Wechsel in der Personalszene und eine Lebensentscheidung: Vom Personalchef zum Priester

Dr. Christian Stenz
Dr. Christian Stenz

Dr. Christian Stenz (51), u.a. früherer Personalchef der Axel Springer AG, hat seinem Leben bewusst eine andere Richtung gegeben. Er habe lange gewusst und gespürt, dass es für sein Leben eine besondere Berufung gebe. Er bezeichnet sich selber nicht als „Spätberufener“, sondern als „Späthörender“. Der Ruf war schon früher da, aber es gab aus seiner Sicht zunächst viele vermeintlich gute Gründe – von der eigenen Karriereplanung bis zur Frage der besonderen Lebensweise als Priester – ihm nicht zu folgen. So startet er nach dem Jurastudium, das er 1992 mit der Promotion abschloss, zunächst eine Karriere in der Wirtschaft. Von 1992 bis 2000 war er für den Verlag Gruner + Jahr in verschiedenen HR Führungspositionen tätig. Danach war er Personalchef für die Region Asien Pazifik bei dem französischen Pharmaunternehmen Sanofi Aventis.

Am 1.1. 2007 übernahm er die Personalleitung der Axel Springer AG und wurde in dieser Funktion Nachfolger von Gerhard Menzel, der in den Ruhestand trat. Zum 1.4.2008 übergab er das Amt an seinen Nachfolger, den Juristen Dr. Alexander Schmid-Lossberg. Seine eigentliche Bestimmung erfuhr Stenz dann, als er als Gast Tage im Kloster Gerleve verbachte. 2008 trat er schließlich in den Benediktinerorden ein, merkte aber bald, dass das Ordensleben nicht seins ist. 2009 trat in das Münster Priesterseminar ein. Theologie-Studium und Gemeindepraktikum absolvierte er parallel. Am Sonntag, dem 4. Mai 2014 wird Stenz im St.-Paulus-Dom in Münster durch Bischof Dr. Felix Genn zum Diakon geweiht. Im kommenden Jahr wird dann die Priesterweihe folgen. Stenz bringt seine Gefühlslage mit einem Satz auf den Punkt: „Es ist einfach ein wunderbares Gefühl, da angekommen zu sein, wo ich schon lange hingehöre.“

 

Commerzbank verliert gegen Sieber

Ulrich Sieber: Mit geballter Faust vor dem Arbeitsgericht (Foto Commerzbank)
Ulrich Sieber: Mit geballter Faust vor dem Arbeitsgericht (Foto Commerzbank)

Ulrich Sieber (48), der frühere Personalvorstand der Commerzbank AG (Frankfurt/M.) hat zunächst erfolgreich gegen seine Kündigung geklagt (PI 45/13). Das Landgericht Frankfurt hat entschieden, dass die Kündigung unrechtmäßig war, da der Kündigungsgrund „Verkleinerung des Vorstands“ keine Relevanz besaß. Die Commerzbank prüft nun, ob sie gegen das Urteil vorgeht. Sollte sie dies nicht tun und das Urteil wird rechtskräftig, hat Sieber theoretisch Anspruch auf Weiterbeschäftigung. Vermutlich läuft aber alles daraus hinaus, dass es eine „Sache des Geldes“ wird und das könnte für den Vorsitzenden des Aufsichtsrats, Klaus-Peter Müller, im Nachhinein nicht nur teuer werden.

 

ZU-Stiftung künftig ohne Sattelberger

Thomas Sattelberger
Thomas Sattelberger

Thomas Sattelberger, Aufsichtsratsvorsitzender der Faurecia Automotive GmbH sowie früherer Personalvorstand und Arbeitsdirektor der Deutsche Telekom AG (PI 38/12), hatte bereits Anfang Dezember 2013 seinen Rücktritt als Vorstandsvorsitzender der ZU-Stiftung der Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH (Friedrichshafen) angekündigt. Als Begründung nannte er „Unterschiedliche Auffassungen über die Steuerung der ZU Stiftung als Gesellschafterin der ZU…“. Im Februar 2014 wurde sein Nachfolger, Werner Allgöwer, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Bodensee, mit sofortiger Wirkung in das Amt des Vorstandsvorsitzenden der ZU-Stiftung berufen.

