Suche nach Fachkräften kann im Aufschwung zum Problem werden – Internet-Portal 1000Jobboersen will mit neuer Methode Rekrutierung von Personal effektiver machen

Florian Behn
Florian Behn

Berlin – Das Internet-Portal 1000Jobboersen warnt vor einem erneuten Fachkräftemangel im derzeit aufkeimenden Wirtschaftswachstum. Die Situation habe sich im Vergleich zum letzten Aufschwung keinesfalls gebessert. Nachdem die schwache Konjunktur das Problem in den letzten beiden Jahren überdeckte, werde die Suche nach qualifiziertem bzw. hochqualifiziertem Personal für viele Unternehmen nun wieder extrem schwierig.

StepStone-Umfrage: Arbeitsmarktpolitik ist wahlentscheidend – Nur für 14 Prozent der Deutschen sind Arbeitsmarktthemen nachrangig

Frank Hensgens, Stepstone
Frank Hensgens, Stepstone

Düsseldorf. Die Bundestagswahl am 27. September wirft ihre Schatten voraus. Ausschlaggebend für die meisten Wähler, wenn es um ihre Stimme geht: die arbeitsmarktpolitischen Vorstellungen der einzelnen Parteien. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Online-Stellenportals www.stepstone.de, für die 5.000 Menschen befragt wurden. Demnach sagen 38 Prozent der Befragten, dass Arbeitsmarktthemen eine wesentliche Grundlage für ihre Wahlentscheidung seien. Weitere 48 Prozent schätzen diese genauso hoch ein, wie andere Sachthemen. Nur 14 Prozent halten die Position einer Partei diesbezüglich für nachrangig im Vergleich zu anderen Themen.

Zur Wahl – Verständnisfragen im Jobinterview

Wo?
Wer? Wo? Weshalb?

Zur Wahl

Wenn Sie sich selber Leistung abverlangen und von anderen Leistung fordern, gehen Sie bitte wählen.

Wenn Sie im Leben etwas bewegen und erwarten, dass sich auch andere bewegen, dann gehen Sie bitte wählen.

Wenn Sie nicht länger übersehen wollen, was sich da alles in Positur und in Szene setzt: bitte gehen Sie wählen.

Wenn Sie zu rechnen verstehen und es satt haben, dass Zahlenakrobaten gefühlte Gerechtigkeitslücken aufaddieren, dann hilft nur eins: Gehen Sie wählen.

Wenn Sie fürchten, dass es in diesem Land nur eine einzige Verschwörung gibt, und zwar die der Dummen: Seufzen Sie nicht. Gehen Sie wählen.

Wenn Sie politische Abstinenz für ein Versagen und massenhaften Widerstand für eine Redefigur halten: dann geben Sie bitte am 27. September Ihre Stimme ab.

DAW: Die fünf häufigsten Fehler bei der Personalsuche in China

Chinesischer Drachen
Chinesischer Drachen

Berlin / Frankfurt am Main – Wenn deutsche Unternehmen nach China expandieren, machen sie bei der Personalsuche vor Ort häufig derart gravierende Fehler, dass sie am Ende die „falschen“ Mitarbeiter einstellen oder viel zu hohe Gehälter bezahlen. Dieses Resümee ziehen der Deutsch-Asiatische Wirtschaftskreis (DAW, www.daw-ev.de), die auf Recruiting in Asien spezialisierte Personalberatungsgesellschaft Interpool Personal GmbH (www.interpool.de) und das unter anderem auf Employer Branding fokussierte internationale PR-Netzwerk European Marketing Communications (www.euromarcom.de).

Media-Saturn und CareerBuilder.de kooperieren: Personalmarketing 2.0 mit Bestnoten

Felix Roth, CareerBuilder Deutschland
Felix Roth, CareerBuilder Deutschland

Frankfurt/Ingolstadt. Die Media-Saturn-Unternehmens­gruppe hat in Kooperation mit CareerBuilder.de ihre erste Social-Media-Kampagne erfolgreich auf Facebook, dem mit aktuell rund 300 Millionen Usern größten sozialen Netzwerk weltweit, gelauncht. Ziel ist es, dem potenziellen Management-Nach­wuchs das internationale Studienprogramm „International Retail Management (IRM)“ von Media-Saturn vorzustellen. Innerhalb von nur sechs Wochen haben sich bereits knapp 1.500 Interessierte auf der Media-Saturn Facebook-Fansite registriert.

Neue schnelle Wege im Online Recruiting: Kölner Studentenvermittlung Jobmensa präsentiert sich auf Zukunft Personal 2009

Jobmensa
Jobmensa

Köln. Der Kölner Personalvermittler Jobmensa wird dieses Jahr erstmalig auf der größten Personalmanagement-Fachmesse Europas, der Zukunft Personal in Köln, vertreten sein. Das junge Unternehmen wird dort neben seiner innovativen Kerndienstleistung, der erfolgsabhängigen Studentenvermittlung via Onlineportal u.a.  sein  aktuelles Pilotprojekt aus dem Bereich Headhunting vorstellen. Bei geringstem Zeitaufwand können Unternehmen so oft schon innerhalb von 48 Stunden offene Werkstudenten- und Praktikantenstellen mit qualifizierten Studierenden besetzen.

