Die 5 Top-Einflussfaktoren auf den Stundensatz von Freelancern

Stefan Symanek, GULP
Stefan Symanek, GULP

Projektportal GULP veröffentlicht Update seiner jährlichen Stundensatz-Auswertung

München/Zürich.  Rolle im Projekt, Markt, Land, Berufserfahrung und Alter: Sie alle beeinflussen den Stundensatz von IT-/Engineering-Freelancern. Am meisten fordert derzeit ein Schweizer IT-Projektleiter im Alter von 50 Jahren und mit 20 Jahren Berufserfahrung – zumindest rein rechnerisch. Auf jeden Fall ist die Marktsituation im Moment so günstig wie noch nie. Das sind aktuelle Ergebnisse der seit 1999 durchgeführten GULP Stundensatz-Auswertung. GULP, Projektportal und Personalagentur für externe IT-/Engineering-Spezialisten, wertet die Honorarforderungen der im eigenen Kandidatenpool registrierten Freelancer einmal pro Jahr aus.

Faktor 1: Die Rolle im Projekt

Stundensatzforderung der IT-/Engineering-Freiberufler nach Position (Jahres-Vergleich)

Wer überdurchschnittlich hohe Stundensätze fordern will, sollte als Projektleiter (84 Euro) oder Berater (80 Euro) arbeiten. Die Trainer sind mit ihren 74 Euro jedoch auch nur noch einen Euro vom Durchschnitt entfernt. Hardware-Entwickler (64 Euro) und Administratoren (61 Euro) bilden die Schlusslichter des Positionen-Rankings. Die Admins trennen somit 23 Euro von der Position mit den höchsten Forderungen, den Projektleitern.

Faktor 2: Der Markt

Durchschnittliche Stundensatzforderung der deutschen IT-/Engineering-Freiberufler seit 1999

Gut, dass wir nicht mehr im Jahr 2004 sind: Damals forderten IT-/Engineering-Freelancer im Schnitt 64 Euro pro Stunde. Aktuell sind es elf Euro mehr. Die Chancen auf einen hohen Verdienst stehen derzeit so gut wie nie.

Faktor 3: Das Land

Durchschnittliche Stundensatzforderung der Schweizer IT-/Engineering-Freiberufler seit 1999

Schweizer müsste man sein: Schweizer IT-/Engineering-Selbstständige fordern derzeit im Schnitt 94 Euro pro Stunde und liegen damit ganze neun Euro über dem Schnitt. Die IT-/Engineering-Selbstständigen in Österreich fordern im August 2013 übrigens – ebenfalls überdurchschnittliche – 76 Euro pro Stunde.

Faktor 4: Das Alter

Stundensatzforderung der IT-/Engineering-Freiberufler in der jeweiligen Altersgruppe (5-Jahres-Vergleich)

Midlife-Crisis ist unnötig: Das Stundensatz-Maximum haben IT-/Engineering-Freelancer im Alter von 40 bis 50 Jahren erreicht: Dann fordern sie mit 78 Euro so viel wie keine andere Altersgruppe. Mit einem Anteil von 45,4 Prozent fällt fast die Hälfte der IT-/Engineering-Freelancer in diese Kategorie. Warum steigen die Stundensätze mit zunehmendem Alter? Weil Unternehmen, die externe Spezialisten einsetzen, für Expertise, Erfahrung und Know-how bezahlen, wie der nächste Faktor zeigt:

Faktor 5: Die Berufserfahrung

Stundensatzforderung der IT-/Engineering-Freiberuflern in der jeweiligen Berufserfahrungs-Gruppe (5-Jahres-Vergleich)

Die höchsten Honorare verlangen Freelancer ab 20 Jahren Berufserfahrung (78 Euro). Bei zehn Jahren Berufserfahrung ragt seit langer Zeit eine gläserne Mauer auf, so auch im August 2013: IT-/Engineering-Freelancer mit weniger als zehn Jahren Erfahrung verlangen im Schnitt 61 Euro pro Stunde und damit 15 Euro weniger als alle ihre Kollegen ab zehn Jahren Expertise.

Die vollständige Auswertung mit weiteren Grafiken finden Sie hier:
https://www.gulp.de/kb/st/stdsaetze/sstext.html

Datenbasis:
Grundlage der Analyse bilden die Stundensatzforderungen, die die mehr als 85.000 in die GULP Profiledatenbank eingetragenen IT-/Engineering-Selbstständigen in ihrem Profil angeben. In die jährliche GULP Stundensatz-Auswertung werden diejenigen Freelancer-Profile einbezogen, die in den letzten sechs Monaten aktualisiert wurden. Das waren diesmal 26.300 Profile von externen Spezialisten verschiedenster Skills und Positionen.

Über GULP:

Die GULP Information Services GmbH ist ein führendes Projektportal sowie Personalagentur für die Rekrutierung von hoch qualifizierten externen IT- und Engineering-Spezialisten. 1996 als Internet-Jobbörse von zwei Studienfreunden gegründet, vermittelt GULP heute als klassische Personalagentur Spezialisten in Projekt- und Interim-Management-Positionen. Darüber hinaus bietet GULP ein umfassendes Online-Portal mit Informationen und Services zum Markt. Das Unternehmen verzeichnete Anfang August 2013 mehr als 3.000 Projektanbieter, 85.000 eingetragene IT-Experten, davon 13.500 mit Schwerpunkt Engineering, rund 5.000 Manager auf Zeit und über 1,2 Millionen abgewickelte Projektanfragen. GULP beschäftigt derzeit über 200 interne Mitarbeiter und unterhält neben der Zentrale in München Standorte in Frankfurt, Hamburg, Köln und Stuttgart sowie mit der GULP Schweiz AG einen Standort in Zürich. Ziel von GULP ist es, IT- bzw. Engineering-Expertise und Bedarf zusammenzubringen und gemeinsam mit seinen Kunden und Freelancern den IT- und Engineering-Projektmarkt zu gestalten. Mehr Informationen unter www.gulp.de

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.