Freelancer

Tag des Freelancers: Der große Angestellte vs. Freelancer-Vergleich

  • Zum Tag des Freelancers am 14. Mai macht freelancermap den großen Vergleich zwischen Angestellten und Freelancern der IT-Branche
  • Freie Experten als Schlüssel: IT-Know-how bündeln und Fachkräftemangel meistern
  • Aufruf “Was ist der größte Freelancer-Mythos?” – Hashtags für soziale Netzwerke: #tagdesfreelancers und #tdf

82 Prozent – die deutliche Mehrheit deutscher Unternehmen ist vom IT-Fachkräftemangel betroffen, in Konsequenz daraus bleiben allein in dieser Branche 82.000 Stellen unbesetzt. „Die Ursache des Problems liegt in der deutlich schwierigeren und langsameren Besetzung der Stellen im IT-Sektor im Vergleich zu weniger komplexenBranchen. Freelancer sind die Lösung für das sich jährlich verschärfende Problem für die Wirtschaft“, stellt Thomas Maas, CEO von freelancermap, fest. Jedoch was unterscheidet Freelancer von Angestellten und welche Vorteile bringt die Zusammenarbeit von freien Experten mit Unternehmen?

Thomas Maas

Wie sieht in Zukunft die Jobsuche aus?

Innerhalb der vergangenen Jahre konnten Unternehmer wie auch Privatpersonen hinsichtlich der Art der Jobsuche einen großen Wandel verzeichnen. Während potenzielle Arbeitnehmer noch vor wenigen Jahren den Fokus auf gedruckte Zeitungen und Flyer legten, begeben sich Bewerber heutzutage fast ausschließlich im Internet auf die Suche nach einem neuen Arbeitgeber. Allein diese Entwicklung zeigt, dass sich die Art des genutzten Mediums in einer Veränderung befindet.

Zusätzlich dazu gibt es jedoch auch Neuerungen im Bereich der Art der Bewerbung zu verzeichnen. Unternehmen müssen sich hier auf völlig neue Trends einstellen. Wer sich als Arbeitnehmer für eine Stelle interessiert, sollte die neuesten Entwicklungen im Bereich der Bewerbung kennen. Nur so lässt sich gleich von Anfang an punkten. Hier gibt es die Antworten dazu, worauf es in der nahen Zukunft wirklich ankommt.

Jobsuche, Freelancer, Bewerbung, Lebenslauf, Entwicklungspotential, Crosswater Job Guide, Employer Branding, digitale Nomaden,

Die Top 10 Freelancer Webseiten (und deren Gebühren)

Von Georgi Todorov, DigitalNovas

Als ich meine Freelancer-Karriere startete, war ich vom Lesen von Büchern über persönliche Entwicklung besessen. Einer meiner Lieblingsautoren war Brian Tracy. Er sagte, dass die Generierung von Umsätzen die wichtigste Rolle in einem Geschäft spiele. Warum ist das so?

Brian Tracy

Lasst uns einmal darüber nachdenken. Falls du nicht genug Klienten hast, machst du weniger Geschäfte und erhältst somit weniger Geld. Egal wie gut du in deiner Tätigkeit bist, ohne reichlich Klienten bist du gescheitert. Und wenn du zu viele Klienten hast – mehr als du in der Lage bist zu bedienen? Du kannst jederzeit Arbeit auf andere Freelancer verteilen, um ein eigenes Team aufzubauen und dich von einem einzelnen Freelancer zu einer Agentur zu entwickeln.

Mehr arbeiten als das Gesetz erlaubt – und der Chef weiß Bescheid

Die fünfte So arbeitet Deutschland-Umfrage von SThree zeigt:  Ein Großteil der Arbeitnehmer und Freelancer in Deutschland überschreitet die maximale Tagesarbeitszeit – mit negativen Folgen für die Gesundheit

Flexibilität, Selbstbestimmung, Agilität: Das alles bedeutet New Work. Aber auch Überstunden, Druck und psychische Probleme.
Dies sind die Ergebnisse der repräsentativen Studie „So arbeitet Deutschland“ der Personalberatung SThree. In Zusammenarbeit mit YouGov befragte SThree 1.515 Angestellte und Selbstständige in Deutschland. Alarmierend: Mehr als die Hälfte der Befragten arbeiten auch mal mehr als die gesetzlich erlaubten zehn Stunden pro Tag – und das meist im Wissen ihres Vorgesetzten. Die Konsequenzen bleiben nicht aus: Viele sehen bereits jetzt mentale Probleme als wesentliche Folge der neuen Arbeitswelt und wünschen sich, diese würden auch von Arbeitgeberseite ernster genommen werden.

Digitale Arbeitsmarktplattform Upwork vor dem Börsengang – Disruption des Jobbörsen-Geschäftsmodells?