 

K+S: Veränderung in der Geschäftsführung

Dr. Ralph Jäger (49) wurde vom Aufsichtsrat der K+S KALI GmbH (Kassel) zum Mitglied der Geschäftsführung der Gesellschaft bestellt und wird ab 1. Juli 2014 kaufmännischer Geschäftsführer und Arbeitsdirektor. Sein Mandat läuft bis zum 30. Juni 2017. Er folgt auf Steffen Kirchhof, der sein Mandat zum 30. Juni 2014 aus persönlichen Gründen niedergelegt hatte. Jäger hat zuletzt zwölf Jahre in internationalen Führungsfunktionen für RWE gearbeitet und ist derzeit CEO der RWE Turkey Holding.

 

Continental: Erst jetzt ist es offiziell, Reinhart kommt für Strathmann

Dr. Ariane Reinhart
Dr. Ariane Reinhart

Dr. Ariane Reinhart (44) wird zum 1. Oktober 2014 Personalvorstand und Arbeitsdirektorin der Continental AG (Hannover) und somit Nachfolgerin von Elke Strathmann (56), deren Vertrag vom Aufsichtsrat in der Sitzung vom 25.4.2014 nicht verlängert wurde und deren Mandat mit sofortiger Wirkung einvernehmlich endet.

Dr. Elmar Degenhart, Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft merkte hierzu an, dass Strathmann wichtige Weichen für die weitere Entwicklung in der Personalarbeit bei Continenal gestellt habe, man aber bei den nächsten Schritte jedoch unterschiedliche Vorstellungen habe, was er sehr bedauere. Die Juristin Reinhart besitzt eine ausgewiesene und anerkannte Expertise im Personalbereich. Seit Oktober 2012 ist sie Personalvorstand von Bentley Motors Ltd (Crewe/England). Das Unternehmen gehört zum Volkswagen-Konzern, dessen Mitarbeiterin sie seit Oktober 1999 ist. Bis zu ihrem Amtsantritt bei Continental wurde Finanzvorstand Wolfgang Schäfer (54) vorübergehend zum Arbeitsdirektor bestellt. Er übernimmt solange die kommissarische Leitung des Personalressorts.

TIPP: Die Nachfolge von Reinhart bei Bentley ist noch vakant.

 

Neuer HR Director verstärkt ManpowerGroup-Geschäftsführung

Dr. Wolfgang Runge (49) ist seit dem 1. April 2014 neuer HR Director der ManpowerGroup Deutschland GmbH. Gleichzeitig wurde er zum Mitglied der Geschäftsführung berufen. Für den Personaldienstleister wird Runge in Zukunft sämtliche HR-Prozesse sowie das Vertragswesen verantworten. Der Diplom-Pädagoge wird dabei seine weitreichende Expertise aus dem Personalmanagement einbringen. Nach einer Promotion im Bereich kybernetische Pädagogik hatte Runge leitende Positionen bei global agierenden Unternehmen inne. Zuletzt war er als Personalleiter Saarlouis bei der Ford Werke GmbH tätig. Runge übernimmt das Personalressort von Rüdiger Schäfer, der den Bereich parallel zu seiner Tätigkeit als General Manager der Right Management GmbH interimistisch geleitet hatte. Right Management ist die auf Talent- und Karrieremanagement spezialisierte Tochtergesellschaft der ManpowerGroup.

 

Mit efee für den Personaler

Prof. Dr. Cathrin Eireiner, Prof. Dr. Stephan Fischer (46), Prof. Dr. Martin Erhardt und Thomas Eggert (51), vier führende Köpfe aus der Personalwirtschaft und der Wirtschaftsprüfung, starten mit der efee consult GmbH (Karlsruhe) und neuen Leistungen zur Evaluation von Personalmaßnahmen. Mit den drei aktiven Professoren der Hochschule Pforzheim soll insbesondere hervorragendes Fachwissen und wissenschaftliche Expertise in die gemeinsam gegründete Gesellschaft eingebracht werden.

 

Promerit stärkt Employer Branding Kompetenz

Michael Eger
Michael Eger

Michael Eger (36) ist seit April 2014 Partner der Promerit Management Consulting AG. Der erfahrene Employer-Branding-Spezialist und studierte Medienwirt ist bereits seit 2005 bei dem Unternehmen und leitet dort ab sofort die Service Line „Arbeitgeberattraktivität“.

 

 

Hermann Bock, früherer Personalvorstand, Arbeitsdirektor und Gesamtbetriebsratsvorsitzender der ehemaligen SCHLESWAG AG a. D. ist, wie erst heute bekannt wurde, im September 2013 im Alter von 73 Jahren verstorben.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.