viasto

Lebenslauf kostet Mitarbeiter

Martin Becker, CEO viasto
Martin Becker

Bewerber-Studie von viasto zeigt: Kandidaten bezweifeln, dass ihre entscheidenden Stärken im klassischen Bewerbungsprozess zum Tragen kommen

Zahlreiche Arbeitgeber in Deutschland verpassen geeignete Talente auf dem Arbeitsmarkt, weil die klassische Bewerbungspraxis sie nicht identifiziert. Davon ist ein Großteil der Bewerber überzeugt. Besonders massiv in der Kritik steht dabei der klassische Lebenslauf. Das ergab die aktuelle Bewerber-Studie „Hidden Talents“, für die Deutschlands führender Video-Recruiting Anbieter viasto gemeinsam mit dem Marktforschungsunternehmen respondi 845 Menschen befragte, die in den letzten zwölf Monaten einen Bewerbungsprozess durchlaufen haben. Fast zwei Drittel der befragten Job-Anwärter (62%) glauben, dass mindestens eine ihrer letzten Bewerbungen daran scheiterte, dass ihr Lebenslauf ihre eigentlich vorhandene Eignung für einen Job nicht transportieren konnte. Und das hat negative Folgen für die Arbeitgeber.

viasto und Promerit kooperieren

SAP SuccessFactors: viasto und Promerit perfektionieren gemeinsam die Personalauswahl von Arbeitgebern durch die Integration von Video-Recruiting

Martin Becker, CEO viasto
Martin Becker

Spannende Kooperation auf dem HR-Markt: viasto, Marktführer für Video-Recruiting Lösungen zur Personalauswahl und die Promerit AG, das innovative Beratungsunternehmen für Transformation und HR Management arbeiten zukünftig eng zusammen. Von dieser Zusammenarbeit profitieren vor allem Unternehmen, die im Rahmen der Digitalisierung ihrer Personalmanagement- und Recruiting-Prozesse auf die SAP HCM Lösung SuccessFactors setzen. Denn ab sofort implementieren die Experten für HR Digitalisierung der Promerit AG auf Wunsch auch die viasto interview suite in dieses System und schaffen so die Voraussetzungen für eine optimale Personalauswahl über zeitversetzte oder Live Video-Interviews.

Das digitale Vorstellungsgespräch der Zukunft

Die digitale Transformation in HR bringt auch eine Vielzahl von technologischen Fortschritten. Doch diese fallen nicht wie Eisregen urplötzlich über ganze Landstriche hinweg, sondern sie werden auf eher mühseligem Weg in die Realitäten des Personalwesens umgesetzt. Marktführende Produkte wie die Google Suchmaschine oder die Microsoft EXCEL Tabellenkalkulation mussten das Prinzip der Fragmentierung anerkennen und sich gegen Konkurrenzprodukte durchsetzen. Ähnliches entwickelt sich nun bei den Video-Recruiting-Technologien. Crosswater Job Guide sprach mit Martin Becker, Co-Founder und CEO  von viasto in Berlin über Hintergründe, Risiken und Nebenwirkungen des digitalen Vorstellungsgespräch der Zukunft.

 

Martin Becker

 

Personelle Verstärkung für viasto

Norman Zander

Norman Zander wechselt als neuer VP Sales zu viasto, um den Wachstumskurs des Video-Recruiting Marktführers weiter voranzutreiben

viasto, Markt- und Innovationsführer für Video-Recruiting, treibt weiter energisch seinen  Wachstumskurs voran. In diesem Kontext gibt das Unternehmen nun eine wichtige Personalentscheidung bekannt. Ab sofort verstärkt Norman Zander (33) das viasto-Team in Berlin als neuer VP Sales. Erst vor kurzem hatte viasto eine neue Finanzierungsrunde, verbunden mit einer siebenstelligen Investitionssumme bekannt gegeben. Mit Norman Zander soll nun ein in der Recruiting Branche äußerst erfolgreicher und erfahrener  Vertriebsprofi helfen, neue Marktpotenziale zu erschließen. Derzeit setzen bereits Arbeitgeber wie die Deutsche Telekom, Bertelsmann, die Stadtverwaltung Essen, MAN, die Europäische Zentralbank und die Würth Gruppe auf die Lösung des  Berliner Unternehmens ein.

viasto mit frischem Kapital auf Wachstumskurs

viasto, Marktführer für Video-Recruiting Software zur Personalauswahl, akquiriert siebenstellige Summe in aktueller Finanzierungsrunde

 

Martin Becker, viasto
Martin Becker

viasto etabliert sich weiterhin auf dem europäischen Recruiting-Markt. Mit einer neuen siebenstelligen Investitionssumme aus dem bisherigen Investorenkreis soll die marktführende Position des Unternehmens ausgebaut werden. Das frische Kapital planen die Gründer Martin Becker und Sara Lindemann für zusätzliche Investitionen insbesondere im Bereich „Artificial Intelligence“ ein.

