Andreas Lukic neuer Vorsitzender der Business Angels

Frankfurt am Main. Andreas Lukic (39) ist neuer Vorstandsvorsitzender der Business Angels FrankfurtRheinMain. Im Rahmen dieser Tätigkeit ist er der Ansprechpartner für die Themen Organisation, Presse und Deal-flow (Anfragen nach privatem Beteiligungskapital). Lukic tritt die Nachfolge von Klaus Comperl an. Comperl verbleibt im Vorstand und wird sich zukünftig noch stärker auf seine Netzwerk-Aktivitäten bei den Business Angels FrankfurtRheinMain konzentrieren. Comperl hatte die Organisation in den letzten Jahren zum zentralen Forum für Wachstumsunternehmen auf Kapitalsuche und für betreuende Privatinvestoren aus ganz Deutschland ausgebaut.

Mehr Lehrstellen für IT-Azubis trotz Wirtschaftskrise: Zahl der neuen Ausbildungsverträge ist 2008 um 6 Prozent gestiegen

Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer
Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer

Berlin.  Im IT- und Telekommunikationssektor wird trotz der Wirtschaftskrise verstärkt ausgebildet. Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge in den IT-Berufen ist im Jahr 2008 um 6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 15.785 gestiegen, teilte der Hightech-Verband BITKOM in Berlin mit. Am beleibtesten ist bei den Jugendlichen die Ausbildung zum Fachinformatiker bzw. zur Fachinformatikerin. In diesem IT-Beruf ist die Zahl der neuen Ausbildungsverträge um 11 Prozent auf 9.645 gestiegen. Ein Plus verzeichneten auch Ausbildungen zum IT-System-Elektroniker mit einem Zuwachs von 2 Prozent auf 2.517. Die Zahl der Anfänger in den kaufmännischen IT-Berufen war mit minus 2,6 Prozent auf 3.623 leicht rückläufig. Grundlage der BITKOM-Auswertung sind aktuelle Daten der Kammerorganisation DIHK.

Geschäftsführer Thomas Reitz verlässt Manpower

Thomas Reitz
Thomas Reitz

Frankfurt am Main, 4. Juni 2009. Der Geschäftsführer der Manpower Deutschland GmbH, Thomas Reitz, verlässt das Unternehmen. Bis zur Benennung eines Nachfolgers führt Hans Leentjes, Manpower Regional Director EMEA Central, neben dem Präsident der amerikanischen Manpower Inc. Jeffrey A. Joerres, die Geschäfte.

Der Weggang von Reitz erfolgte im gegenseitigen Einvernehmen aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die strategische Ausrichtung. Thomas Reitz kam 1994 zu Manpower,  2000 rückte er in die Geschäftsführung des in Frankfurt ansässigen Personaldienstleisters auf. Unter der Führung von Reitz habe sich Manpower Deutschland überaus erfolgreich entwickelt und ist heute erste Adresse im Markt, sagte Joerres.

Job ist wichtiger als Gehalt: Laut aktueller Monster-Umfrage würden 30 Prozent der Deutschen angesichts der Krise bei einem neuen Job Gehaltsabstriche machen

Marco Bertoli (Monster Deutschland)
Marco Bertoli (Monster Deutschland)

Für mehr als die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer ist eine attraktive Tätigkeit wichtiger als das Gehalt

Eschborn, 4. Juni 2009 – Fast täglich berichten die Medien über Kurzarbeit und Stellenabbau in Deutschland -eine schwierige Zeit, um sich auf dem Arbeitsmarkt neu zu orientieren. Verliert ein Arbeitnehmer heute seinen Job, so muss er sich oft die Frage stellen, ob er bereit wäre, für weniger Geld zu arbeiten.

Die Antwort ist eindeutig: Rund 30 Prozent der Deutschen würden angesichts der aktuellen Konjunktur auf jeden Fall Gehaltsabstriche machen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Online-Karriereportals Monster. Mehr als die Hälfte der befragten Deutschen würden für einen attraktiven Job finanzielle Einbußen hinnehmen, da für sie das Gehalt nicht an erster Stelle steht.

allesklar.com AG holt Manfred Seidel als neuen Vertriebsvorstand

Manfred Seidel, allesklar.com AG
Manfred Seidel, allesklar.com AG
Siegburg. Manfred Seidel ist neuer Vertriebsvorstand der allesklar.com AG. Das Internetunternehmen aus Siegburg betreibt unter anderem Deutschlands größtes Städteportal meinestadt.de. Der 47-Jährige übernimmt die Aufgaben von Paul Dillenburg, der das Unternehmen in gegenseitigem Einvernehmen verlassen hat. In seiner neuen Funktion ergänzt Manfred Seidel den Vorstand um Firmengründer Dr. Manfred Stegger und Peter Bettin.

Arbeitgeber Bewertungsplattform – kununu.com – kooperiert mit Karriereplattform der Verlagsgruppe Handelsblatt: karriere.de

Martin und Mark Poreda (kununu)
Martin und Mark Poreda (kununu)

Wien, 29. Mai 2009 – kununu, die führende Arbeitgeber-Bewertungsplattform im deutschen Sprachraum, wächst um einen strategisch wertvollen Partner in Deutschland: karriere.de – das Ratgeberportal rund um die Themen Bildung, Bewerbung und Beruf aus der Verlagsgruppe Handelsblatt.

