Thomas Sattelberger

Talents for Future: Nachwuchskräfte in Unternehmen mit umweltbewusster Ausrichtung sind deutlich zufriedener 

Vorstellung des „Future Talents Report“ in Berlin

Die einstige Generation Praktikum wird auch auf dem Arbeitsmarkt zur Generation Greta. Das ist eines der Ergebnisse des aktuellen „Future Talents Report“ der Unternehmensberatung Clevis, der heute in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Für die Studie wurden 4.624 Nachwuchskräfte befragt, die im letzten Jahr Berufserfahrungen in einem Praktikum gesammelt haben. Gemäß der deutschlandweit größten Studie dieser Art fühlen sich Praktikanten und Werkstudenten bei einem Arbeitgeber mit einem hohen Umwelt- und Sozialbewusstsein deutlich wohler als Talente, die bei anderen Unternehmen arbeiten.

Kristina Bierer

Vorstellung des „Future Talents Report 2020“ in Berlin

Exklusive Vorstellung der deutschlandweit größten Nachwuchskräfte-Studie zur Arbeitsqualität während Praktika am 6. Februar in Berlin – Keynote von Thomas Sattelberger (MdB)

Am 6. Februar ist es wieder so weit: Der jährlich erscheinende Future Talents Report der HR Unternehmenberatung Clevis – Deutschlands größte Studie rund um Praktikanten und deren Arbeitswelt – wird der Öffentlichkeit in Berlin vorgestellt. Der Rahmen der Vorstellung ist das „Future Talents Forum“, das sich mit hochkarätigen Vorträgen mit der Zukunft von gefragten Nachwuchskräfte befasst. Ort der Präsentation ist das Berliner Microsoft Atrium, unweit des Brandenburger Tors (Unter den Linden 17). Die Studie wird bereits zum neunten Mal in Folge erhoben und ist seit 2010 ein unverzichtbarer Gradmesser für die Arbeitsqualität von Nachwuchskräften in Deutschland, die sich in ihrer Berufsorientierungphase befinden. Die Keynote zur Veranstaltung spricht Thomas Sattelberger (MdB sowie früherer Personalvorstand der Telekom AG und Continental AG ).

Thomas Sattelberger

Sattelberger: Bundesregierung muss bei Spitzenunis endlich ranklotzen

Zur Entscheidung über die Exzellenzuniversitäten erklärt der forschungs-, bildungs- und innovationspolitische Sprecher der FDP-Fraktion Thomas Sattelberger:

„Zehn Exzellenz-Unis und ein -Verbund haben sich im Wettbewerb der besten Universitäten durchgesetzt. Um an der weltweiten Spitze mitzuspielen, ist Profilbildung in Forschung, Lehre, Transfer, Personalentwicklung und Internationalität unumgänglich.

Thomas Sattelberger

New Work Award 2019: Shortlist mit den besten Arbeitskonzepten der Zukunft

  • Abstimmung durch die Online-Community bis zum 22. Februar 2019 möglich
  • XING Ideenlabor stellt überzeugendste Konzepte für den NWA19 vor
  • Preisverleihung im Rahmen der New Work Experience 2019 in der Hamburger Elbphilharmonie

Bereits zum sechsten Mal vergibt XING, das führende berufliche Netzwerk im deutschsprachigen Raum, den New Work Award (NWA) – die Auszeichnung für innovative Ideen, die die Arbeitswelt von morgen bereichern. Mehr als 200 New Work Pioniere – so viele wie noch nie zuvor – haben sich beworben, darunter die „New Worker“ – Einzelpersonen, die sich für eine neue und bessere Arbeitswelt einsetzen – und Unternehmen, die mit ihrem Engagement die Arbeitswelt von morgen mitgestalten. Dieses Jahr werden zum ersten Mal auch Teams ausgezeichnet, die mit neuen Konzepten traditionelle Arbeitsstrukturen in den Unternehmen durchbrechen.

Xing, New Work Experience, NWA19, New Worker, Dalia Das, neue fische, Hochbahn, Bosch, Airbus, Gelsenwasser, Siemens, Merck, Otto, Alnatura, Thomas Sattelberger, Thomas Vollmoeller, Elbphilharmonie, Crosswater Job Guide,
Dalia Das

Im digitalen Wandel – Sind HR-Abteilungen noch zeitgemäß?

Die Digitalisierung schreitet in den Unternehmen voran – doch leider nicht in vielen HR-Abteilungen. Dabei könnte die dringend notwendige Transformation das Human Resources entlasten, damit es nicht nur zu Hire und Fire verdammt sind, sondern sich wichtigeren Aufgaben widmen kann, wie zum Beispiel, die Personalentwicklung voranzutreiben. Ansonsten werden HR-Abteilungen möglicherweise obsolet.