 

Zu den viasto-Investoren gehören mit der Investitionsbank Berlin und dem von der IBB Beteiligungsgesellschaft gemanagten VC Fonds Technologie einer von Deutschlands aktivsten Venture Capital Gebern sowie erfahrene Kenner der HR-Tech Szene wie HR Ventures.

 

Die besten HR-Talente im Fokus

Martin Becker, viasto
Martin Becker

viasto ist offizieller Partner des „HR Next Generation Award“ und stellt die viasto interview suite zur Eruierung der besten HR-Talente zur Verfügung

Arbeiten 4.0, Digital Leadership, HR Analytics – die Herausforderungen für die Personalabteilungen in Deutschland sind vielfältig. Eine neue Generation junger HR-Talente geht ohne Berührungsängste und voller Elan an diese wichtigen Aufgaben heran. Um diese vielversprechenden HR-Talente zu fördern, unterstützt viasto als offizieller Partner den diesjährigen „HR Next Generation Award“, der Mitte November in Berlin feierlich verliehen wird. viasto, führender Anbieter für Video-Recruiting in der DACH-Region, unterstreicht mit dieser Partnerschaft sein Engagement für neue, moderne Prozesse im HR-Umfeld.

Thementag Candidate Experience auf der Zukunft Personal am 16. September 2015 in Köln

Ein Highlight im Jahr der Kandidaten

logo_Deutschlands_Beste_Jobportale_Guetesiegel 2015

Anfang 2015 haben Blogger aus dem Recruiting-Umfeld das „Jahr der Kandidaten“ ausgerufen, da der Arbeitsmarkt sich dreht: Aktuell erleben Personaler für dringend benötigte Fachkräfte einen Wandel der „Machtverhältnisse“. Arbeitgeber müssen Bewerbern im Recruitingprozess mehr Wertschätzung entgegenbringen.

Bewerber über alles? Wie wichtig Arbeitgeber die Erfahrung jobsuchender Talente nehmen

Gerry Crispin
Gerry Crispin

Thementag „Candidate Experience“ auf der Zukunft Personal

  • Vom Arbeitgeber- zum Arbeitnehmermarkt? Welche Bedeutung die Wahrnehmung der Bewerber heute für Arbeitgeber hat
  • HR-Battle im Keynote-Forum: Candidate Experience Pro und Contra
  • Als Top-Act sprich Gerry Crispin, einer der Väter der Candidate Experience, bei der Eröffnung des Thementages

Unternehmen erleben aktuell einen Wandel der „Machtverhältnisse“ am Arbeitsmarkt: Mussten Bewerber bislang um die Gunst der Arbeitgeber buhlen, ist es heute vielfach umgekehrt – zumindest für dringend benötigte Fachkräfte. Doch wie bedeutend ist diese Kehrtwende tatsächlich? Und wie können Arbeitgeber Kandidaten im Bewerbungsprozess von sich überzeugen? Der Thementag „Candidate Experience“ auf der Messe Zukunft Personal zeigt am Mittwoch, 16. September, wie man Bewerber begeistert statt vergrault.

Baustelle Diversity – Das falsche Vertrauen in Lebenslauf und Interview

Hanna Weyer, viasto
Hanna Weyer

von Hanna Weyer, viasto

Unternehmen mit vielfältiger Belegschaft leisten mehr. Eine Studie von McKinsey aus dem Jahre 2009 konnte zum Beispiel einen Zusammenhang zwischen Gender Diversity und finanzieller Performance eines Unternehmens zeigen: Unternehmen, in denen die Unternehmensführung divers zusammengesetzt ist (mehr als 30% Frauen im Top Management des Unternehmens), hatten beispielsweise eine um 53% bessere EBIT-Marge. So weit, so gut.