Gemeinsame Zielgruppe: High Potentials und Hochschulabsolventen

Mit der neuen Kooperation zwischen kununu.com und karriere.de vereinen sich zwei Plattformen mit höchst wertvoller Zielgruppe. Statistiken belegen, dass die Besucher der Plattform karriere.de dieselben sind wie die informationshungrigen Besucher von kununu.com. Zum überwiegenden Teil besteht diese aus Hochschulabsolventen und Young Professionals, die Orientierung wünschen im Dschungel des Arbeitgebermarktes.

Besuch bei XING

Der Apfel ist vergiftet - Bewerberrat im Businessnetzwerk
Der Apfel ist vergiftet - Bewerberrat im Businessnetzwerk

29.05.09 Was zeichnet die Beiträge im XING-Bewerberforum aus? Die Freude, auf einem Thema so lange herumzureiten, bis es tot ist und die Blindheit, am Ende zu bemerken, dass es niemals gelebt hat.

XING-Gruppen liegt ein schönes Konzept zugrunde: Jeder steuert aus seinem Blickwinkel etwas bei und taucht zumindest einen Teil des Ganzen in das helle Licht seiner Erfahrung. Die triste Wirklichkeit: Auf weiter Forenflur hoppeln alte Platzhasen, junge Meinungsrammler, zaghafte Einwandshäschen von einem kargen Halm zum nächsten. Den Chor bilden die üblichen Kopfschüttler, Abnicker und Einknicker. Die meisten dieser Auskenner richten ihr schwaches Lichtlein ganz auf sich selbst. Was da in der Dunkelheit der Bewerbungsfragen aufschimmert, ist nicht so sehr der Sachverstand der Gruppe, als die Eitelkeit des Einzelnen – in ihrer sprachlich unvorteilhaften Form.

Studie: Rekrutierungsprozesse dauern länger

München, 13. Mai 2009. Personalverantwortliche im Finanz- und Rechnungswesen machen es sich nicht leicht: Einstellungsverfahren im Fach- und Führungskräftebereich nehmen im Vergleich zum Vorjahr einen längeren Zeitraum in Anspruch. Dies ist ein Ergebnis der neuen Studie Global Financial Employment Monitor 2009, die der spezialisierte Personaldienstleister Robert Half zum dritten Mal in Folge durchführte. Insgesamt wurden für die Untersuchung über 4.800 Personal- und Finanzmanager in 21 Ländern zu aktuellen Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt für das Finanz- und Rechnungswesen befragt.

Einstieg Webmesse: Per Klick zum Traumjob – Deutschlands erste virtuelle Berufsorientierungsmesse startet

Tilman Strobel, EINSTIEG
Tilman Strobel, EINSTIEG

Köln, 28. Mai 2009 – Am 1. Juni 2009 geht Deutschlands erste virtuelle Messe zur Berufsorientierung, die Einstieg Webmesse, online. An 365 Tagen im Jahr stellen Unternehmen und Hochschulen unter www.einstieg.com ihre Ausbildungs- und Studienangebote vor. Schüler, Studierende, Eltern und Lehrer können sich an den virtuellen Messeständen in Filmen, Präsentationen oder Live-Talks informieren: Der Kontakt zum Traumjob ist somit nur einen Klick weit entfernt.

„Die Webmesse ist eine richtige Messe, findet aber im Internet statt. Vorteil der Webmesse ist, dass sie ganzjährig geöffnet und rund um die Uhr zugänglich ist. Außerdem kann sie bequem vom heimischen PC aus besucht werden“, so Tilman Strobel, Geschäftsführer der Einstieg GmbH. Wie auf einer richtigen Messe können Hochschulen und Unternehmen Jugendliche gezielt ansprechen und auf ihre Angebote aufmerksam machen. Darüber hinaus gibt es in einer eigenen Vortragshalle verschiedene Bühnenvorträge zu Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten und Berufswelten. Diese Vorträge generieren sich aus aufgezeichneten Vorträgen der realen Einstieg-Messen. Zudem sind aufgezeichnete Live-Talks zu Themen wie „Richtig bewerben!“ und „Online-Recherche für deine berufliche Orientierung“ abrufbar.

Die Entwicklung des Arbeits- und Ausbildungsstellenmarktes im Mai 2009

Frank-J. Weise, Bundesagentur für Arbeit
Frank-J. Weise, Bundesagentur für Arbeit

„Die Frühjahrsbelebung hat den Arbeitsmarkt in diesem Jahr verspätet erreicht und bringt einen deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit. Unter Berücksichtigung aller weiteren Indikatoren des Arbeitsmarktes darf aber auf keinen Fall von einer Trendwende gesprochen werden“, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-J. Weise.

Arbeitslosenzahl im Mai: -127.000 auf 3.458.000

Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: +175.000

Arbeitslosenquote im Mai: -0,4 Prozentpunkte auf 8,2 Prozent

Die Arbeitslosigkeit hat sich von April auf Mai um 127.000 auf 3.458.000 verringert (West: -66.000 auf 2.334.000; Ost: -61.000 auf 1.124.000). Der Rückgang war schwächer als in den letzen beiden Jahren. Das Saisonbereinigungsverfahren errechnet für den Mai praktisch keine Veränderung (+1.000).