USG People

Kluges Kapital kauft kluge Köpfe: Medien Union will Karriereportal Experteer übernehmen

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Die Medien Union in Ludwigshafen will das Münchner Karriereportal Experteer übernehmen. Sollte diese Übernahme durch das Bundeskartellamt genehmigt werden, würden zwei renommierte Jobportale, Jobware und Experteer, unter die Kontrolle der Medien Union fallen. Die geplante Übernahme zeigt auf, dass die Jobbörsen-Branche zurzeit im Fokus der Übernahmen und Anpassungen an neue Eigentümer steht. Zeitungsverlage holen nun jahrelange Versäumnisse nach, andere Aufkäufer verfolgen eher eine strategische Plattform-Strategie. Auf alle Fälle gilt: Kluges Kapital kauft kluge Köpfe.

USG People bricht mit Search! interne Barrieren und sorgt für eine optimal durchsuchbare Kandidatendatenbank

Ton Sluiter
Ton Sluiter

USG People ist einer der größten HR Service Anbieter in Europa mit einem jährlichen Umsatz von 2,6 Milliarden Euros. Über 100.000 Mitarbeiter sind über USG People bei rund 15.000 Kunden im Einsatz.

 

Ton Sluiter, Marketing Manager bei USG People, erklärt warum er sich für Textkernels semantische Suchtechnologie (Search!) entschieden hat und wie diese Integration für mehr Einstellungen und glücklichere Berater sorgt.

Unique macht Mitarbeiter mobil

Mobilität ist in der Arbeitnehmerüberlassung ein wichtiges Thema. Viele Mitarbeiter haben kein eigenes Verkehrsmittel. Insbesondere in ländlichen Gegenden gibt es kaum Alternativen, den Arbeitsplatz zu erreichen. Deshalb wurden nun in einem Pilotprojekt mehrere Mitarbeiter des Personaldienstleisters Unique mit Motorrollern ausgestattet, damit sie selbstständig zu ihren Einsatzorten fahren können.

Mittelstand hat kein Geld zu verschenken

Benedicte Autem
Bénédicte Autem

Bénédicte Autem, Vorsitzende der Geschäftsführung von USG People Germany, zur Effizienz im Wettrennen um Fachkräfte

München – Rund 31 Milliarden Euro, dies entspricht 10 Prozent des Bundesetats, könnten mittelständische Firmen pro Jahr mehr Umsatz machen, wenn es keinen Fachkräftemangel gäbe. Diese Rechnung hat die Unternehmensberatung EY (Ernst & Young) in ihrem Mittelstands-Barometer* aufgemacht.

Zeitarbeitsunternehmen macht gute Erfahrungen mit Mindestlohn

Benedicte Autem
Benedicte Autem

Bénédicte Autem, Vorsitzende der Geschäftsführung von USG People Germany, zu fairem Einstiegslohn

München – Mindestlohn, Tariflöhne und Branchenzuschläge sind wichtig, weil wir auch in 2014 neue qualifizierte Mitarbeiter gewinnen, einstellen und im Rahmen der Zeitarbeit an unsere Kunden überlassen wollen.

Angemessene Entlohnung drückt Wertschätzung und Anerkennung der Arbeitsleistung aus – auf jedem Qualifikationsniveau.

Das gilt für höherqualifizierte Mitarbeiter ebenso wie für Tätigkeiten, die nur eine kurze betriebliche Einweisung erfordern, ohne dass fachspezifische Kenntnisse, eine fachspezifische Qualifikation oder fachbezogene Berufserfahrung erforderlich sind.

Im Januar 2014 blicken wir auf zwei Jahre Mindestlohn zurück. Bei der Einführung umstritten, wandelt er sich zum Vorbild.

Ein Jahr Branchenzuschläge – ein Fazit

München – Vor einem Jahr wurden in der Zeitarbeit die ersten tarifvertraglich vereinbarten Branchenzuschläge ausgezahlt. Kritisch beäugt – das werden die Branchenzuschläge auch nach einem Jahr. Aber: Sie haben sich durchgesetzt. Einer der Vorreiter war mit der Metall- und Elektroindustrie die Branche, in die Personaldienstleister die meisten Zeitarbeitnehmer überlassen. Inzwischen gelten die Zuschläge in zehn Wirtschaftszweigen.

Hinzu kommt: Die am 1. November eingeführten Branchenzuschläge machen Zeitarbeit für qualifizierte Kräfte noch attraktiver. In Zeiten des Fachkräftemangels ein dicker Bonuspunkt für unsere Branche, von dem auch die Kundenunternehmen profitieren.

Wahlkampfthema Zeitarbeit, Mindestlohn, Branchenzuschläge, Arbeitsbedingungen

Marcus Schulz, Vorsitzender der Geschäftsführung USG People Germany, zum Wahljahr 2013

Marcus Schulz

München – Der Bundestagswahlkampf hat begonnen. Erstes Thema ist der flächendeckende Mindestlohn. Wenn es nach Teilen der Bundesregierung geht, soll eine Entscheidung noch vor der Wahl am 22. September gefallen sein. Die Einführung eines Mindestlohns soll Arbeitnehmer generell vor Lohndumping schützen und ihnen ein Auskommen mit dem Einkommen ermöglichen. In der Zeitarbeitsbranche haben wir seit gut einem Jahr einen politisch verordneten Mindestlohn – die Lohnuntergrenze. Ich bin davon überzeugt, dass auch die Tarifpartner eine überzeugende Lösung gefunden hätten. Bei der Einführung von Equal Pay ist dies uns schließlich auch gelungen.

