Internationale Vielfalt: Für deutsche Top Arbeitgeber wichtiger als für den europäischen Durchschnitt

Dennis Utter
Dennis Utter

Düsseldorf. Deutsche Unternehmen setzen auf die Vielfalt innerhalb ihrer Belegschaft und dabei im europäischen Vergleich besonders stark auf den Aspekt „internationale Vielfalt“. Dies zeigt die Studie Top Employers Europe des weltweit tätigen Top Employers Institute.


Spätestens seit der öffentlichen Debatte um Frauenquoten in Vorstandsetagen und Aufsichtsräten ist auch der Begriff „Diversity“ in aller Munde. Das Konzept dahinter geht allerdings weit über die Chancengleichheit von Männern und Frauen hinaus. Vielfalt innerhalb der Belegschaft bezieht sich auf eine ganze Bandbreite von Aspekten: Neben dem Thema Gender steht zum Beispiel auch die positive Einbeziehung der soziodemografischen Faktoren Alter und Internationalität der Mitarbeiter auf der Agenda.
Während die Themen Gender und Alter generell europaweit von großer Bedeutung sind, werden am Standort Deutschland im Vergleich zum europäischen Durchschnitt besonders häufig auch Aktivitäten rund um die Themen Nationalität, ethnischer Hintergrund und Sprache umgesetzt.

 

Die Bandbreite reicht von Sprachtrainings oder Teambuilding-Aktivitäten über Führungskräfte- Trainings bis zur bewussten Besetzung vielfältiger Teams.

Vielfalt fördert den Geschäftserfolg

Die betriebswirtschaftliche Bedeutung des Themas Diversity wird durch die weiteren Zahlen des Top Employers Institute deutlich: Bereits 86 Prozent der zertifizierten Top Arbeitgeber Deutschland 2013 haben Diversity entsprechend als entscheidende strategische Priorität definiert und in 94 Prozent dieser Unternehmen gehört Diversity Management als eigenes Thema zum Aufgabengebiet bestimmter Mitarbeiter. Für immerhin 47 Prozent zählt das Management der internen Vielfalt als Key Performance Indicator und relevante Aktivitäten werden an das Top Management reportet.

 

Modernes Diversity Management will die Vielfalt in der Belegschaft nicht managen, indem es einfach nur harmonisiert oder ausgleicht: „Ein professionelles Diversity Management fördert und nutzt die Vielfalt innerhalb der Belegschaft – für ein produktives Unternehmensergebnis“, so Dennis Utter, Regional Director Germany, Austria, Switzerland and Poland beim internationalen Top Employers Institute.

Methodik
Zentraler Fokus der Zertifizierungsprogramme sind die konkreten Personalmanagement-Strukturen und -Programme, die die teilnehmenden Organisationen ihren Beschäftigten anbieten. Im Rahmen der Zertifizierung beantworten die Organisationen einen umfassenden Fragebogen zu den wichtigsten HR-Kriterien wie Primären Benefits, Sekundären Benefits & Work-Life-Balance, Training & Entwicklung, Karrieremöglichkeiten und Unternehmenskultur Management.
Für die Zertifizierungen Top Arbeitgeber Ingenieure und Top Arbeitgeber Automotive wird zusätzlich das Kriterium Innovationsmanagement erhoben. Die Datenerhebung beinhaltet einen mehrstufigen Audit-Prozess inklusive von Beleg- und Vor-Ort-Überprüfungen, der durch ein externes Audit des Wirtschaftsprüfungsunternehmens Grant Thornton abgeschlossen wird. Alleinige Basis für die Zertifizierung sind die geprüften Ergebnisse der Fragebogenuntersuchung. Nur die teilnehmenden Unternehmen, die die im Vorfeld definierten hohen Bewertungsstandards erreichen, erhalten jeweils jährlich die Zertifizierung des Top Employers Institute.

Top Employers Institute

Das Top Employers Institute zertifiziert als unabhängiges Zertifizierungsunternehmen weltweit Organisationen, die kontinuierlich hervorragende Arbeitsbedingungen für ihre Mitarbeiter generieren. Optimale Mitarbeiterbedingungen gewährleisten, dass sich Menschen persönlich und fachlich weiterentwickeln.

 

Das Institute mit Hauptsitz in Amsterdam identifiziert seit 1991 Top Employers weltweit. 2013 zählten international über 800 Organisationen unterschiedlichster Branchen und Größenordnungen zu den zertifizierten Top Arbeitgebern. Neben den länderspezifischen Zertifizierungen können sich international aufgestellte Unternehmen zudem innerhalb der Kontinentalprogramme für eine Zertifizierung bewerben, beispielsweise für das Programm Top Employers Europe.

Top Arbeitgeber 2014

Die Listen der neu zertifizierten Top Arbeitgeber 2014 werden im Rahmen eines offiziellen Certification Dinners am 06. März 2014 in Düsseldorf bekannt gegeben. Ab diesem Datum stehen auch die aktuellen Analysen zur Personalpolitik und -praxis der Top Arbeitgeber 2014 zur Verfügung. Ein Überblick über die derzeitigen Top Arbeitgeber 2013 ist online abrufbar unter: www.top-employers.com.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.