Dass es auf dem Markt für Personalvermittlung ohne Innovation und gute Ideen nichts mehr zu holen gibt, weiß auch Benjamin Roos, Geschäftsführer und Gründer von Jobmensa. „Personalvermittlungen und Stellenbörsen gibt es en Masse im Netz. Daher wollen und müssen wir uns auf Dauer durch eine gute Dienstleistung und natürlich schnellen und erstklassigen Service von unseren Mitbewerbern abheben. Mittel und Wege dazu werden wir gerne allen Interessierten auf der Zukunft Personal in Köln vorstellen.“

Akademiker-Stellenmarkt – Licht am Ende des Tunnels? Berufsstart-Absolventen-Index – II 2009

Vorsichtiger Optimismus
Die Stimmen, die eine Erholung der Wirtschaft in der zweiten Hälfte 2009 prophezeien, werden lauter. Verbesserte Stimmungsindikatoren und erste „harte“ Konjunkturdaten deuten darauf hin, dass die berühmte wirtschaftliche „Talsohle“ bereits erreicht ist und der Berufsstart-Absolventen-Index II 2009 scheint dies zu bestätigen. Zwar ist noch kein Aufwärtstrend zu vermelden, die Abwärtsbewegung hat sich jedoch verlangsamt. Der BAI II 2009 gibt 13 Punkte ab und steht bei 228 Punkten.

Arbeitsmarkt Assekuranz: Versicherungswirtschaft trotzt der Krise – solange sie kurz ist

Die deutsche Versicherungsbranche ist vergleichsweise unbeschadet aus der Finanzkrise hervorgegangen. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie von Steria Mummert Consulting. Allerdings sehnen vor allem die Lebensversicherer ein baldiges Ende der Krise herbei. Denn bleibt das Zinsniveau über mehrere Jahre hinweg niedrig, ist es nicht nur schwierig, eine attraktive Überschussbeteiligung für die Kunden und anteilig für die Aktionäre zu erwirtschaften. Auch die Erfüllung der Garantieverzinsung in der Lebensversicherung wird dann immer anspruchsvoller. Ein wichtiges Verkaufsargument droht damit schwächer zu werden. Denn seit der Finanzkrise hebt die Branche beim Vertrieb von Lebensversicherungen verstärkt den Sicherheitsaspekt dieser Geldanlage hervor.

…Verliebt – verlobt – verheiratet: Axel Springer buhlt erfolgreich um StepStone

StepStone wird von Axel Springer übernommen
StepStone Übernahme: Axel Springers Brücke ins digitale Stellenanzeigen-Geschäft

(ghk). Als der Kellner des italienischen Restaurants Locanda del Conte in der Hamborner Straße in Düsseldorf zum Abschluss des Mittagessens am 18. September 2008 den Espresso servierte, erwähnte Gastgeber Colin Tenwick, CEO von StepStone eher beiläufig, dass er noch einen Flieger nach Berlin erreichen müsste, weil er anderntags an einem Meeting beim Axel Springer Verlag teilnimmt. Im zwischenmenschlichen Bereich würde man ein Treffen von Braut und Bräutigam eher als ein Rendezvous bezeichnen.

Die Liebesgeschichte – die schrittweise Übernahme des internationalen Karriereportals StepStone durch den Medien-Giganten Axel Springer AG – ist allerdings nicht auf Emotionen aufgebaut, sondern basiert auf kühlen, durchdachten mittelfristigen Strategien. Für StepStone geht es letztlich darum, einen wirtschaftlich und finanziell starken Hauptaktionär zu gewinnen, um die Finanzierung zukünftiger Unternehmensstrategien, Produktentwicklungen und den Ausbau des internationalen Netzwerks abzusichern. Für den Axel Springer Verlag bedeutet die Rolle als Hauptaktionär von StepStone nichts anderes als eine weitere Etappe im Marsch zur Digitalisierung des Anzeigengeschäfts oder zur „Transformation von einem Print-Verlag zu einem integrierten Multimedia-Unternehmen“ (Dr. Matthias Döpfner).

Rückgang des Monster Employment Index im August gestoppt

Marco Bertoli (Monster Deutschland)
Marco Bertoli (Monster Deutschland)

ESCHBORN Der deutsche Online-Stellenmarkt stabilisiert sich leicht: Im August 2009 stoppt der deutsche Monster Employment Index (MEI) seinen Abwärtstrend der letzten fünf Monate und legt um einen Punkt auf 105 Punkte zu. Gegenüber August 2008 büßt der MEI allerdings 28 Prozent ein – sinkt damit aber im Vorjahresvergleich geringer als noch im Juli. Ein starkes Wachstum von sieben Punkten verzeichnete der öffentliche Sektor, der im dritten Monat in Folge stieg. Die Anzahl der Online-Stellen für regierungs- und verwaltungsnahe Positionen erreichte dadurch annähernd ein Vier-Jahres-Hoch. Zusätzlich half die Kurzarbeit einen starken Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verhindern. Auch andere Sektoren zeigten positive Tendenzen: Kreditinstitute und Versicherungen (+4 Punkte) wuchsen ebenso wie der Bereich Gesundheitswesen und Sozialarbeit (+4 Punkte). Die Stellenangebote im Ingenieurswesen gehen hingegen nach wie vor zurück (-3 Punkte). In den Berufskategorien gewannen insbesondere die Hilfsarbeiter hinzu (+10 Punkte) und für Anlagen- und Maschinenbediener war erstmals seit zehn Monaten ein positiver Trend zu verzeichnen (+5 Punkte). Von allen Bundesländern wurde in Baden-Württemberg das stärkste monatliche Wachstum registriert (+5 Punkte), auch Bayern und Nordrhein-Westfalen konnten jeweils einen Punkt zulegen.