Unternehmen schätzen gegenseitige Loyalität

Secretary Plus veröffentlicht Europa-Studie zum Berufsbild des Sekretariats und Management Supports

Harriet Haans (Foto: Secretary Plus)

München – Das Berufsbild und das Selbstverständnis der Sekretärin ändern sich. Details dazu und zu den starken Unterschieden in den europäischen Ländern liefert jetzt eine Studie von Secretary Plus, dem Spezialisten für die Überlassung und Vermittlung aller Qualifikationen des Sekretariats und des Management Supports. Etwa 2.000 Manager wurden im Rahmen der Studie befragt und gaben an, welche Erwartungen sie an den Ausbildungsgrad der Assistenz stellen. Auch hier ein uneinheitliches Bild. „Während in Frankreich 57,6 Prozent der Personalentscheider einen höheren Ausbildungsgrad verlangen, sind es laut der Studie in Deutschland gerade mal 38,7 Prozent“, so Harriet Aans, General Manager Secretary Plus in Germany.

Zeitarbeit am Puls der deutschen Wirtschaft – effiziente Form der Personalarbeit

Marcus Schulz, Vorsitzender der Geschäftsführung USG People Germany, mit einem Rück- und viel Ausblick

Marcus Schulz

Mit dem Inkrafttreten der tariflich vereinbarten Equal-Pay-Regelungen am 1. November 2012 hat in der Zeitarbeit eine neue Ära begonnen.

Meine Überzeugung, „Wer billig will, setzt nicht auf Zeitarbeit. Das rechnet sich nicht“, bestätigt sich. Das freut mich. Noch mehr freut mich, dass mit Equal Pay unsere Mitarbeiter die Wertschätzung für ihre Leistung erfahren, die sie verdienen.

Entgegen den Unkenrufen der Skeptiker halten die Kundenunternehmen der Zeitarbeit die Treue. Die ersten Wochen, die ersten Erfahrungen stimmen mich aber nicht uneingeschränkt optimistisch.

Unique – 40 Jahre Talent: Personaldienstleister gibt anlässlich seines vierzigjährigen Bestehens exklusives Magazin heraus

Heiner Brand (Foto: Armin Kübelbeck)

München – Der Personaldienstleister Unique Personalservice feiert sein vierzigjähriges Bestehen und gibt anlässlich dieses Jubiläums das exklusive Magazin „Unique – 40 Jahre Talent“ heraus. In vierzig Beiträgen wird deutlich, dass Unique auf die Erwartungen von Bewerbern, Mitarbeitern und Kundenunternehmen in besonderer Weise eingeht: mit Einfühlungsvermögen. Das reich bebilderte Magazin „Unique – 40 Jahre Talent“ enthält unter anderem Interviews mit dem niederländischen Künstler Herman van Veen oder dem bekannten Handball-Bundestrainer Heiner Brand. Seine Erfahrungen als Spieler, Mentor und Trainer sind auf modernes professionelles Personalrecruiting/-management sowie den Umgang mit Talenten übertragbar – ihre Anwendung macht Personaldienstleistung für Kundenunternehmen wertvoll.

Das Ende der Leiharbeit : Personaldienstleistung vor neuen Herausforderungen

Marcus Schulz, Vorsitzender der Geschäftsführung USG People Germany zum Wandel in der Personaldienstleistungsbranche

Marcus Schulz

München – Der Begriff Leiharbeit und die damit oft verbundenen Vorurteile sind Geschichte. Die Zukunft heißt strategische Partnerschaft in einer Zeit des sich beschleunigenden Wandels der Personaldienstleistung. Das klassische Geschäft, das kurzfristige Besetzen freier Stellen, ist am Ende des Wachstums angekommen. Bei Personalentscheidern wächst dagegen die Erkenntnis, dass Personaldienstleister in HR-Fragen einen weitaus größeren, langfristig wirkenden Nutzen stiften – als vertrauenswürdige Partner für strategische Aufgaben. Die Kunden werden sich den Personaldienstleister als Berater ins Haus holen: bei komplexen Themen vom maßgeschneiderten Modell für die Personalplanung über das Recruiting bis hin zur Einarbeitung neuer Mitarbeiter.

USG People Germany: Das neue Mandat der WEFRA PR

Marcus Schulz

Neu-Isenburg. Ab 1. Januar 2012 übernimmt WEFRA PR die Medien- und Öffentlichkeitsarbeit für USG People Germany. „Seit Jahren haben wir uns gegenseitig beobachtet. Jetzt hat es geklappt und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit. WEFRA PR ist ein starker Partner an unserer Seite“, so Marcus Schulz, Vorsitzender der Geschäftsführung von USG People Germany.

Ron Icke übernimmt Board-Vorsitz von orizon

Ehemaliger Vorstandsvorsitzender der USG People in Amsterdam ist Experte für Integration und Entwicklung von Unternehmen der Zeitarbeit

Ron Icke

Augsburg. Ron Icke übernimmt heute rückwirkend zum 1. Dezember 2011 den Board-Vorsitz der orizon GmbH mit Sitz in Augsburg. Der 1957 geborene Niederländer war 14 Jahre lang Manager bei dem Personaldienstleister USG People in Amsterdam, davon vier Jahre Vorstandsvorsitzender.

 

Seine Karriere startete Ron Icke bei PricewaterhouseCoopers N.V., wo er vom Junior Assistenten zum Manager aufstieg. Als Finanzdirektor war er anschließend für Wolters Schaberg B.V. und Goudsmit N.V. tätig. Seit der Übernahme der Goudsmit N.V. durch USG People N.V. im Jahr 1997 war Icke zunächst CFO, dann ab 2006 CEO des international tätigen Personaldienstleisters USG People mit Sitz in Amsterdam.