Ich möchte mehr Kandidaten aus dem Bewerberpool besser kennenlernen

Hanna Weyer, viasto
Hanna Weyer

Ein Gastbeitrag von Hanna Weyer, viasto

In einem meiner Artikel habe ich Ihnen verschiedene Nutzenaspekte von Videorecruiting vorgestellt. Heute geht es um einen weiteren, der, wie ich finde, in den letzten 1-2 Jahren sehr relevant geworden ist. Und zwar gibt es viele Kunden, die das zeitversetzte Videointerview vorrangig nutzen, um mehr Kandidaten aus dem Bewerberpool besser kennen zu lernen. Fragen, die dabei im Raum stehen, sind oft von der Art: Sagen wir vielleicht eigentlich geeigneten Kandidaten ab? Laden wir wirklich die richtigen ein? Haben wir uns genug Kandidaten angeschaut? Denn der Wunsch, die Person hinter der Bewerbung kennen zu lernen und das Potenzial des Bewerbers zu sehen und nicht nur die Noten, steckt meiner Meinung nach schon in vielen Recruitern. Es ist nur meist aus reinen Zeitgründen nicht machbar.

Die Hauptherausforderungen auf einen Blick:

Was ist ein zeitversetztes Videointerview?

Hanna Weyer, viasto
Hanna Weyer

Von Hanna Weyer, viasto.

Strukturierte Interviews haben eine 5x so hohe Vorhersagekraft wie unstrukturierte Interviews – und werden trotzdem nur halb so häufig umgesetzt (Nachtwei & Schermuly, 2009). Woran liegt das? Studien sagen, am empfundenen Aufwand und der Mehrbelastung, diese Struktur in einem Live-Interview durchzuhalten (Macan, 2009). Was viele Personalverantwortliche gar nicht wissen: Schon in der Bewerber-Vorauswahl lässt sich Struktur umsetzen und der Grundstein für eine wirklich gute Personalauswahl legen. Hierbei haben sich insbesondere zeitversetzte Videointerviews bewährt. Sie liefern Struktur und Standardisierung quasi mit. Die Durchführung und Auswertung der Videointerviews wird so objektiv wie möglich.

“Candidate Experience”: Was erwarten Kandidaten von Ihren Auswahltools?

Hanna Weyer, viasto
Hanna Weyer

Ein Gastbeitrag von Hanna Weyer

Candidate Experience wird oft in Bezug auf Prozessgestaltung diskutiert. Und das ist wichtig und gut. Aber viele Personaler stellen sich auch die Frage: “Worauf muss ich ganz konkret achten, wenn ich meine Auswahltools zusammenstelle? Was erwarten meine Kandidaten von heutigen Auswahltools und was beeinflusst ihr Nutzenerleben?”

Whitepaper „Fairness und Diversity – Wie entsteht eine wirklich faire Personalauswahl?“

Prof. Matthias Ziegler
Prof. Matthias Ziegler

Ein Gastbeitrag von Corinna Litera

Die meisten Unternehmen haben sich in den letzten Jahren zur Diversity verpflichtet. Die Belegschaft soll möglichst vielfältig sein, da man sich dadurch innovative Impulse und eine hohe Produktivität verspricht. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass in einigen Branchen die Anzahl qualifizierter Fachkräfte sinkt und Unternehmen beim Recruiting auf (Welt)Offenheit setzen müssen.

Doch nur wenige Unternehmen achten ganz bewusst darauf, schon in der Personalauswahl den Grundstein für Diversity zu legen. Dieser Grundstein lautet: Fairness. Doch was heißt eigentlich „fair rekrutieren“? Mit welchen Methoden gelingt dies? Wo liegen Stolpersteine?

WEBINAR “E-Assessments statt Bauchgefühl – So geht gute Vorauswahl!”

Hanna Weyer, viasto
Hanna Weyer

Ein Gastbeitrag von Hanna Weyer, viasto

Eine fundierte Vorauswahl zu treffen ist keine triviale Angelegenheit. Fehlentscheidungen können teuer werden. Dass wir immer wieder Opfer unserer eigenen verzerrten Wahrnehmung sind, sollte Ihnen bekannt sein. Wir brauchen also gute Methoden, um gute Entscheidungen zu treffen. Online Assessments sind eine solche Methode und gerade für die Vorauswahl sinnvoll.