Wolfgang Achilles

Forsa-Untersuchung im Auftrag von Jobware: Nur 32 Prozent der Fach- und Führungskräfte finden Duzen zeitgemäß.

Zwei von drei Fach- und Führungskräften (64 Prozent) möchten in der Stellenanzeige gesiezt werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Forsa-Untersuchung unter 509 Teilnehmern im Auftrag der Jobbörse Jobware. Nur jeder Dritte (32 Prozent) empfindet das „Du“ in Stellenanzeigen als modern und zeitgemäß.

Jobware testet dialogorientierte Jobsuche

Dr. Wolfgang Achilles, Jobware
Dr. Wolfgang Achilles, Jobware

Der Stellenmarkt Jobware testete kürzlich die dialogorientierte Jobsuche mittels Chat und WhatsApp und stellte fest: Bewerber möchten, dass ihnen andere den Job suchen. Erfahren Sie, wie die Bewerber auf diesen ungewöhnlichen Feldversuch reagiert haben.Test gelungen: Jobware unterstützte eine Woche lang die dialogorientierte Jobsuche.

Der Stellenmarkt Jobware hat sich in einem Feldversuch fünf Tage lang ganz dem Thema Bewerber-Service verpflichtet: Per WhatsApp, Chat, Telefon, E-Mail und über Facebook konnten Bewerber Fragen rund um die Jobsuche und den Bewerbungsprozess an Jobware richten und erhielten hierauf täglich zwischen 8 Uhr morgens und 8 Uhr abends prompt Antwort.

Hochtechnologie: Jobware-Kunden profitieren von Kooperation mit BIOCOM AG

Dr. Wolfgang Achilles, Jobware
Dr. Wolfgang Achilles, Jobware

Aufgrund der erfolgreichen Zusammenarbeit mit www.Biotechnologie.de erreichen Jobware-Kunden schon jetzt mehr Spezialisten für ihre ausgeschriebenen Positionen auf www.Jobware.de. Nun wird die Reichweite für Stellenanzeigen nochmals um drei relevante Fachinformationsportale aus den Bereichen Biotechnologie, Labor und Medizintechnik erweitert: www.transkript.de, www.laborwelt.de, www.medtech-zwo.de.

Jobbörse Jobware für hervorragenden Service ausgezeichnet

Dr. Wolfgang Achilles, Jobware
Dr. Wolfgang Achilles, Jobware

ServiceRating und Handelsblatt geben die kundenorientiertesten Unternehmen bekannt

 

Die Jobbörse Jobware ist als führender Personaldienstleister im Wettbewerb TOP SERVICE Deutschland 2017 ausgezeichnet worden. Unter allen Teilnehmern belegt Jobware überdies den zweiten Platz im B2B-Ranking. Ausgerichtet wird der Wettbewerb, der Deutschlands kundenorientierteste Dienstleister auszeichnet, von der Agentur ServiceRating, dem Handelsblatt, dem Institut für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) und YouGov.

Fachkräfte in der Biotechnologie erreichen

Dr. Wolfgang Achilles, Jobware
Dr. Wolfgang Achilles, Jobware

Jobware-Kunden profitieren von mehr Reichweite bei Spezialisten

Dank der Stellenmarkt-Technologie von Jobware finden Bewerber und Arbeitgeber auch in der Biotechnologie organisch zueinander: Biotechnologie.de ist das Fachinformationsportal mit Jobs in der Biologie, Medizin, Chemie und den Ingenieurwissenschaften.

Als anwendungsorientierte Wissenschaft und Querschnittstechnologie rekrutiert die Biotechnologie Fachkräfte aus verschiedensten Fachbereichen. Um diese Fachkräfte für passende Karriereangebote zu begeistern, vertraut die BIOCOM AG ab sofort auf die Stellenmarkt-Dienstleistungen von Jobware.

