleich. Der Mythos des Fachkräftemangels gilt nicht flächendeckend für alle Berufe, der Demografiewandel spielt im Recruiting der SAYs (Studenten, Absolventen, Young Professionals) kaum eine Rolle. Wer also die Nebelkerzen der Recruiting-Diskussion wie Fachkräftemangel und Demografiewandel ignoriert, kann sich die Stepstone-Studie über die Erfolgsfaktoren im Recruiting in Ruhe zu Gemüte führen. Und es warten teilweise überraschende Erkenntnisse und Bestätigungen der allseits bekannten Überzeugungen.

Was will die Generation Y? Mehr Stickers und ein schnelles SmartPhone

„Großkonzern mit Start-Up-Mentalität“: Diese Floskeln nehmen Bewerber Unternehmen nicht ab

Dr. Sebastian Dettmers, Stepstone
Dr. Sebastian Dettmers

Um passende Talente zu finden, müssen Unternehmen ihr Angebot an potenzielle Bewerber präzise und attraktiv beschreiben. Das gilt ganz besonders für alle Aspekte, die die Unternehmenskultur des Arbeitgebers betreffen. Die Online-Jobplattform StepStone hat nun in einer Studie unter 25.000 Fach-und Führungskräften herausgefunden, welche Aussagen Bewerber in Stellenanzeigen für glaubwürdig halten und welche eher nicht. Hier sind fünf Floskeln, deren Authentizität Fachkräfte unterschiedlich bewerten.

Einstiegsgehalt sicher verhandeln: Studie 2016 von foodjobs.de zeigt Absolventen, was sie in der Lebensmittelwirtschaft verdienen

  • Bianca Burmester
    Bianca Burmester

    In Produktion und Technik verdienen Einsteiger am meisten

  • Für 46 Prozent ist die Tätigkeit als Praktikant oder Werkstudent der direkte Einstieg in den Beruf
  • 89 Prozent der Absolventen finden in den ersten sechs Monaten nach Abschluss ihres Studiums einen Job

Was kann ein Berufseinsteiger in der Lebensmittelwirtschaft an Gehalt erwarten? Welche Faktoren machen den Unterschied nach oben aus? Licht ins Dunkel bringt zum zweiten Mal in Folge die Studie „Einstiegsgehalt in der Lebensmittelbranche 2016“ von foodjobs.de.

Digitalisierung und HR-Management: unerledigte Hausaufgaben

Kai Anderson
Kai Anderson

Studie „Benchmarking HR Digital Transformation“ der Unternehmensberatung Promerit AG zeigt Defizite auf.

Die Personalabteilungen in Deutschland sind unzureichend für die im Zusammenhang mit der Digitalisierung entstehenden Herausforderungen gerüstet. Das ist das Ergebnis einer von der Unternehmensberatung Promerit durchgeführten Studie. Zwar hat sich schon über die Hälfte der befragten HR-Abteilungen auf den Weg gemacht, aber es bestehen Defizite, vor allem in der Digitalisierung der eigenen Prozesse. Dabei bietet eine aktive Rolle in der Digitalisierung HR gute Möglichkeiten, den eigenen Anspruch als Partner für die Umsetzung von Unternehmensstrategien umzusetzen.

Hays-Studie: Rekrutierungsprozesse auf dem Prüfstand

Mannheim. Obwohl es für viele Unternehmen schwierig ist, qualifizierte neue Mitarbeiter zu finden, sind ihre Rekrutierungsprozesse noch vielfach unstrukturiert: Fast die Hälfte (45 Prozent) hat keine Rekrutierungsstrategie und 50 Prozent nutzen kein Bewerbermanagementsystem, um Prozesse zu steuern. Dies zeigt die Hays-Studie “Rekrutierungsprozesse auf dem Prüfstand“, für die 166 Personalleiter und -entscheider aus Unternehmen befragt wurden.

Veränderte Vorzeichen: Personaler bewerben sich bei Generation Y

Staufenbiel JobTrends Deutschland 2013: Diesjährige Ausgabe der Studie mit Special zur Generation Y.

Köln, im Januar 2013 – Für die Studie JobTrends Deutschland untersucht Staufenbiel Institut jedes Jahr die Trends am Arbeitsmarkt für Nachwuchsakademiker und ermittelt den Absolventenbedarf. Erstmals wurden dieses Jahr die teilnehmenden Personaler nach ihren Erfahrungen mit der Generation Y befragt.

Deutschland, Europas Wirtschaftswunder

StepStone Studie: Aus Sicht internationaler Fachkräfte wird China den Wirtschaftsaufschwung 2012 anführen – gemeinsam mit Deutschland

Düsseldorf, April 2012. Fach- und Führungskräfte aus aller Welt glauben an die Wirtschaftskraft Deutschlands. Auf die Frage, welches Land in diesem Jahr weltweit am meisten zur wirtschaftlichen Erholung beitragen wird, landete Deutschland überraschend auf Platz 4 und ist damit der bestplatzierte europäische Staat. Das ist das Ergebnis einer Studie der Online-Jobbörse www.stepstone.de in Kooperation mit „The Network“ und der Intelligence Group, für die mehr als 162.000 Fach- und Führungskräfte aus 66 Ländern befragt wurden. Deutschland befindet sich laut Studie in bester Gesellschaft: Neben China und Deutschland schätzten die Befragten lediglich die USA, Indien und Großbritannien als ähnlich wirtschaftlich einflussreich ein. China und Indien zählen zu den sogenannten BRIC-Staaten, die für überdurchschnittlich starke jährliche Zuwachsraten in der Wirtschaftsleistung bekannt sind.

 

Kienbaum lässt die Katze aus dem Sack: Studie zur Arbeitgeber-Präsenz in privaten sozialen Netzwerken

Lisa Behrendt, Kienbaum
Lisa Behrendt, Kienbaum

Bad Soden (ghk). Lisa Behrendt sorgt für Aufmerksamkeit im Social Media Recruiting. Ihre neueste „Duftmarke“ im Web ist eine Studie zur Arbeitgeber-Präsenz in privaten sozialen Netzwerken.

Und als Bereichsleiterin Interactive/Online bei der Kienbaum Communications in Gummersbach hat die studierte Betriebswirtin auch die entsprechende Gründlichkeit bei der Konzeption der Studie und bei der Präsentation der Untersuchungsergebnisse bewiesen.


So zeigt die Kienbaum-Studie verblüffende neue Aspekte, die eigentlich nicht zum allgegenwärtigen Hype passen, auf.