Wahlkampfthema Zeitarbeit, Mindestlohn, Branchenzuschläge, Arbeitsbedingungen

Marcus Schulz, Vorsitzender der Geschäftsführung USG People Germany, zum Wahljahr 2013

Marcus Schulz

München – Der Bundestagswahlkampf hat begonnen. Erstes Thema ist der flächendeckende Mindestlohn. Wenn es nach Teilen der Bundesregierung geht, soll eine Entscheidung noch vor der Wahl am 22. September gefallen sein. Die Einführung eines Mindestlohns soll Arbeitnehmer generell vor Lohndumping schützen und ihnen ein Auskommen mit dem Einkommen ermöglichen. In der Zeitarbeitsbranche haben wir seit gut einem Jahr einen politisch verordneten Mindestlohn – die Lohnuntergrenze. Ich bin davon überzeugt, dass auch die Tarifpartner eine überzeugende Lösung gefunden hätten. Bei der Einführung von Equal Pay ist dies uns schließlich auch gelungen.

Meine Erfahrung zeigt: Unsere USG-Gesellschaften und ihre Kunden kommen mit dem Zeitarbeits-Mindestlohn gut zurecht. Es liegt bei 7,50 Euro im Osten und 8,19 Euro im Westen. In Wirklichkeit zahlen wir Entgelte, die über der Lohnuntergrenze und oft über Tarif liegen. Wir wollen und müssen unsere Mitarbeiter adäquat bezahlen. Zeitarbeit ist eine eigenständige Branche mit einem guten Überblick über die gesamte Arbeitswelt. Unsere Lohnuntergrenze könnte eine gute Orientierung für andere Branchen bieten – auch weil wir unsere Mitarbeiter in viele sehr unterschiedliche Unternehmen überlassen.

Bei derartigen Überlegungen wird schnell deutlich, dass sich die Löhne in der Zeitarbeit schon lange auf einem fairen Niveau bewegen. Es gibt Beschäftigte in so mancher Dienstleistungsbranche, die mit deutlich weniger Lohn nach Hause gehen und deren Einkommen kaum für den Lebensunterhalt reicht. Hier sollten wir zuerst handeln! Als Arbeitgeber bin ich froh darüber, dass die tariflich vereinbarte Lohnuntergrenze in der Zeitarbeit für mehr Gerechtigkeit sorgt. Ausländische Personaldienstleister müssen die Entgelte zahlen, die wir nach dem BZA/DGB-Vertrag bieten. So trägt die Lohnuntergrenze zur Beschäftigungssicherheit in unserer Branche bei.

Leider wird all das durch Aus-Nutzer des Modells Zeitarbeit in den Hintergrund gedrängt. Es ist ein offenes Geheimnis, dass der Versandhandel zu Saisonzeiten händeringend nach Mitarbeitern sucht und überall in Deutschland und Europa rekrutieren lässt. Wir lassen nicht zu, dass unsere Mitarbeiter die Last eines aus unserer Sicht ruinösen Preiskampfs tragen.
Jetzt, 7 Monate vor der Wahl, bietet die berechtigte Kritik an solchen Arbeitsbedingungen ausreichend Munition, um wieder einmal eine stärkere Reglementierung der Zeitarbeit zu fordern. Ja, schwarzen Schafen muss das Handwerk gelegt werden – ohne die seriöse Zeitarbeit zu limitieren. Es steht einiges auf dem Spiel. Deutschland stände ohne die Zeitarbeit nicht so gut da. Zeitarbeit ist ein anerkanntes, wichtiges Flexibilisierungsinstrument für die deutsche Wirtschaft. Trotzdem wird sich im Bundestagswahlkampf leider kaum jemand öffentlich zu der Zeitarbeit bekennen. Denn: „Deutschland steht gut da – und daran hat die Zeitarbeit einen großen Anteil!“

Über USG People Germany

www.usgpeople.com

Der Personaldienstleister USG People Germany ist Teil der börsennotierten USG People N.V. In Deutschland gehört USG People zu den zehn führenden Unternehmen der Branche. Mit seinen Marken Unique Personalservice (als Generalist), Technicum (Spezialist für Facharbeiter) und Secretary Plus (Spezialist für Sekretariat und Management Supports) bietet USG People jede Form von flexiblen Personallösungen. Unter dem Dach von USG People Germany arbeiten über 12.000 Mitarbeiter. In bundesweit 150 Niederlassungen sind die Tochterunternehmen vor Ort präsent. Der Unternehmenshauptsitz befindet sich in München. Seit über 40 Jahren ist USG People auf dem europäischen Markt aktiv und nimmt Platz vier im Ranking der europäischen Personaldienstleister ein. Das Unternehmen betreibt in zehn europäischen Ländern mehr als 1.200 Niederlassungen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.