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide
Die Vorbereitungen sind in vollem Gang. Upwork, der Betreiber der digitalen Arbeitsmarktplattform für Freelancer, plant einen Börsengang und zielt darauf ab, über 100 Millionen US-Dollar zusätzliches Aktienkapitals zu beschaffen. Das geplante IPO (Initial Public Offereing) an der NASDAQ Börse in New York signalisiert, dass der digitale Arbeitsmarkt für Freelancer eine immer wichtigere Rolle angesichts des Fachkräftemangels  und dem verstärkten Trend zu Gig-Economy spielt. Doch es gibt auch Risiken und potentielle Auswirkungen auf das Jobbörsen-Geschäftsmodell.
 
Digitale Arbeitsmarktplattformen: Hat die Arbeitsbörse ausgedient?

Procurement meets HR – Worauf ist zu achten, wenn der Einkauf zunehmend Ressourcen beschafft

GULP Fachtagung 26./27.09.2018, München

Was ist zu beachten, wenn Procurement auch für den Einkauf von Personaldienstleistungen zuständig ist? Die GULP Fachtagung am 26. und 27. September hat zu diesem Thema Top Referenten eingeladen und bietet mit Workshops und Best Practice Beispielen allen Interessierten aus HR und Einkauf ein umfangreiches Programm.

Der klassische Nine-to-Five-Job wird immer seltener. In einer Welt, die durch die Digitalisierung immer weiter zusammenwächst und schnelllebiger wird, verändern sich auch die Arbeits- und Beschäftigungsmodelle. GULP greift als Vorreiter das Thema auf, das Unternehmen vor neue Herausforderungen stellt. Das Arbeiten in gemischten Projektteams, deren Mitglieder über unterschiedlichste Vertragsformen, sei es in Arbeitnehmerüberlassung, auf Werk- oder Dienstvertragsbasis beauftragt sind, nimmt kontinuierlich zu. Wie müssen sich HR und Einkauf aufstellen und abstimmen, sodass sie nicht nur auf der rechtlichen Seite sicher sind. Die fortschreitende Digitalisierung der Recruitingprozesse verlangt zusätzlich eine stärkere Abstimmung zwischen den beiden Unternehmensbereichen.

 

Recruiting von Freiberuflern – HR ist raus

Wer beauftragt eigentlich Experten für Projekte? Bei welcher Abteilung akquirieren freiberufliche Fachleute? Spielt HR da eigentlich überhaupt eine Rolle? Eine Umfrage von GULP, einem führenden Personaldienstleister in den Bereichen IT, Engineering und Finance, zeigt: Die Personalabteilung ist bei diesen Themen so gut wie raus. Die jeweiligen Fachabteilungen oder der Einkauf sind die Ansprechpartner. Zwei Drittel der freien Experten werden darüber beauftragt und nur 5 Prozent durch HR. Zur Analyse wurden 101 IT- und Engineering-Freiberufler befragt.

Freelancer: Junior oder Senior? Es ist kompliziert

Stefan Symanek

Junior und Senior sind häufig verwendete Begriffe, um den erforderlichen Erfahrungsgrad in Projektausschreibungen zu spezifizieren. Doch was sich hinter den Bezeichnungen verbirgt, ist nicht einheitlich festgelegt. GULP, ein führender Personaldienstleister in den Bereichen IT, Engineering und Finance, hat daher Freelancer nach ihren eigenen Erfahrungen mit der Kategorisierung von Junior und Senior befragt. Das Fazit der 422 Umfrage-Teilnehmer: Eine Unterscheidung ist durchaus sinnvoll, doch die Kriterien sind nicht ganz so leicht festzulegen. Allerdings ist die Mehrheit der Meinung, dass sich die Titel trotzdem auf den verhandelten Stundensatz auswirken.

 

Neues Jahr, neue Ausrichtung – 6 Gründe für eine Freelancer-Beschäftigung

Thomas Maas

Gastbeitrag von Thomas Maas, CEO von freelancermap

Laut Bitkom sind in Deutschland rund fünf Millionen Freelancer tätig –  Tendenz steigend. Ein klassisches Beispiel hierfür ist die Informations- und Telekommunikationstechnik-Branche (ITK), die in Deutschland Schätzungen zufolge deutlich über 100.000 Experten beauftragt. Zu verdanken ist diese positive Entwicklung in erster Linie dem technologischen Fortschritt. Dem Freelancer-Kompass 2017 zufolge geht zudem etwa jeder Dritte von einem steigenden Stundensatz aus, wobei Freelancer im IT-Sektor dabei besonders hohe Stundensätze erzielen.

Lünendonk-Studie: Überdurchschnittliches Wachstum für GULP

Michael Moser
Michael Moser

GULP gehört auch 2016 zu den Top-Agenturen für IT-Freelancer in Deutschland. Das geht aus der aktuellen Lünendonk-Marktsegmentstudie „Der Markt für Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT-Freelancern in Deutschland“ hervor, in der GULP im Ranking erneut Platz zwei belegt. Das Unternehmen verzeichnete im Vergleich zum Wettbewerb dabei ein überdurchschnittliches Umsatzwachstum.