Arbeitsmarkt Hotellerie: Unternehmer Horst Rahe mit ehrgeizigem Hotel-Konzept

Horst Rahe
Horst Rahe

Unternehmer Horst Rahe will mit einem neuen Konzept bei den A-Rosa Resorts und seinen anderen Hotels die Auslastung und den Gewinn kräftig steigern. Das sagte Rahe (74) im Interview mit der AHGZ – Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung (dfv Mediengruppe). Der Umsatz der Hamburger DSR Holding (A-Rosa, Neptun, A-Ja) solle in diesem Jahr auf rund 111 Millionen Euro steigen (2013: 105 Mio.). Dabei sei ein EBITDA von etwa 25 Millionen Euro eingeplant (Vorjahr: 20,9 Mio.). Alle Hotels sollen im Jahresdurchschnitt eine Auslastung von 71 Prozent erzielen.

Rahe hat nach eigenen Angaben 2,5 Millionen Euro in die Umgestaltung seiner vier A-Rosa Resorts gesteckt. Seit April sind die 5-Sterne-plus-Häuser mit einem familienfreundlichen Ferienhotelkonzept am Start. Zwei weitere Standorte würden derzeit geprüft.

Das vor gut einem Jahr eröffnete A-Ja in Warnemünde wird laut Rahe in diesem Jahr eine Auslastung von mehr als 90 Prozent haben. Ein weiteres A-Ja-Hotel mit 222 Zimmern eröffnet im Januar 2015 in Grömitz (Schleswig-Holstein). In Bad Saarow (Brandenburg) kommt im Herbst 2015 ein neues Haus hinzu. „In sechs Jahren werden wir zwölf Häuser haben“, sagte Rahe der AHGZ. Beim Neptun in Warnemünde ist nach Investitionen von rund 30 Millionen Euro innerhalb von zehn Jahren ebenfalls eine deutlich höhere Auslastung geplant.

Auch die Gastronomie gestaltet der Unternehmer kräftig um. „Wir wollen die steife Gourmetschiene nicht mehr“, erklärte Rahe zu dem neuen Konzept der Sterne-Restaurants im A-Rosa Sylt (Spices) und in Travemünde (Buddenbrooks). „Wir haben nichts gegen Sterne, wenn man sie uns gibt. Aber bei uns entscheidet der Gast über den Erfolg.“

Bis zum Jahresende soll wieder ein hauptamtlicher Manager die DSR Holding leiten. Rahe hatte sich im vergangenen Oktober von Geschäftsführer Frank Nagel getrennt und das Tagesgeschäft selbst geleitet. „Das Ergebnis hat mir Recht gegeben, aber ich bin bald 75 Jahre alt“, betonte Rahe. „Wenn man Unternehmer ist, muss man jedoch einspringen wenn es brennt.“

 

 

Die Print-Ausgabe der AHGZ – Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung zählt zu den Top 10 der werbeumsatzkräftigsten Fachmedien in Deutschland. Sie ist die einzige Wochenzeitung für die Hotellerie und Gastronomie im deutschsprachigen Raum. 2011 hat sie mit „Jobsterne“ (www.jobsterne.de) die größte Job-Suchmaschine der Branche gestartet – mit über 45.000 offenen Stellen. Die AHGZ erscheint im Stuttgarter Matthaes Verlag, einer Tochtergesellschaft der Mediengruppe.
Die dfv Mediengruppe mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Deutschland und Europa. Ihr Ziel ist es, Menschen in ihrem Beruf und ihrem Geschäft erfolgreicher zu machen. Mit ihren Töchtern und Beteiligungen publiziert sie über 100 Fachzeitschriften für wichtige Wirtschaftsbereiche. Viele der Titel sind Marktführer in den jeweiligen Branchen. Das Portfolio wird von über 100 digitalen Angeboten sowie 500 aktuellen Fachbuchtiteln ergänzt. Über 140 kommerzielle Veranstaltungen, beispielsweise Kongresse und Messen, bieten neben Informationen auch die Chance zu intensivem Netzwerken. Die dfv Mediengruppe beschäftigt 1.000 Mitarbeiter im In- und Ausland und erzielte 2013 einen Umsatz von rund 145 Millionen Euro.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.