 

Die Jobbörse mit den treuesten Kunden

Dr. Wolfgang Achilles, Jobware
Dr. Wolfgang Achilles, Jobware

FOCUS MONEY (32/16): Jobware genießt höchste Kundenloyalität*

Jobware zählt zu Deutschlands besten Jobportalen. Im „Deutschland Test”, einer Marke von FOCUS MONEY, erzielt Jobware die höchste Kundenloyalität unter den Generalisten-Jobbörsen*. Zu diesem Ergebnis kommt eine Kundenumfrage (32/16) von www.deutschlandtest.de.

Jobware punktet bei TOP SERVICE Deutschland 2016

Dr. Wolfgang Achilles, Jobware
Dr. Wolfgang Achilles, Jobware

1. Platz unter Personaldienstleistern

Erneut belegt der Stellenmarkt Jobware den ersten Platz im Wettbewerb TOP SERVICE Deutschland unter den Personaldienstleistern. Das aufwendige Benchmarking wurde auch in diesem Jahr prominent wissenschaftlich begleitet.

Das Handelsblatt, das Institut für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) unter Leitung von Prof. Dr. Christian Homburg und die Agentur ServiceRating suchten nach Deutschlands Nummer 1 in Sachen Service. Dabei wurden sowohl die Kunden- wie auch Unternehmensperspektive einbezogen.

Jahresbericht der Jobbörsen: Jobware im Empfehlungsmarketing vorn

Jobware-Nutzer sind besonders zufrieden – Auszeichnung beste Jobbörse

Jobware, der Online-Stellenmarkt für Fach- und Führungskräfte, ist im Empfehlungsmarketing die Nummer 1: CrossPRO Research weist Jobware im Jahresbericht 2015 als die Generalisten-Jobbörse (Big-Cluster) mit der höchsten Bewerberzufriedenheit (5,05 von 7 Punkten) aus − gefolgt von StepStone (4,93 Punkte) und Kalaydo (4,92).

Die Nutzeranalyse bündelt echte Peer-to-Peer-Empfehlungen von mittlerweile 43.663 Bewerbern. Dabei wurden Kriterien wie Auffindbarkeit, Navigation, Nutzerfreundlichkeit und Präsentation der Stellenanzeigen berücksichtigt.

 

chart_Jobware_Gold_Crosspro_2015

Jobware und Kienbaum veröffentlichen Buch mit den besten Absageschreiben

Dr. Wolfgang Achilles, Jobware
Dr. Wolfgang Achilles, Jobware

100 Mio. Absageschreiben werden jährlich versandt. Ob sie auf den Unternehmenswert einzahlen oder diesen belasten, darüber entscheidet nicht zuletzt die Qualität des Absageschreibens.

Paderborn − Wie sage ich einem Kandidaten so ab, dass er sich wertgeschätzt fühlt und das Unternehmen in positiver Erinnerung behält? Diese Frage beantwortet das neue Buch von Jobware und Kienbaum Communications. In „Die besten Absageschreiben an Bewerber” präsentieren der Online-Stellenmarkt für Fach- und Führungskräfte und die Kommunikationsberatung die Gewinner des gleichnamigen Awards und die prämierte Bewerberkorrespondenz in den Kategorien „Allgemeine Absageschreiben”, „Praktikanten/Trainees” und „Auszubildende”.

Jobware lanciert innovative mobile Stellenanzeigen

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

Trotz Änderungsresistenz: Inhalt, Aufbau und Struktur einer Stellenanzeige sind dem Technologiefortschritt ausgesetzt

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Die Innovationen des Web mit seinen vielfältigen Möglichkeiten der Darstellung, der interaktiven Kommunikation oder der Einbindung von Bildern scheinen an technischen Evolutionshindernissen zu scheitern. Allzu bequem scheint es, die immer wiederkehrenden Floskeln, Darstellungen und Kommunikationskrisen mit der anzusprechenden Bewerberzielgruppe zu wiederholen – Änderungen sind nur langsam sichtbar.