Thomas Sattelberger

„Die digitale Kompetenz der Personaler tendiert gegen null“, spitzt der FDP-Bundestagsabgeordnete Thomas Sattelberger, die Lage zu. Er muss es ja wissen, war er doch lange Zeit in der Entwicklung von Führungskräften tätig und 2003 bis 2012 sogar Personalvorstand bei Continental und der Deutschen Telekom. Den überwiegenden Teil der deutschen HR-Abteilungen bezeichnet er als „lebendige Leiche“. Statt Treiber der Digitalisierung zu sein, hinkten sie vielfach hilflos hinterher und fehle es ihnen an „Spritzigkeit, an Inspiration, an Innovation“, so Sattelberger. Ein hartes Urteil und sicherlich nicht überall, aber in vielen Fälle so treffend.

Kann die DSGVO Big Brother Google verhindern?

Big Brother is watching digitizing you

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Big Brother, Foto: Wikimedia Commens, (c) Frederic Guimont

Während kurz vor dem Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) die digitalen Operateure des Internet wie Lemminge hintereinander her rennen um ja keine noch so irrsinnige Vorschrift der DSGVO zu ignorieren, tauchen auch wieder Konzepte auf die nahelegen, dass man eigentlich Big Brother auf die Finger schauen müsste.

Die Rede ist von Googles „Selfish Ledger“, in dessen Mittelpunkt die Idee steht, alle möglichen Daten von Personen in einem digitalen Tresor abzuspeichern, um dann durch der Vernetzung dieser Informationsbruchstücke Rückschlüsse auf Verhaltensmuster der Personen zu ziehen.

HR ist seit vielen Jahren eine „lebendige Leiche“

Thomas Sattelberger ist als Ex-Personalvorstand von Lufthansa und der Deutschen Telekom nicht dafür bekannt, ein Blatt vor den Mund zu nehmen und sich im vorauseilenden Gehorsam diplomatisch und politisch korrekt und  zu wichtigen Themen des Personalwesens zu äußern.

Es entspricht seinem Naturell, Themen und Forderungen überspitzt zu formulieren und auf den Punkt zu bringen. „Pinguine stellen Pinguine ein“ gilt als ein typisches Sattelberger-Zitat, mit dem er die Eintönigkeit und Gleichmacherei bei Personaleinstellungen scharf kritisierte.

Stabübergabe: Der Recruiting Convent unter neuer Leitung

Gero Hesse

Der Recruiting Convent ist die „Muss“-Veranstaltung für alle an Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting Interessierten und findet am 6. und 7. Juni 2018 bereits zum 11. Mal statt. Allerdings nicht mehr unter der Ägide von Prof. Dr. Christoph Beck, sondern modernisiert unter der Leitung eines anderen bekannten Gesichts aus der Szene, nämlich Gero Hesse. Crosswater hat einmal genauer nachgefragt:

 

Crosswater: Herr Hesse, wie lange sind Sie eigentlich schon in der Employer-Branding-Branche tätig?

Sattelberger: Ehemaliger Personalvorstand zieht in den Bundestag ein

Autor: Bernd Gey, PERSONALintern

Thomas Sattelberger
Thomas Sattelberger

Thomas Sattelberger, MdB

Thomas Sattelberger (68) hat es geschafft und wird dem 19. Deutschen Bundestag angehören. Nach erfolgreicher Kandidatur und vom Listenplatz 5 der bayerischen FDP-Landesliste für den Bundestag aus (PERSONALintern 37/2017), wird der ehemalige Dax-Personalvorstand als einer von 12 Abgeordneten aus Bayern in den Deutschen Bundestag einziehen. Die FDP erreichte im Bund 10,7% der Stimmen, in Bayern erzielte sie 10,2% der Stimmen und Sattelberger erreichte in seinem Bundestagswahlkreis 219 (München-Süd) mit 9,0% der Wählerstimmen ebenfalls ein solides Ergebnis. Und es gibt durchaus Meinungen, die besagen, Sattelberger sei auch ein Mann für das Amt des Bundesarbeitsministers. Er wäre dann Nachfolger von Andrea Nahles (47), die zur neuen Vorsitzenden der SPD-Fraktion im Bundestag gewählt wurde und die damit – zwar von der Oppositionsbank aus – als erste Frau in der Parteigeschichte die SPD im Parlament anführt.

 

MINT-Fachkräftemangel im magischen Dreieck: Digitale Revolution, Demographie, Migration

Thomas Sattelberger
Thomas Sattelberger

Mit der zunehmenden Digitalisierung unseres Alltags, aber vor allem unserer Arbeitswelt, stehen wir vor großen Herausforderungen: Wie decken wir den wachsenden Bedarf an digitaler Bildung? Sind die Inhalte unserer Bildungs-, Ausbildungs- und Weiterbildungssysteme hierfür noch zeitgemäß? Neben dem drohenden Mangel an Fachkräften, nicht nur im akademischen Bereich, sondern vor allem im Bereich der MINT-Fachkräfte mit beruflicher Ausbildung und im Handwerk, steht der disruptive Wandel durch Digitalisierung und Industrie 4.0 an.