Thorsten Petry

Digital HR – Smarte und agile Systeme, Prozesse und Strukturen im Personalmanagement

Das Potential neuer, relevanter HR-Technologien

Prof.Dr. Thorsten Petry
Prof.Dr. Thorsten Petry

Thorsten Petry / Wolfgang Jäger (Hrsg.)

Das Digitalzeitalter wird wesentlich durch die exponentielle Technologieentwicklung getrieben. Auch wenn es nicht nötig ist, alle neuen Technologieentwicklungen im Detail zu verstehen, kommen auch Personaler nicht darum herum, sich mit den Kernaspekten der business- und HR-relevanten Medien und Technologien sowie deren Einsatzmöglichkeiten auseinander zu setzen.

Hierfür bietet das aktuell im Haufe-Verlag erschienene praxisorientierte, knapp 500 Seiten umfassende Buch „Digital HR“ das passende Rüstzeug.

Messe-Seismograph Arbeiten 4.0: Sechs Trends, die hinter dem Top-Thema stecken 

Trendreport Zukunft Personal 2016

Die Messe Zukunft Personal 2016 erzielte nicht nur Spitzenwerte bei Besucher- und Ausstellerzahlen sowie der belegten Fläche (siehe Infografik „Top Line Facts“). Das Programm mit rund 450 Vorträgen, Diskussion und interaktiven Formaten war erstklassig. Als Treffpunkt der Community von Personalern und Arbeitsexperten ist die Veranstaltung ein Seismograph, der anzeigt, wohin die Reise der Arbeitswelt geht. Sechs exemplarische Trends veranschaulichen die aktuellen Entwicklungen.

Dr. Pero Mićić
Dr. Pero Mićić

Social Media Personalmarketing – an der Zielgruppe vorbei?

Henner Knabenreich
Henner Knabenreich

Bereits zum vierten Mal nach 2010, 2011 und 2014 vergleicht die Social Media Personalmarketing Studie Kandidaten- und Unternehmensseite. Überraschend: Studenten und Absolventen nutzen diese Kanäle weit weniger als Fach- und Führungskräfte. Tatsächlich sind sogar die Unternehmen aktiver, als es die Kandidaten sind. Die Studie zeigt aber auch, dass die Candidate Experience – also die Erfahrungen, die Kandidaten während ihres gesamten Bewerbungsprozesses vom Erstkontakt bis zum Eintritt ins Unternehmen sammeln – viel Optimierungspotenzial hat.

 

 

Studie zur Kandidatenansprache über Social Media: An der Zielgruppe vorbei?

Prof.Dr. Thorsten Petry
Prof.Dr. Thorsten Petry

Bereits zum vierten Mal vergleicht die Social Media Personalmarketing Studie Kandidaten- und Unternehmensseite. Die Ergebnisse zeigen, dass Studenten und Absolventen diese Kanäle weit weniger nutzen als Fach- und Führungskräfte. Und die Unternehmen sind aktiver, als die Kandidaten selbst. Dennoch zeigt die Candidate Experience – die Erfahrungen, die Kandidaten während ihres gesamten Bewerbungsprozesses sammeln – viel Optimierungspotenzial.

Mehr als nur Software: Wie Enterprise 2.0 Arbeitsalltag und Kultur verändert (Studie)

Prof.Dr. Thorsten Petry
Prof.Dr. Thorsten Petry

Virtuelle Meetings, Online-Brainstorming und Chatrooms für Teams: Enterprise 2.0 ist in der Arbeitswelt angekommen. Acht von zehn Unternehmen setzen sich aktiv mit dem Thema auseinander und bemerken den Wandel der Digitalisierung in Berufsalltag und Kultur. Dies konstatiert die aktuelle „Enterprise 2.0 – Status Quo 2015“-Studie, durchgeführt von Prof. Dr. Thorsten Petry der Hochschule RheinMain und Florian Schreckenbach im Namen der Plattform feelgood@work.

Bundesverband der Personalmanager veröffentlicht Kodex des guten Headhuntings

Prof.Dr. Thorsten Petry
Prof.Dr. Thorsten Petry

Der Bundesverband der Personalmanager (BPM) hat während seiner Mitgliederversammlung am 17. Juni in Berlin einen Kodex des guten Headhuntings verabschiedet. Danach zeichnen sich gute Headhunter unter anderem durch Verschwiegenheit und eine integre Arbeitsweise aus. Die Grundlage für den Kodex bildet eine Studie zum Headhunting-Markt in Deutschland. Darin befürworten 83 Prozent der befragten Personalmanager eine stärkere Regulierung des Headhunting-Marktes.

Vertrauen und Befähigen entscheidend für produktiven Umgang mit Social Media

Florian Schreckenbach
Florian Schreckenbach

Die aktuelle Studie „Auswirkung von Social Media auf die unternehmensinterne Produktivität 2013“ der Wiesbaden Business School und embrander stellt die Potenziale den Gefahren gegenüber. Die Erfahrung hat einen hohen Einfluss auf die Produktivitätseffekte. Der Fokus sollte auf der Befähigung der Mitarbeiter hin zu einer produktiven Nutzung von Social Media liegen. Nutzen Unternehmen unternehmensintern Social Media, steigt für 39% der Teilnehmer die Produktivität an. Bei den Unternehmen, die Social Media unternehmensintern nicht einsetzen, glauben an diesen positiven Effekt dagegen nur 8%.

Was potenzielle Arbeitnehmer in den sozialen Medien wirklich anspricht

Florian Schreckenbach

Köln / Wiesbaden. Fachkräfte sind rar. So rar, dass Unternehmen im „war for talents“ um die geeigneten Mitarbeiter kämpfen – immer häufiger gerade in den sozialen Medien. Heute wird eine neue Studie veröffentlicht, die auf Basis einer Untersuchung aller wesentlichen Social Media Kanäle konkrete Handlungsempfehlungen aufzeigt, mit denen Unternehmen sich in sozialen Medien wirksam als attraktive Arbeitgeber darstellen können.